Fehlende Lagermöglichkeiten bei Gewerbeverein, TGS und SFF

Städtisches Grundstück in Erbpacht

Seligenstadt - Schon vor der konstituierenden Sitzung der Seligenstädter Stadtverordnetenversammlung am Montag, 2. Mai (19 Uhr, Feuerwehrhaus an der Frankfurter Straße), hat die CDU-Fraktion Vorschläge für einen „Problemfall“ erarbeitet.

Denn seit der Räumung des Geländes an der ehemaligen Fritz-Kraus-Halle sind der örtliche Gewerbeverein und die Fastnachtsfreunde Seligenstadt (SFF) auf der Suche nach geeigneten Unterbringungsmöglichkeiten - bislang vergeblich. Doch Fastnachtswagen und Container für die Weihnachtsmarktbuden brauchen Platz. Auch die TGS-Karnevalisten sind auf der Suche nach einem geeigneten Gelände. Die Stadtverordnetenversammlung hatte bereits im Mai 2012, im Zuge der Aufstellung des Bebauungsplans 74, den Magistrat beauftragt einen Ersatzstandort für die Fastnachtsfreunde zur Verfügung zu stellen. Doch habe der „bedauerlicherweise bis heute keine erkennbaren Aktivitäten entwickelt“.

Inzwischen hat die Union die Situation gemeinsam mit den Vereinen erörtert und kündigt einen Antrag zur nächsten Parlamentssitzung an, in dem der Magistrat beauftragt werden soll, „eine noch zu vermessende Teilfläche von maximal 1000 Quadratmetern eines städtischen Grundstückes im Gewerbegebiet Nordring in Erbpacht an Gewerbeverein, Fastnachtsfreunde und die Turngesellschaft Seligenstadt zu vergeben.“

Das Grundstück soll den Seligenstädter Fastnachtsfreunden und der Karnevalsabteilung der TGS zum Bau von Hallen zur Unterstellung von Fastnachtswagen und dem Gewerbeverein zur Lagerung dreier so genannter Rollcontainer und eines Werkzeugcontainers für die Weihnachtsmarktbuden dienen. „In Frage käme nach unserer Auffassung eine noch zu vermessende Teilfläche aus einer der Parzellen 13/1, 9/1 oder 8/1 neben dem Gelände des Technischen Hilfswerks,“ erläutert CDU-Fraktionschef Joachim Bergmann.

Bilder zum Hexenrummel 2016 in Seligenstadt

mho

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare