Umgehung als Projekt unter Nachbarn

Seligenstadt/Hainburg (mho) ‐ Der hessische Staatssekretär im Verkehrsministerium, Steffen Saebisch (FDP), hat für den 4. Februar seinen Besuch in Seligenstadt angekündigt. Dies teilt der FDP-Landtagsabgeordnete René Rock mit. Saebisch folge damit seiner und der Einladung von Landtagsvizepräsidenten Frank Lortz (CDU).

Geplant sind an diesem Tag Gespräche mit Seligenstadts Bürgermeisterin Dagmar B. Nonn-Adams und Hainburgs Rathauschef Bernhard Bessel. Im Mittelpunkt der Diskussion stehen, neben allgemeinen Fragen der Verkehrsführung beider Kommunen, insbesondere die Verkehrsprobleme der Gemeinde Hainburg.

Wie mehrfach berichtet sorgten Pläne, die Trasse der Seligenstädter Umgehung einige hundert Meter auf Hainburger Markung verlaufen zu lassen, für Unstimmigkeiten. „Wir werden der Umgehung keinen Freifahrtschein ausstellen“, meldeten sich der Hainburger CDU-Chef Jürgen Harrer und Bürgermeister Bernhard Bessel zu Wort. Er werde sich dafür einsetzen, dass diese Frage im engen Miteinander mit der Gemeinde Hainburg geklärt wird. Hier gelte, „Kooperation und freundschaftlicher Umgang mit den Nachbarn ist Basis für den Erfolg,“ sagte Lortz zu Beginn des neuen Jahres.

Das Besuchsprogramm Steffen Saebischs beginnt am 4. Februar bereits um 8.30 Uhr mit einem Informationsgespräch über die Situation der Sparkasse mit Vertretern des Vorstandes und des Verwaltungsrates des Geldinstituts. Es folgt gegen 10 Uhr der Meinungsaustausch zu den Themen dritter Umgehungsstraßen-Abschnitt  und Verkehrsentlastung für Hainburg.

Rubriklistenbild: © op-online

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare