Klassische Querschnittsbehörde konzipiert

26 Jahre für Stadt tätig: Hauptamtsleiterin Silvia von Meißner im Ruhestand

+
Silvia von Meißner geht in Pension.

Silvia von Meißner, Leiterin des Seligenstädter Haupt- und Steueramts, wurde dieser Tage von Bürgermeister Daniell Bastian in den Ruhestand verabschiedet.

Seligenstadt – „In mehr als 26 Jahren hat sie zwei Bürgermeistern und einer Bürgermeisterin gedient und dabei Spuren hinterlassen“, würdigte sie der Rathauschef.

Nach Fachhochschulausbildung und zwölf Jahren bei der Stadt Offenbach wechselte Silvia von Meißner (geborene Kunzendorf) 1993 nach Seligenstadt, wo sie als erste Frau eine Führungsposition in der Verwaltung übernahm. Ihr oblag die Leitung von Stadtkasse und Steueramt. Erwähnung verdient ihre Neukonzeption des Forderungsmanagements, das ein zeitnahes, effektives Einzugsgeschäft gewährleistet und eine wesentliche Grundlage für solides Finanzgebaren der Kommune darstellt.

Silvia von Meißner war 14 Jahre lang ehrenamtliches Vorstandsmitglied im Fachverband der Kommunalkassenverwalter Hessens, über Landesgrenzen hinaus als Referentin geschätzt. Dafür erhielt sie 1996 die Ehrennadel in Silber, 2002 die in Gold. Parallel widmete sie sich der Weiterbildung, schloss qualifizierende Lehrgänge ab. Zu nennen ist da der Erwerb des Zertifikats in Public Management an der Fachhochschule Frankfurt anno 2000, für das sie fast 400 Stunden Freizeit aufwandte.

Von Mitte 2004 bis September 2006 leitete Silvia von Meißner das Ordnungs- und Steueramt der Einhardstadt. In dieser Zeit strukturierte sie das Ordnungsamt neu.

Wegen jahrzehntelanger Erfahrung in Kommunalverwaltungen, vorwiegend in leitender Funktion unter der Zielsetzung modernen Managements, wurde Silvia von Meißner 2006 die Leitung des Hauptamts übertragen. Dazu zählen Stadtverordnetenbüro, Zentrale Dienste mit Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, IT-Abteilung sowie Steueramt. Als Leiterin dieser klassischen Querschnittsbehörde gehörten Bearbeitung von Grundsatzfragen, Aufbau- und Ablauforganisation sowie innere Verwaltung zu ihren Aufgaben. Sie war Service- und Anlaufstelle für alle Abteilungen, eine vielschichtige Tätigkeit. Dazu kamen Vorbereitung vor Grundsatzentscheidungen der Verwaltungsführung sowie die Führung der Geschäftsstelle für die städtischen Gremien.

„Silvia von Meißner hat in dieser Funktion bedeutende Projekte federführend erfolgreich bearbeitet“, betont Bürgermeister Bastian. Besonders hob er die Entwicklung kommunaler Zusammenarbeit hervor, „die vom Bund der Steuerzahler mit dem Spar-Euro ausgezeichnet und vom Land finanziell belohnt wurde sowie über Kreisgrenzen hinaus Aufmerksamkeit fand“.

Unter von Meißners Leitung wurde der städtische Internetauftritt grundlegend erneuert, die Webseite modernisiert und barrierefrei gestaltet. Einführung und Weiterentwicklung eines zeitgemäßen Informationssystems, das für politische Mandatsträger wie interessierte Bürger die Arbeit der Gremien abbildet, fiel ebenfalls in ihre Verantwortung.

Weitere Schritte auf dem Weg zur Digitalisierung waren erste Formen des Onlineformularservices mit der Möglichkeit elektronischen Bezahlens. Mit viel Herzblut widmete sich Silvia von Meißner zuletzt der Verbesserung der Breitbandversorgung der Kernstadt und der Stadtteile. So gelang es, die Internetversorgung der Stadt durch verschiedene Telekommunikationsfirmen zu verbessern und zukunftsfähig zu machen.

Ein weiteres Projekt unter Federführung von Meißners war das kostenlose W-LAN. In Partnerschaft mit der Energieversorgung Offenbach ist es inzwischen auf Markt- und Freihofplatz sowie am Fähranleger etabliert.

Silvia von Meißners Kenntnisse und Fähigkeiten waren auch bei anderen Institutionen gefragt. So war sie mehr als 20 Jahre lang nebenamtliche Dozentin des Städte- und Gemeindebunds Thüringen sowie der Verwaltungsakademie Rheinland-Pfalz.

mt

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare