Ansprechpartner bei Alltagsproblemen

Polizeiprojekt „Aktiv präventiv“ für Zehntklässler der Merianschule: Zukunft ungewiss

+
Uniformierte in der Merianschule: Freddy Lehmann, Lena Köhler und Bianca Rumenjak (von links); in Zivil Rektor Günter Urban und Konrektorin Katja Jansen. 

Das Polizeiprojekt „Aktiv präventiv“ kommt in der Merianschule in Seligenstadt gut an. Seine Fortsetzung ist jedoch ungewiss. 

Seligenstadt – Im Klassenraum der 10bR ist es an diesem Vormittag mucksmäuschenstill. Die anwesenden Gäste in Uniform beeindrucken die Merianschüler sehr; sie gehen erst einmal auf Distanz. 

Doch innerhalb weniger Minuten schafft es Polizeioberkommissarin Bianca Rumenjak, Jugendsachbearbeiterin der Ermittlungsgruppe Seligenstadt, dass die Schüler sich öffnen und erste Fragen stellen.

Seligenstadt: Zukunft für Polizeiprojekt „Aktiv präventiv“ ungewiss

Es wird lebhafter im Raum, das Ziel, dass die Jugendlichen in einen intensiven, ehrlichen Dialog mit Vertretern der Polizei treten, rückt näher. Rumenjak weiß, wie sie den Teenagern gegenübertreten muss. Seit fünf Jahren leitet sie dieses Kooperationsprojekt „Aktiv präventiv“, anfangs in Zusammenarbeit mit Konrektor Joachim Aßmuth, jetzt mit dessen Nachfolgerin, Konrektorin Katja Jansen. 

Unterstützt wird sie von Polizeioberkommissar Freddy Lehmann; er ist seit Beginn mit dabei und ihn kennen die Schüler bereits von der Verkehrserziehung. Polizeikommissarin Lena Köhler ist heute das erste Mal mit dabei. Auch sie interessiert sich für die Prävention in der Jugendarbeit.

Seligenstadt: Polizeiprojekt liegt am Herzen

Alle Abschlussklassen der Haupt- und Realschule nehmen an diesem Projekt teil; wöchentlich kommen Rumenjak und ihr Team dazu in den Unterricht. 150 Schülern begegnen sie dort jährlich und bearbeiten auch den Fragenkatalog, den die Jugendlichen zuvor mit den Klassenlehrern erstellt haben.

In den Gesprächen geht es nicht nur um strafrechtlich relevante Sachverhalte wie Mobbing, Drogenkonsum oder Cyberkriminalität. Auch ganz unterschiedliche Alltagsprobleme werden benannt. Rumenjak möchte, dass die Teenager einen Ansprechpartner kennenlernen: „Die Heranwachsenden sollen wissen, dass es bei der Polizei jemanden gibt, der für sie da ist“, betont sie. Auch Hilfsangebote zeigt sie auf.

Polizeiprojekt in Seligenstadt: Umstrukturierung der Ermittlungsgruppe

Lehrern und Leitung der Merianschule liegt dieses Kooperationsprojekt ebenfalls am Herzen. „Die Schüler erleben in 90 Minuten das Motto ,Die Polizei, dein Freund und Helfer’“, berichtet Jansen. 

Die Nachricht, dass derzeit eine Umstrukturierung der Ermittlungsgruppen in der Polizeidirektion stattfindet und noch nicht feststeht, ob und in welcher Form das Projekt fortgesetzt wird, hinterlässt an diesem bis dahin so aktiven Vormittag deshalb teils nachdenkliche, teils betrübte Gesichter. 

mt

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare