Schuften für das Bad in der Menge

Seligenstädter Wagenbauer sind nach 13.000 Arbeitsstunden an ihrem Ziel angekommen.
1 von 27
Seligenstädter Wagenbauer sind nach 13.000 Arbeitsstunden an ihrem Ziel angekommen.
Seligenstädter Wagenbauer sind nach 13.000 Arbeitsstunden an ihrem Ziel angekommen.
2 von 27
Seligenstädter Wagenbauer sind nach 13.000 Arbeitsstunden an ihrem Ziel angekommen.
Seligenstädter Wagenbauer sind nach 13.000 Arbeitsstunden an ihrem Ziel angekommen.
3 von 27
Seligenstädter Wagenbauer sind nach 13.000 Arbeitsstunden an ihrem Ziel angekommen.
Seligenstädter Wagenbauer sind nach 13.000 Arbeitsstunden an ihrem Ziel angekommen.
4 von 27
Seligenstädter Wagenbauer sind nach 13.000 Arbeitsstunden an ihrem Ziel angekommen.
Seligenstädter Wagenbauer sind nach 13.000 Arbeitsstunden an ihrem Ziel angekommen.
5 von 27
Seligenstädter Wagenbauer sind nach 13.000 Arbeitsstunden an ihrem Ziel angekommen.
Seligenstädter Wagenbauer sind nach 13.000 Arbeitsstunden an ihrem Ziel angekommen.
6 von 27
Seligenstädter Wagenbauer sind nach 13.000 Arbeitsstunden an ihrem Ziel angekommen.
Seligenstädter Wagenbauer sind nach 13.000 Arbeitsstunden an ihrem Ziel angekommen.
7 von 27
Seligenstädter Wagenbauer sind nach 13.000 Arbeitsstunden an ihrem Ziel angekommen.
Seligenstädter Wagenbauer sind nach 13.000 Arbeitsstunden an ihrem Ziel angekommen.
8 von 27
Seligenstädter Wagenbauer sind nach 13.000 Arbeitsstunden an ihrem Ziel angekommen.
Seligenstädter Wagenbauer sind nach 13.000 Arbeitsstunden an ihrem Ziel angekommen.
9 von 27
Seligenstädter Wagenbauer sind nach 13.000 Arbeitsstunden an ihrem Ziel angekommen.

Nach rund 13.000 Arbeitsstunden haben die Seligenstädter Wagenbauer die Ziellinie „Rosenmontag“ im Visier. „Die ersten Hammerschläge und Blitze der Elektroschweißgeräte gab es am 2. Januar“, berichtete Wagenbauerchef Freddy Funk. Eine logistische Meisterleistung, denn den Gruppen mit ihren rund 200 Akteuren darf das Material nicht ausgehen.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion