Zuschüsse von 130.000 Euro gut angelegt

Seligenstadt - Mit knapp 130.000 Euro bezuschusst die Stadt Seligenstadt ihre Vereine, Verbände, Seniorenclubs und sonstige Organisationen.

Das 2012er Papier, das die Stadtverordnetenversammlung kürzlich einstimmig und ohne Diskussion verabschiedet, führt 107 Namen auf, die im Sinne der Vereins- und Jugendförderrichtlinien Unterstützung erwarten dürfen. Hinzu kommen neun Senioren-Organisationen, für die knapp 2 000 Euro bereitstehen.

Lange Gesichter wird es lediglich beim Verein Kultumult und der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) Seligenstadt geben, die ihre Förderanträge erst nach Ablauf der Einsendefrist einreichten und deshalb keine Berücksichtigung mehr fanden. Das klingt hart seitens der Stadtverwaltung, aber nur auf den ersten Blick. Denn bereits in den Vorjahren hatte es immer wieder Probleme mit der Einhaltung des Abgabetermins gegeben, so dass die Stadt ihre Ankündigung konsequent umsetzte - allerdings erst nachdem zuvor etwa ein halbes Dutzend Hinweise in der Presse erschienen war.

Rund 22.100 Euro schüttete die Stadt Seligenstadt an 13 Musik- und Gesangvereine aus. Die Beträge liegen zwischen 1277 und 2796 Euro und damit vergleichsweise dicht beieinander. Interessant ist die Gewichtung Sockelbetrag (jeweils 255 Euro) plus Chorleiter (jeweils 1022 Euro) plus jugendliche Mitglieder (insgesamt 5600 Euro). Auffällig: Sieben der 13 Vereine haben offensichtlich keine jugendlichen und damit zuschussberechtigten Mitglieder, andere wie die Stadtkapelle, der Musikverein Klein-Welzheim, Sängerchor der Turngemeinde, Sängervereinigung Klein-Welzheim oder der Gesangverein Harmonie Froschhausen dafür sicherlich wenig Nachwuchsprobleme.

An die 20 Sportvereine überweist die Stadt 71000 Euro. Der mit Abstand größte Betrag geht mit 24500 Euro an sie Turngesellschaft Seligenstadt, deren zahlreiche jugendliche Mitglieder damit - gemäß den städtischen Richtlinien - besonders berücksichtigt werden. Zur Sportler-Gruppe gesellen sich auch die ADFC-Radler, die einen Zuschuss von 199 Euro erhalten, diesen Betrag allerdings auch in den Nachbarkommunen Hainburg und Mainhausen einfordern können. „Zweigleisig“ fährt der Luftsportverein, der je 1100 Euro in Seligenstadt und Mainhausen erwarten darf.

Mehrbeträge für „außergewöhnliche finanzielle Aufwendungen“ erhalten die Sportvereine TuS Froschhausen (737 Euro), die Turngesellschaft (4688 Euro) sowie die Sportfreunde (646 Euro). Diese Mehraufwendungen können für die Unterhaltung selbstständig geführter Unterabteilungen geltend gemacht werden. Diese sind bei der TuS Froschhausen der Spielmannszug sowie die von der LG EVO Seligenstadt betreuten Leichtathleten der TuS; bei der Turngesellschaft das Musikcorps sowie die von der LG betreuten Leichtathleten der TGS; bei den Sportfreunden die von der LG betreuten Leichtathleten der Sportfreunde.

Die entsprechenden Zuschussmittel werden über die Hauptvereine an die jeweiligen Unterabteilungen TuS-Spielmannszug, TGS Musikcorps sowie der LG Seligenstadt ausgezahlt.

mho

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare