Das Anderssein annehmen

Die Seligenstädterin Marlen Kästner coacht hochsensitive Menschen

Die Seligenstädterin Marlen Kästner coacht (nicht nur) hochsensitive Männer und Frauen.
+
Die Seligenstädterin Marlen Kästner coacht (nicht nur) hochsensitive Männer und Frauen.

Die Seligenstädterin Marlen Kästner ist viele Wege gegangen in ihrem Leben - auch beruflich.

Seligenstadt – Die studierte Fachinformatikerin hat in der Vergangenheit auch schon Seminare im Umgang mit Navigationssystemen gegeben. „Ich habe die Jobs solange gemacht, bis ich gemerkt habe, dass es Zeit war weiterzuziehen“, sagt die gebürtige Seligenstädterin.

Ihr Ein-Frau-Unternehmen „Human Vitaliy - Raum für Freiheit“ gründete sie vor etwa sieben Jahren, vor zwei Jahren verlegte sie sich auf das reine Coaching, zuvor spielte die Körperarbeit eine wichtige Rolle, dazu hatte die 39-Jährige Kurse zur Wellnesstherapeutin und Masseurin absolviert.

WFür mich gibt es nicht spannenderes als Menschen“, sagt Marlen Kästner. Selbst hochsensitiv, hochsensibel und hochempathisch, hat sie sich in ihrer Arbeit auf Männer und Frauen konzentriert, die eine dieser Gaben - oder auch alle - in sich vereinen. „Hochsensitive Menschen nehmen ihre Umwelt viel intensiver wahr“, beschreibt sie. Ihre Sinne seien stärker ausgeprägt, sie riechen, schmecken, fühlen, sehen oder hören wesentlich intensiver als die meisten ihrer Mitmenschen. Wer um seine Gabe nicht weiß, für den ist das Leben of sehr belastend, weil er glaubt, dass an ihm etwas nicht richtig ist. „Allgemeine Empfehlungen funktionieren bei ihnen nicht“, sagt Marlen Kästner.

Bevor sie mit ihrer Arbeit beginnt, trifft sie sich mit ihren Kunden zu einem Beratungsgespräch. Dabei gilt es herauszufinden, was der- oder diejenige möchte. Marlen Kästner schaut, ob das Anliegen auch für sie passt. Manchmal empfiehlt sie den Ratsuchenden daher, sich an andere Stellen zu wenden. Wer zu ihr kommt, muss auch bereit für Veränderungen sein.

Dabei reicht das Spektrum von sogenannten Blitz-Coachings über zwei, drei Stunden bis hin zu einer Begleitung über sechs Monate. „Wenn jemand in einem halben Jahr sein Leben aufräumen will, bin ich dabei.“ Zunächst findet sie heraus, welche Probleme den Menschen blockieren, dank ihrer stark ausgeprägten Empathie könne sie jedem folgen, sagt sie. Vieles staue sich auch im Körper an, der dann mit Schmerzen oder Hautproblemen wie Ausschlag reagiere. Dann hänge die Energie im Körper so fest, dass er oder sie sich selbst nicht mehr spüre.

Nicht jeder, der zu Marlen Kästner kommt, weiß, dass er hochsensitiv ist. Eher ist es ein diffuses Gefühl: „Oft wissen die Leute nur, dass sie anders sind und kommen in der Gesellschaft nicht klar.“ Sie lernen ihr Inneres zu verstehen, ihr Anderssein annehmen, um im Außen besser agieren zu können. Dazu ist viel Eigeninitiative nötig, die Männer und Frauen bekommen Hausaufgaben auf, Marlen Kästner betreut sie auch via Telefon, Skype oder Mail.

Auch wer nicht hochsensitiv ist, kann sich von der 39-Jährigen coachen lassen. Voraussetzung sei dabei stets, etwas im Leben verändern zu wollen. Nur einfach an die Hand genommen und mit ein paar guten Ratschlägen ausgestattet werden, das funktioniere nicht.

Oft bleiben Kontakte auch über die Zeit des Coachings bestehen, manche holen sich gelegentlich einen Rat, bei manchen fragt die 39-Jährige auch mal nach.

Derzeit ist auch bei der Seligenstädterin einiges im Wandel. So gestaltet sie ihren Internetauftritt (www.human-vitality.de) neu. Gespannt ist sie auch auf ihr erstes Seminar Ende August in Schlangenbad. Weitere Infos dazu gibt es bei Facebook unter „Human Vitality“ oder unter Tel. 0152 53513941.

Von Oliver Signus

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare