Auf historischen Pfaden

Countdown läuft: AK Kaufmannzug startet in Augsburg

+
Ankunft des 2015er Kaufmannszugs aus Augsburg in der Einhardstadt: Stets auch logistisch eine große Herausforderung.

Der Countdown für ein weiteres Abenteuer der Seligenstädter Kaufmannszug-Großfamilie hat begonnen.

Seligenstadt – Nach den schon legendären Projekten der Vorjahre hat Stephan Sprey, einen der Organisatoren des Kaufmannszugs, und seine Freunde wieder das Reisefieber auf historischen Pfaden gepackt.

Dieser Tage hatte der Arbeitskreis (AK) Kaufmannszug im Heimatbund die Teilnehmer in die Heimatbundhalle eingeladen. Zur inzwischen vierten Veranstaltung dieser Art seit letztem Sommer. Die Teilnehmer waren jeweils über den Stand der Vorbereitungen informiert worden, hatten zudem Informationen zu ihrer persönlichen Ausstattung und zum allgemeinen Ablauf des gefühlt im 18. Jahrhundert spielenden Entschleunigungsprojekts bekommen.

Doch jetzt wurde alles konkret: Der Kaufmannszug startet am Samstag, 1. Juni, in Augsburg mit einem Tross von 180 Personen und 41 Pferden, darunter sieben Reiter, sowie 18 historischen Fuhrwerken. Neben den beiden großen Reisebussen für die Teilnehmer sind über 30 Fahrzeuge, größtenteils mit Anhängern, notwendig, um die gesamte Ausstattung des Kaufmannszugs in Augsburg bereitzustellen. Also auch logistisch wieder eine echte Herausforderung.

Das Organisationsteam freut sich darüber, dass viele Firmen und Privatpersonen auch diesen Zug wieder mit Geld- und Sachspenden unterstützen. Tenor: Ohne diese Hilfen wäre ein solches Projekt nicht zu stemmen!

Das Organisationsteam (v.l.): Peter Rühl, Max Frey, Robert Wurzel, Frank Jannik, Stefan Sprey, Joachim Rühl, Anette Rühl, Patrick Sprey, Katrin Bauer und Birgit Sprey.

Doch was wäre ein Geleitszug ohne Kaufleute und Händler, die nach alt hergebrachtem ‚Stapelrecht‘ ihre Waren an den Etappenorten des Zuges präsentieren, feilbieten mussten? So sind bei diesem Zug unter anderem Gewürz- und Stoffhändler, Hopfenhändlerinnen, Bürstenhändler und einige andere vertreten. Von Filzwaren über Seifen, Lederartikel bis zum Klosterlikör reicht das symbolische Warenangebot, nicht zu vergessen die Gedenkmedaillen zu Kaufmannszug und Geleit 2019.

Die Gedenkmedaillen sind derzeit schon in der Tourist-Info, in der Bäckerei Haas am Marktplatz und dem Mainerlei in der Kleinen Maingasse, käuflich im Angebot.

Am 15. Juni wird der Kaufmannszug wieder in Seligenstadt zurückerwartet - einer der Höhepunkte des Geleitsfests. Insgesamt werden dann 270 Personen diese über 300 Kilometer lange Geleitsreise absolviert haben. Zuvor werden die Teilnehmer bei einem Gottesdienst am Samstag, 18. Mai, 15 Uhr, beim Feldkreuz am Schachenweg den Reisesegen erbitten.

Während des Kaufmannszugs finden Interessenten auf der Internetseite www.kaufmannszug.com wieder tagesaktuelle Berichte vor. „Damit haben alle Interessierten die Möglichkeit, ein kleines Stück Kaufmannszug virtuell mitzuerleben“, so die Organisatoren. (mho)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare