1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball

Auflösungserscheinungen bei der SG Götzenhain

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Den Ball im Blick. Götzenhains Timon Chanson (rechts) im Duell mit Biebers Ozan Cevik.
Den Ball im Blick. Götzenhains Timon Chanson (rechts) im Duell mit Biebers Ozan Cevik. © hartenfelser

Bei Fußball-Kreisoberligist SG Götzenhain ist der Trainer zurückgetreten und kein Nachfolger in Sicht. Zudem erwägen mehrere Spieler, den Verein zu verlassen. Die Verantwortlichen bleiben aber gelassen.

Götzenhain – Sie sind das aktuelle Urgestein der Fußball-Kreisoberliga Offenbach. Im Sommer 2010 stieg die SG Götzenhain über die Relegation auf und hat sich seitdem in der „Eliteklasse“ des Fußballkreises gehalten. Doch im Sommer droht der Gang zurück in die A-Liga. Fünf Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz erscheinen zwar nicht unaufholbar. Doch das Unterfangen Klassenerhalt muss wieder mit einem neuen Trainer angegangen werden.

„Unser Trainerduo Ali Oluk und Toni Ciraci ist im Dezember von seinem Posten zurückgetreten“, berichtet Akim Baaroud von der Sportlichen Leitung der SG Götzenhain. „Sie haben dem Vorstand erklärt, dass sie ihr Konzept bei uns nicht verwirklichen können.“

Einen Nachfolger können die Verantwortlichen noch nicht vermelden. „Wir wollen und müssen nicht mit aller Macht die Kreisoberliga halten“, erklärt Baaroud: „Das ist die Meinung des kompletten Vorstandes. Wir sehen eine Neuordnung auch als große Chance für unseren Verein, unabhängig von der Klassenzugehörigkeit.“ Zuletzt vermeldete die SG jedes Spieljahr einen erneuerten Kader. „Wir wollen hier mehr auf Kontinuität setzen, egal in welcher Liga.“

Mit jungen Spielern und einem Trainer, der dieses Konzept mitträgt, möchte die SG Götzenhain sich in den nächsten Jahren präsentieren. „Wir werden jetzt im Winter auf jeden Fall vereinzelte Abgänge haben“, ist sich Baaroud sicher. „Einige Spieler haben dies angedeutet, doch Anfragen von möglichen neuen Vereinen liegen noch nicht vor.“ Baaroud berichtet weiter, dass die Verantwortlichen bei der Trainersuche in Gesprächen sind. „Eine Entscheidung ist aber noch nicht gefallen.“

Erfahrung im Abstiegskampf in der Kreisoberliga haben die Götzenhainer in den vergangenen Jahren reichlich gesammelt. In der vergangenen Dekade landete man alleine viermal direkt auf Platz 13, der Nächstplatzierte musste jeweils in die Relegation. Im Sommer 2013 stand man als Absteiger bereits fest, erst die Bildung einer Spielgemeinschaft mit dem SC Buchschlag sicherte noch den Klassenerhalt. Und auch im Frühjahr 2020 drohte als Vorletzter der Abstieg, der Saisonabbruch und der Beschluss des Verbandes, dass kein Team absteigen müsse, verhalfen Götzenhain zum Klassenerhalt.

In der aktuellen Spielzeit haben die Götzenhainer dreimal gewonnen, lediglich ein Sieg davon gelang auf eigenem Platz. Doch beim 6:1 gegen die TSG Mainflingen wurde ein direkter Mitkonkurrent bezwungen. Zudem feierte man in Froschhausen und in Lämmerspiel Auswärtserfolge. In der Fairnesswertung belegen die Götzenhainer Platz drei.

Ob neue Spieler die SG in der Rückrunde unterstützen werden, ist eher ungewiss. „Wir wollen eher noch versuchen, unsere beiden Mannschaften enger zusammenzuführen“, erklärt Baaroud. Derzeit belegt das zweite Team in der B-Liga (Gruppe 1) den siebten Platz. Den Verantwortlichen ist bewusst, dass der Klassenerhalt sehr schwer zu erreichen sein wird. „Beide Teams sollen ordentlich ihre Saison zu Ende spielen, das ist unser oberstes Ziel“, sagt Barroud.

Von Rolf Joachim Rebell

Auch interessant

Kommentare