Bad Vilbel nach 2:3 gegen Dreieich unter Zugzwang

Angeschlagener Gegner zur Heimpremiere von Hanau 93

+
Fans fiebern der Heimpremiere des FC Hanau 93 entgegen. (Symbolbild)

Spieler, Verantwortliche und Fans des FC Hanau 93 fiebern der Heimpremiere in der Fußball-Hessenliga entgegen. Am Samstag ist es soweit. Dagegen muss der SC Hessen Dreieich auch im zweiten Punktspiel auswärts ran.

Offenbach – FC Hanau 93 - FV Bad Vilbel (Sa., 15 Uhr):  Erstmals seit über 33 Jahren rollt in Hanau wieder der Ball in der höchsten hessischen Spielklasse. „Auch für unseren Fußballkreis ist das ein besonderer Moment, ich hoffe, dass viele Zuschauer kommen“, sagt das langjährige Kreisfußballausschuss-Mitglied Walter Heßler.

Den FV Bad Vilbel kennen die 93er noch aus der vorletzten Verbandsligasaison. „Das waren immer schwere Spiele“, erinnert sich Trainer Michael Fink. Beim Blick auf die Hessenliga-Landkarte darf der Vergleich mit den Wetterauern durchaus auch als Derby bezeichnet werden.

Nach der guten Vorstellung beim 1:1 zum Auftakt in Waldgirmes wollen die Hanauer nun nachlegen, möglichst sogar den ersten Saisonsieg eintüten. Die Gäste stehen nach ihrer 2:3-Auftaktniederlage gegen den SC Hessen Dreieich schon ein klein wenig unter Zugzwang. „Bad Vilbel ist ein ernst zu nehmender Gegner. Wir wollen aber alles raushauen und dabei auch spielerische Akzente im Spiel nach vorne setzen“, erläutert Michael Fink. Wieder einsatzbereit ist Tim Fließ, der seine Rotsperre aus dem Hammersbach-Cup abgesessen hat. Fraglich ist das Mitwirken von Feta Suljic. Neuzugang Kevin Effiong und Betim Mezimi fehlen weiterhin.

VfB Ginsheim - SC Hessen Dreieich (So., 15 Uhr): Die Erfahrungen des SC Hessen mit dem VfB sind recht unterschiedlich: In der bisher einzigen gemeinsamen Hessenliga-Runde 2017/2018 fegten die Dreieicher Ginsheim im Heimspiel mit 7:0 vom Platz, unterlagen aber im Rückspiel mit 1:3 – da stand der SC Hessen allerdings bereits als Meister fest. Im Hessenpokal mühten sich die Dreieicher im vergangenen September in Ginsheim zu einem 2:1-Sieg, Toni Reljic, seinerzeit Torschütze zum 2:0-Zwischenstand, ist auch dieses Mal wieder mit dabei.

Es treffen zwei Teams aufeinander, die am ersten Spieltag dreifach punkteten, denn auch Ginsheim siegte zum Auftakt (4:2 in Griesheim). In Can Cemil Özer und Henok Teklab gibt es für den SC Hessen ein Wiedersehen mit zwei Spielern, die in der vergangenen Saison noch dem Regionalliga-Kader der Dreieicher angehörten.  fs/leo

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare