Im Keller des Bürgerhauses Froschhausen

Toiletten sorgen für dicke Luft

Seligenstadt - Den Zustand der Toilettenanlagen im Keller des Bürgerhauses Froschhausen nimmt die CDU-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung zum Anlass für einen Antrag, in dem sie die Sanierung fordert.

Der bauliche Zustand habe auch Auswirkungen auf den hygienischen Zustand der Anlage. „Der permanente Geruch nach Kanalisation ist nicht zumutbar“, begründet Fraktionsvorsitzender Joachim Bergmann die Forderung seiner Partei. Die sanitären Einrichtungen werden von den den Mitgliedern der Schützengemeinschaft Tell Froschhausen und von den Mietern der Kegelbahnen regelmäßig genutzt „und entsprechen schon lange nicht mehr dem heutigen Standard“. Darüber hinaus sei bei der Sanierung der Toiletten im Erdgeschoss das Behinderten-WC nicht berücksichtigt worden. Entsprechende Mittel sollten im Haushaltsplan 2019 eingestellt werden, so die CDU.

Mit Verwunderung reagieren die Freien Wähler (FWS) auf den Antrag aus der Opposition. Schließlich sei für die Bürgerhäuser Erste Stadträtin Claudia Bicherl zuständig. „Warum fordert die CDU nicht einfach die zuständige Dezernentin zum Handeln auf?“, stellt FWS-Fraktionschef Jürgen Kraft das Vertrauen der Christdemokraten in ihr hauptamtliches Magistratsmitglied in Frage. „Alleine im Haushalt 2018 stehen mehr als 260.000 Euro für die Instandhaltung der Bürgerhäuser zur Verfügung, das muss bei vernünftigem Einsatz der Mittel doch reichen“, merkt Kraft an. Zumal von der Verwaltung und der Ersten Stadträtin bislang nie berichtet worden sei, dass hier Bedarf bestünde. Die Freien Wähler wollen erst nach einem Bericht über Istzustand und Nutzerzahlen über finanzielle Mittel entscheiden. (kd)

Was wasserdichte Technik ausmacht

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare