Närrische Freiheiten auch im Knastkostüm

1 von 68
Die Stimmung in den Straßen prächtig: Etwa 10.000 Menschen sind in den Stadtteil gekommen, um dem letzten großen karnevalistischen Aufschrei der Kampagne beizuwohnen.
2 von 68
Die Stimmung in den Straßen prächtig: Etwa 10.000 Menschen sind in den Stadtteil gekommen, um dem letzten großen karnevalistischen Aufschrei der Kampagne beizuwohnen.
3 von 68
Die Stimmung in den Straßen prächtig: Etwa 10.000 Menschen sind in den Stadtteil gekommen, um dem letzten großen karnevalistischen Aufschrei der Kampagne beizuwohnen.
4 von 68
Die Stimmung in den Straßen prächtig: Etwa 10.000 Menschen sind in den Stadtteil gekommen, um dem letzten großen karnevalistischen Aufschrei der Kampagne beizuwohnen.
5 von 68
Die Stimmung in den Straßen prächtig: Etwa 10.000 Menschen sind in den Stadtteil gekommen, um dem letzten großen karnevalistischen Aufschrei der Kampagne beizuwohnen.
6 von 68
Die Stimmung in den Straßen prächtig: Etwa 10.000 Menschen sind in den Stadtteil gekommen, um dem letzten großen karnevalistischen Aufschrei der Kampagne beizuwohnen.
7 von 68
Die Stimmung in den Straßen prächtig: Etwa 10.000 Menschen sind in den Stadtteil gekommen, um dem letzten großen karnevalistischen Aufschrei der Kampagne beizuwohnen.
8 von 68
Die Stimmung in den Straßen prächtig: Etwa 10.000 Menschen sind in den Stadtteil gekommen, um dem letzten großen karnevalistischen Aufschrei der Kampagne beizuwohnen.
9 von 68
Die Stimmung in den Straßen prächtig: Etwa 10.000 Menschen sind in den Stadtteil gekommen, um dem letzten großen karnevalistischen Aufschrei der Kampagne beizuwohnen.

Die Stimmung in den Straßen Burgillas ist prächtig. Etwa 10 000 Menschen sind in den Stadtteil gekommen, um dem letzten großen karnevalistischen Aufschrei der Kampagne 2009/2010 beizuwohnen.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion