KfD-Sitzung mit toller Mischung aus Tanz, Büttenreden und Musik

„Ein Hoch auf die Frauenfassenacht“

Seligenstadt - Eine fulminante Show mit einer gelungenen Mischung aus Tanz, Büttenreden und Musik bot die kfd Seligenstadt bei ihrer Frauensitzung im vollbesetzten Riesensaal. Von Elisabeth Gathof 

Wild trommelnde Buschfrauen, ein Pfarrer im Prinzenkostüm und viele junge Nachwuchstalente in der Bütt prägten die kfd-Frauensitzung. Mit einem lautstarken „Sellistadt helau, kfd helau, Sellistadt helau“, begrüßten Sitzungspräsidentin Traudel Höfling und ihre Damen vom Elferrat die Narren an zwei aufeinander folgenden Tagen im Riesensaal.

In einem fünfstündigen, bunten Programm gab es zwischen farbenfrohen Tanzeinlagen, mitreißenden Liedern und humorvollen Büttenreden nur wenig Zeit zum Verschnaufen, aber Sitzungspräsidentin Traudel Höfling brachte es auf den Punkt: „Lachen und Humor sind wichtig und als Medizin auch immer richtig!“

Mit einem „Hoch auf die Frauenfassenacht“ startete die kfd-Sitzung mit dem Einzug der närrischen Tollitäten Prinz Wolfgang I. (Hillenbrand) und Prinzessin Lisa (Buschmann), gefolgt von den Pagen Lena Winter und Michelle Koch sowie André Rückert als Till. Danach durften die Jüngsten, die Mädchen vom Mini- und Midi-Ballett des Heimatbundes, auf die Bühne. In bayerischer Tracht zeigten die „goldische Böbbscher“ einen tollen Showtanz, um dann das Zepter an Edith Sprey weiterzureichen, die sich in der Bütt Gedanken über die „ach so schnell vergehende Zeit“ machte.

Alles zur Fastnacht in unserer Region finden Sie hier

Lea Höfling absolvierte einen tadellosen Auftritt als Solomariechen und konnte die erste Rakete des Abends für sich verbuchen, bevor die traditionell gesungene Moritat von Geschehnissen aus dem Städtchen berichtete. Hilde Maurer, die das Werbeversprechen mancher Produkte wörtlich nahm und am Ende enttäuscht feststellen musste, dass gewisse Hygieneartikel für Frauen trotz Flügel beim Sprung aus dem dritten Stock keinen Fallschirm ersetzen, erntete genauso viel begeisterten Applaus wie die Garde II der Seligenstädter Fastnachtsfreunde, die in knallbunten Kostümen einen atemberaubenden Showtanz hinlegte.

Ein Höhepunkt war der Auftritt der beiden jungen „spanischen Schlumber-Schwestern“ Maria und Beatriz Nunez Espallargas, die für die Unabhängigkeit Seligenstadts eintraten und im Zuge dessen auch nicht vor der Einführung einer eigenen Währung, dem Schlumbertaler, oder der Annexion des Zellhäuser Segelflugplatzes zurückschreckten, um dort einen internationalen Flughafen in Betrieb zu nehmen.

Mit bunten afrikanischen Gewändern und wilder Trommelei versetzten die Frauen des Elferrates die Zuschauer anschließend ins heiße Afrika, um dann die Bühne für Pfarrer Stefan Selzer und Gemeindereferentin Irmtraud Herr frei zu machen, die statt des erhofften Umzugs ins neue Pfarrhaus plötzlich als frisch gebackenes Prinzenpaar den Fastnachtsumzug durch Seligenstadt anführten. Donnernder Beifall belohnte diese Vorstellung.

KfD-Frauensitzung 2015 in Seligenstadt

KfD-Frauensitzung in Seligenstadt

Lena Winter begeisterte als „Sch-tewardess Ayse“ und zeigte, dass sich Seligenstadt keine Sorgen um seinen Nachwuchs in der Bütt machen muss.

Die singenden „Welzemer Moa Mädcher“ und die Tanzgruppe „Showtime“ der TGS Seligenstadt brachten noch einmal Schwung ins Publikum, bevor Karin Fuchs in der Bütt über ihren völlig verunglückten Urlaub am Meer berichtete und die TGM-Showtanzgruppe „Experiences“ in blauen Federkostümen den letzten Tanz aufs Parkett brachte.

Zum Finale spielte Meike Garden, Sängerin und Pianistin aus Mainhausen, am Klavier und sang gemeinsam mit allen Anwesenden Lieder von Udo Jürgens, bevor die kfd-Frauensitzung mit dem Lied „Selig sei die Stadt genannt“ ausklang.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare