Planfeststellung nicht vor dem Jahr 2018

Umgehung: Bohrungen abgeschlossen

Seligenstadt - Die Bohrungen für das Streckengutachten im Bereich des dritten Abschnitts der Seligenstädter Umgehungsstraße sind abgeschlossen. Darüber informiert Hessen Mobil, Straßen- und Verkehrsmanagement des Landes Hessen.

Somit kann derzeit das Baugrundgutachten angefertigt werden. Seligenstadts Bürgermeister Dr. Daniell Bastian informierte dieser Tage über den Sachstand bei dem Straßenbauvorhaben dritter Bauabschnitt der Seligenstädter Umgehungsstraße. Bekanntlich handelt es sich bei diesem Straßenbauprojekt um die Fortführung einer Landesstraße, somit ist das Land Hessen Planungs- und Ausführungsträger. Nach Bastians Informationen sind die Vermessungsaufnahmen voraussichtlich im Mai abgeschlossen. Im Anschluss daran kann mit der Erstellung des Straßenentwurfes (straßenplanerische Ausarbeitung der Streckenführung des dritten Bauabschnitts) begonnen werden.

„Sobald der Entwurf vorliegt, müssen auf dieser Basis diverse weitere fachtechnische Gutachten angefertigt werden, beispielsweise ein Schallgutachten, ein Schad-stoffgutachten, der landschaftspflegerische Begleitplan sowie die Bauwerksskizzen. Diese Unterlagen werden im Zuge des Planfeststellungsverfahrens der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. In diesem Verfahren erhalten die von der Maßnahme Betroffenen die Gelegenheit, Einwendungen oder Stellungnahmen zu der Planung abzugeben“, fasst der Bürgermeister die nächsten Schritte zusammen. Aufgrund des Umfangs der Unterlagen, die für das Planfeststellungsverfahren erstellt werden müssen, kann nach Einschätzung von Hessen Mobil auch bei günstigem Verlauf der Planung nicht vor dem Jahr 2018 mit der Einleitung des Verfahrens gerechnet werden.

Lesen Sie dazu auch:

Zweiter Umgehungsabschnitt eine Art „Stoßdämpfer-Teststrecke“

Rückschau: Mitte November 2014 stellten Experten von Hessen Mobil interessierten Seligenstädter Bürgern die Vorplanung ihres Hauses zum dritten Abschnitt der Umfahrung im Verlaufe einer Bürgerversammlung vor. Im Anschluss beschloss die Stadtverordnetenversammlung Anfang Dezember 2014 die Variante 3, sie sogenannte „Bahntrasse“, als Vorzugsvariante. Gegen diese Festlegung machte der Zusammenschluss der Vereinigten Seligenstädter Bürgerinitiativen mobil, sammelte mehr als 2500 Stimmen für ein Bürgerbegehren. Nach zwei weiteren öffentlichen Informationsveranstaltungen der Stadt im September 2015 folgte im gleichen Monat ein Bürger-entscheid. Bei dieser Abstimmung bestätigte die Mehrheit der Seligenstädter Bürgerschaft jedoch den Beschluss der Stadtverordnetenversammlung.

mho

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare