Unbekannte stoppen Pumpe

Seligenstadt (sig) - Da sich bislang Unbekannte Zutritt auf die eingezäunte Baustelle im Froschhausener Neubaugebiet Backesfeld verschafft und eine Wasserpumpe abgeschaltet haben, kommt es dort nun zu Verzögerungen beim Fortgang.

Wie die Stadtverwaltung erläutert, ist die Pumpe im Einsatz, weil der Grundwasserspiegel sehr hoch ist. Die für die Erschließung zu verlegenden Kanalleitungen müssen unterhalb des Grundwasserspiegels verlegt werden. Um dies erledigen zu können, muss daher der Grundwasserspiegel abgesenkt und - was sehr wichtig ist - auch gehalten werden.

„Die so genannte Grundwasserhaltung erfolgt über eine Pumpenanlage mit entsprechenden ,fliegenden’ Leitungen wie etwa Schlauchleitungen, die das Wasser in den nahe gelegenen Werniggraben fördert“, erläutert Normann Otto, Technischer Betriebsleiter der Seligenstädter Stadtwerke.

Grundwasserspiegel steigt

Das zeitweise Abschalten der Pumpenanlage habe nun zur Folge, dass der Grundwasserspiegel wieder steigt. Die beauftragte Firma konnte die Kanalarbeiten somit nicht zügig fortsetzen. Verzögerungen und zusätzliche Kosten durch den Stillstand sind die Folge, so Otto weiter. Das Unternehmen habe bereits Mehrkosten angemeldet.

In Absprache mit der Firma sein nun eine sehr viel teurere, schallgedämmte Pumpe angeschafft worden, um eine Wiederholung des kostspieligen Streiches zu vermeiden. Das Gerät sei bereits in Betrieb. Die Dauer der Grundwasserhaltung beziehungsweise der Einsatz der neuen Pumpenanlage wird mit Unterbrechungen etwa drei Monate dauern, erläutert Otto weiter.

Erste Stadträtin Claudia Bicherl verschaffte sich vor Ort einen Überblick und zeigte sich angesichts dieser „Unvernunft im Umgang mit Steuergeldern“ fassungslos, zumal dies ein längeres Warten für die Bewohner eines ganzen Stadtteils auf den lange ersehnten Lebensmittelmarkt mit sich führt.

Rubriklistenbild: © Rainer Sturm/pixelio.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare