Investitionsvolumen bei 140. 000 Euro

Reit- und Fahrverein steckt 140. 000 Euro in Sanierungen

+
Finanzspritzen für den RuF: Brigitte Würker (RuF), Landtagsvize Frank Lortz, Sportkreischef Peter Dinkel, Kerstin Grünwald (RuF), Stadtrat Michael Gerheim, Staatssekretär Michael Bußer, Landrat Oliver Quilling, Patricia Metzger, Astrid Rudolph und Peter Sommer (alle RuF).

Nicht nur zum 50. Dressur- und Springturnier bringt der Seligenstädter Reit- und Fahrverein (RuF) sein Domizil an der Aschaffenburger Straße auf Vordermann. Der Verein will rund 140.000 Euro in die Sanierung der gesamten Anlage investieren.

Seligenstadt –Nach fast 70 Jahren sind vor allem die älteren Gebäude stark sanierungsbedürftig. Reine Instandhaltungsmaßnahmen reichten zuletzt nicht mehr aus, um den Reitunterricht auf Dauer aufrecht zu erhalten.

Dazu erhielt der Verein am Mittwoch einen Förderbescheid des Landes Hessen in Höhe von 40.000 Euro. „Mit dem Geld aus dem Sonderinvestitionsprogramm Sportland Hessen soll die Modernisierung der Stallgebäude und der alten Reithalle unterstützt werden“, sagte Staatssekretär und Regierungssprecher Michael Bußer. „Pferde üben seit je her eine besondere Faszination auf die Menschen aus. Nicht ohne Grund ist Reiten ein beliebter Sport für Alt und Jung. Zugleich schult der Umgang mit Pferden das Verantwortungsbewusstsein und lehrt Werte wie Respekt, Fairplay und Teamarbeit“, so Bußer weiter. „Der Kreis Offenbach beteiligt sich 12. 450 Euro an den Sanierungskosten“, fügte Landrat Oliver Quilling hinzu. Die Restsumme will der Seligenstädter Verein mit einem zinsgünstigen Bankkredit finanzieren.

„Der Pferdesport liegt auf Platz zehn der beliebtesten Sportarten im Sportkreis. Über 2 400 Menschen gehen diesem faszinierenden Hobby nach. Das Seligenstädter Reit- und Dressurturnier zählt zudem zu den großen Ereignissen, die den Sport in unserem Kreis prägen. Deshalb ist es mir als Landrat und Sportdezernent eine Herzensangelegenheit, Vereine, wie den Reit- und Fahrverein zu unterstützen“, so Quilling weiter.

Die Reitanlage besteht aus einem Stallgebäude mit 35 hellen Innenboxen sowie zwölf Außenboxen. An das Stallgebäude grenzt eine ältere Reithalle, daneben befindet sich eine zweite Reithalle, die 2010 fertiggestellt wurde. Des Weiteren gehören zum Gelände ein rund 4 000 Quadratmeter großer Springplatz, ein Außenviereck für die Dressur sowie verschiedene Weideflächen, ein Solarium für die Pferde und eine Abspritzstelle.

Doch hat das Gemäuer der Stallungen Risse, es gibt Schimmel an der Fassade. Die Dächer der Reithalle und des Heubodens sind löchrig. Zudem sind einige Wasserleitungen im Stall defekt. Die Sanierungsmaßnahmen umfassen daher vor allem die Erneuerung der Wasserleitungen im Stall sowie eine neue Dachkonstruktion für das Hauptgebäude in dem sich Reithalle, Heuboden und Stallungen befinden.

Der Reit- und Fahrverein, im Jahr 1950 gegründet, hat rund 250 Mitglieder. Die Vorbereitungen für das „Goldene Jubiläumsturnier“ vom 20. bis 22. Juni sind bereits voll angelaufen. „Dazu erwarten wir wieder über 1000 Teilnehmer aus dem ganzen Bundesgebiet“, so Vorstandsfrau Patricia Metzger.

VON ARMIN WRONSKI

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare