Fußball

Die Abwehr als Prunkstück

+
Dieburger Hoffnungsträger: Haikel Dhrif (links) im Zweikampf mit Abdullah Naim vom SV Münster II.

SC HASSIA Dieburger Reserve führt Fußball-Kreisliga B an. Hoffen auf Haikel Dhrif.

Dieburg – Eine spannende zweite Saisonhälfte scheint in der Fußball-Kreisliga B Dieburg garantiert. Fünf Mannschaften haben noch realistische Chancen auf die Meisterschaft. An der Spitze steht aktuell die zweite Mannschaft des SC Hassia Dieburg. Neben der Hassia (16 Spiele/31 Punkte) liegen der FSV Schlierbach (15/29), der SV Münster II (16/29), die SG Raibach/Umstadt (16/27) und der TSV Klein-Umstadt (15/27) noch gut im Rennen um den A-Liga-Aufstieg. „Das hätte ich so vor der Saison nicht gedacht“, sagt Christian Enders, der Fußball-Abteilungsleiter bei der Hassia ist. Aktuell trainiert er zudem gemeinsam mit Torsten Schnitzer die erste Mannschaft der Dieburger, die in der Gruppenliga Darmstadt als Aufsteiger gegen den Abstieg kämpft. Nach dem Rücktritt von Wolfgang Kern als Trainer der ersten Mannschaft im September hatte Enders diese Rolle übernommen, zuvor trainierte er gemeinsam mit Stefan Fäth die zweite Mannschaft in der B-Liga. Dort ist Bruder Matthias Enders an seine Stelle gerückt. Der kommentiert die Entwicklung der zweiten Mannschaft ähnlich positiv und nennt ein Erfolgsgeheimnis: „Wir haben einen sehr guten Zusammenhalt in der Mannschaft.“

Matthias Enders (6 Tore) und Stefan Fäth (5) sind auch regelmäßig noch als Spieler dabei und aktuell die zweit- und drittbesten Torschützen ihres Teams. Die mit Abstand am meisten Tore hat Haikel Dhrif (14) erzielt, der Vierter in der Torschützenliste der Liga ist. „Wir haben eine gute Abwehr, die ist schon unser Prunkstück. Und wenn unser Torjäger fit ist, sind wir schwer auszurechnen“, sagt Christian Enders. Haikel Dhrif fiel allerdings gegen Ende des Jahres mit Knieproblemen aus.

Die Trainer Matthias Enders und Stefan Fäth spielen zwar noch regelmäßig, generell hat die Hassia aber ein junges Team. Man versucht auch immer wieder, junge Spieler für die erste Mannschaft zu entwickeln. In die zweite Saisonhälfte, die für die Hassia am 8. März mit dem Derby beim Dritten SV Münster II beginnt, starten die Dieburger aus der Pole-Position. „Mit der Meisterschaft wird es aber schwer. Es wird wohl bis zum Ende relativ eng zugehen. Den Aufstieg würden wir gern mitnehmen, aber wenn nicht, ist es auch nicht schlimm“, meint Christian Enders.

Die Dieburger haben bislang die meisten Tore (49) erzielt und die wenigsten (22) kassiert. Das direkte Duell gegen den Zweiten Schlierbach gewannen sie mit 5:0, die drei Niederlagen kassierten die Dieburger gegen Raibach/Umstadt, Klein-Umstadt und überraschend gegen den Tabellenvorletzten SV Groß-Bieberau II.

Mit der zweiten Mannschaft der Hassia ging es in den vergangenen Jahren deutlich aufwärts. In der Saison 14/15 war sie noch in der untersten Spielklasse, der D-Liga, beheimatet. Ein Jahr später gelang der Durchmarsch in die B-Liga. Vier Jahre später könnte nun der Sprung in die A-Liga gelingen. „Das wäre schon ein riesen Erfolgserlebnis, falls wir mit der ersten Mannschaft in der Gruppenliga den Klassenerhalt schaffen und die Reserve A-Liga spielen sollte“, meint Christian Enders.

Gerade für Spieler, die aus der A-Jugend kommen, wäre die A-Liga attraktiver und würde dabei helfen, sie länger im Verein zu halten. Auch im Sommer würden wieder einige Spieler aus der A-Jugend in den Aktivenbereich wechseln. „Die haben das Potenzial bei uns durchzustarten“, prophezeit Matthias Enders.

VON SASCHA EYSSEN

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare