Genesener Trainer beim Auftakt dabei

Baier zurück bei SVG Steinheim

+
Jürgen Baier kehrt zurück auf die Trainerbank des Fußball-Gruppenligisten SV Germania Steinheim.

Steinheim - Es war im vergangenen Herbst ausgerechnet ein Sonntag, also ein Spieltag der Fußball-Gruppenliga Frankfurt Ost: Da erreichte Mannschaft und Betreuerstab des SV Germania Steinheim die Nachricht, dass sie am Nachmittag ohne ihren Trainer Jürgen Baier würden antreten müssen. Von Jens Dörr 

Den hatte es gesundheitlich plötzlich heftig erwischt, inklusive notwendiger Operation und anschließender Reha. Worauf der Verein damals gehofft hatte, wird in diesen Tagen wahr: Mit dem Trainingsstart am 15. Januar kehrt Baier an die Seitenlinie zurück. „So weit geht es mir wieder ganz gut“, sagt Baier heute. Er habe sich „die Zeit und Ruhe genommen, mich wieder zu erholen, auch die Reha hinter mich zu bringen“. Es sei ob des gesundheitlichen Rückschlags vor nunmehr rund einem Vierteljahr „die beste Lösung gewesen, das Traineramt sofort ruhen zu lassen“.

Seither coachten die erfahrenen Spieler Matthias Fischer und Fouad Brighache den Gruppenliga-Siebten, der derzeit acht Punkte hinter Platz eins und elf Zähler vor dem ersten möglichen Abstiegsplatz liegt. „Fouad war auf dem Platz sowieso schon meine rechte Hand“, meint der ehemalige Profi (unter anderem von Kickers Offenbach und Darmstadt 98) sowie Vater der Profis Benjamin (Rot-Weiß Essen) und Daniel (FC Augsburg).

Sein Eindruck: Das Interims-Trainerduo habe in Steinheim in den vergangenen Wochen einen guten Job gemacht. Dies kann Baier, der in diesem Jahr seinen 60. Geburtstag feiert und zu Jahresbeginn auch im Berufsleben wieder einsteigen konnte, indes in erster Linie an den Spielergebnissen festmachen: „Ich habe seither kein Spiel meiner Mannschaft mehr gesehen.“ Im November wäre er wohl schon wieder so weit gewesen, als Zuschauer auf den Sportplatz zu gehen. „Das wollte ich dann aber doch noch nicht tun“, berichtet er.

Jetzt aber gehe er wieder gesund und mit Elan ans Werk. „Ich muss im Training ja nicht mehr jeden Lauf mitmachen“, meint er augenzwinkernd. Und freut sich, „dass die Mannschaft seit dem Aufstieg im Sommer weiter gewachsen ist und die Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern stimmt“. Punktemäßig sei man „voll im Soll, wir wollen weiter eine richtig gute Runde spielen. Dass es schon bis hierher so gut gelaufen ist, hat mich auch wegen der langen Ausfälle von Spielern wie Hilser, Trippel und Asamoah ein bisschen überrascht“.

Großkrotzenburg gewinnt in Steinheim: Bilder

Zudem mussten die Steinheimer zwischen den Pfosten zeitweise auf Ü40-Spieler Jürgen Schürer zurückgreifen. „Der hat das toll gemacht“, lobt Baier. Gleichwohl ist inzwischen wieder Daniel Hartmann die klare Nummer eins beim SVG. Eventuell soll in den kommenden Wochen noch ein weiterer Torwart verpflichtet werden, um den Konkurrenzkampf anzuheizen. Darüber hinaus sind in dieser Winterpause keine Zu- und Abgänge geplant.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.