Anzeige gegen Spieler von FT Oberrad

Brutale Schlägerei in Relegation: „Sowas noch nicht erlebt“

+
Prellungen und Blutergüsse dokumentieren die Dreieicher Spieler nach der Partie.

Offenbach - Brutale Schlägerei auf dem Fußballplatz: Nach dem Relegationsspiel zur Kreisliga B zwischen Fortuna Dreieich II und FT Oberrad eskaliert die Situation, es kommt zu Prügeleien. Drei Spieler aus Dreieich müssen im Krankenhaus behandelt werden.

Nach 120 Minuten sollten Fußballer eigentlich ausgepumpt sein. Nicht so einige Amateurkicker beim Spiel der FT Oberrad gegen die zweite Mannschaft von Fortuna Dreieich: Kurz nach dem Abpfiff der Verlängerung kam es zu Prügeleien, bei denen ein Spieler der FT Oberrad mit besonderer Brutalität aufgefallen sein soll. „Wenige Sekunden nach Spielende einer eigentlich ruhigen Partie hörte ich Tumulte hinter mir und sah einen unserer Spieler am Boden liegen, auf den weiter eingetreten wurde", schildert Dennis Jochum von der Fortuna das Geschehen.

Als sich Mannschaftskameraden schützend vor ihren Mitspieler stellten, seien sie ebenfalls brutal attackiert worden, „das war vollkommen willkürlich". Zuschauer rannten auf den Platz, es kam zu Rudelbildungen. „Mir ist besonders ein Oberrad-Spieler aufgefallen, der immer mittendrin war, wenn es zu Gewalttätigkeiten kam", so der Dreieicher. Jener Spieler habe auch auf am Boden Liegende weiter eingeprügelt: „Der ist komplett Amok gelaufen!" Bilanz auf Dreieicher Seite: Blutergüsse, Prellungen, eine Platzwunde und ein gebrochener Arm, drei Spieler mussten sich im Krankenhaus behandeln lassen. Auch auf Offenbacher Seite gab es einen Verletzten: FTO-Spielausschussvorsitzender Peter Röstel, als Ordner im Einsatz, versucht zu schlichten, wurde aber umgerannt und klagte über blaue Flecken am ganzen Körper.

Fassungslos ist Fritz Wagner (Klassenleiter der Kreisligen C), der das Geschehen vor Ort erlebt hat: „Wenn man so etwas mitbekommt, versteht man die Welt nicht mehr. Da kommen einem die Tränen“

Kreisfußballwart Jörg Wagner hat inzwischen mit dem Schiedsrichter der Partie gesprochen und berichtet: „Das Spiel war absolut okay, danach aber ist die Situation eskaliert. Zwei Spieler der Freien Turner sind dabei ganz extrem aufgefallen. Kung-Fu-Tritte, Tritte gegen am Boden liegende Personen, Rudelbildung - da war letztlich alles dabei. Der erfahrene Schiedsrichter aus Frankfurt wird einen Sonderbericht erstellen. Er hat mir erzählt, so etwas habe er in seiner ganzen Karriere noch nicht erlebt. Schade, es war ein unschönes Ende eines ansonsten friedlichen Relegationsspieltags mit drei Spielen in Folge."

Schlägerei auf dem Bieberer Berg

Volker Ortmüller, der Vorsitzende der Freien Turner, bedauert die Ausraster einiger seiner Spieler: „Was da passiert ist, darf einfach nicht sein, das ist nicht zu entschuldigen. Mir tun die Spieler von uns leid, die alles für diesen Sieg gegeben haben. Die anderen schaden nur dem Verein - das geht gar nicht.“ Er wird sich noch heute mit seinen Spielern zusammensetzen und kündigte Konsequenzen an, ohne ins Detail zu gehen. „Wir können das natürlich nicht hinnehmen. Und gute Besserung an die Jungs aus Dreieich, die im Krankenhaus waren."

Die Dreieicher haben inzwischen Anzeige bei der Polizei erstattet. Eine Polizeisprecherin bestätigt auf Anfrage, dass wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt werde, weitere Details konnte sie zu dem Fall noch nicht sagen.

Eintracht siegt gegen Leeds, Fans außer Kontrolle

(app/nb)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare