Gruppenliga Frankfurt Ost: Designierter Absteiger siegt

Gruppenliga Frankfurt Ost: Dietzenbachs Erfolgsserie endet in Bad Orb

Offenbach - In der Fußball-Gruppenliga Frankfurt Ost gewannen die Sportfreunde Seligenstadt am Sonntag das Derby bei der SG Germania Klein-Krotzenburg mit 2:1. Die Spitzenteams JSK Rodgau (3:3 in Oberndorf) und SG Rosenhöhe (2:3 in Altwiedermus) ließen Federn. Der FC Dietzenbach ärgert sich mächtig über die Pleite beim FSV Bad Orb.

FSV Bad Orb - FC Dietzenbach 3:2 (1:1)

Nach drei Siegen in Folge riss die Serie der Dietzenbacher ausgerechnet beim designierten Absteiger Bad Orb. Zwar glich der FCD zweimal einen Rückstand aus, blieb auf tiefem Geläuf gegen kämpferische Hausherren aber vieles schuldig. „Das war eines unserer schlechtesten Saisonspiele, wir haben bei den Gegentoren wirklich Riesenfehler gemacht“, sagte Werner Marquardt vom Dietzenbacher Spielausschuss. „Außerdem hat man klar gesehen, dass uns die Power gefehlt hat“, ergänzte er.

FC Dietzenbach: Knecht; Kale (84. Zaig), Tatar, Awad, Bozkurt (46. Dallal), Fertr, Seidemann, Perri, Wagner, Jazzar (53. Kolbüken), Pauna

Tore: 1:0 Montaldo (9.), 1:1 Jazzar (33.), 2:1 Wittig (FE, 62.), 2:2 Pauna (74.), 3:2 Montaldo (82.)

Bilder: Unentschieden zwischen Langen und Dietzenbach

SG Germania Klein-Krotzenburg - Sportfreunde Seligenstadt 1:2 (0:1)

Die Seligenstädter begannen besser, profitierten aber auch rasch von einer Roten Karte gegen Klein-Krotzenburgs Filippo Serra, der gegenüber einem anderen Spieler unfeine Worte benutzt haben soll. Tobias Leis sorgte im Anschluss an einen zu kurz abgewehrten Eckball für die Pausenführung der Sportfreunde. Die hatten auch nach dem Wechsel ein Plus an Chancen, allerdings hatte Germania-Schlussmann Marcel Aschenbach einen Sahnetag erwischt. Mit vielen starken Paraden hielt er seine Mannschaft im Spiel.

Justin Padberg gelang dennoch das 2:0 für Seligenstadt, Klein-Krotzenburg gab sich im Derby aber nicht auf. Nach einer Tätlichkeit von Manuel Krapp, der sich zu unwirsch von seinem Gegenspieler losriss, setzten die Hausherren noch einmal alles auf eine Karte. Der Anschlusstreffer gelang, mehr aber nicht. Gelb-Rot für Florent Hajzeraj und damit der dritte Platzverweis hatte nur noch statistischen Wert. „Trotz der drei Roten Karten war das Spiel nicht allzu hitzig“, meinte Sportfreunde-Trainer Thomas Marton, der den Sieg seiner Mannschaft als unter dem Strich verdient bezeichnete.

SG Germania Klein-Krotzenburg: Aschenbach; Tomic, Zocco, Eckert (81. Iantorno), Hajzeraj, Serra, Zakarija, Zeiger, Cofone (73. Biricik), Günsche, Doschek (67. Protzel)

Sportfreunde Seligenstadt: Diel; Krapp, Leis, Glaab, Hochstein, Eißmann, Hertrich (46. Elbert), Padberg, Knecht (81. P. Losiewicz), Willand (69. Tauber), D. Marton

Tore: 0:1 Leis (25.), 0:2 Padberg (63.), 1:2 Hajzeraj (85.) - Rot: Serra (Klein-Krotzenburg, 12., Beleidigung) und Krapp (Seligenstadt, 82., Tätlichkeit) - Gelb-Rot: Hajzeraj (Klein-Krotzenburg, 90., Foulspiel)

Türk Gücü Hanau - 1. FC 06 Erlensee 1:3 (1:0)

„Wir haben stark begonnen“, sagte Hanaus Pressesprecher Mehmet Bayram. Im Derby dauerte es aber eine halbe Stunde, bis sich Türk Gücü mit der Führung belohnte. In Hälfte zwei gerieten die Gastgeber schnell in Unterzahl, zudem sorgte das 1:1 für Erlensee für Aufregung: „Da hat ein Spieler von uns verletzt am Boden gelegen, doch sie haben über sechs, sieben Stationen weitergespielt und das Tor gemacht“, meckerte Bayram. In Überzahl war Erlensee in der Schlussphase dominant und verdiente sich den Sieg, obgleich die Tore zwei und drei erst spät fielen.

Türk Gücü Hanau: Tok; Cimen, Jakicevic, Korkmaz, Shima, Bayin, Fröb, Müller, König, Sungun, de Carvalho (Beqiraj)

Tore: 1:0 Fröb (30.), 1:1 Schultheis (62.), 1:2 Januschka (82.), 1:3 Januschka (88.) -

Gelb-Rot: Jakicevic (Hanau, 52., Meckern)

VfB Oberndorf - JSK Rodgau 3:3 (1:2)

Die auswärtsstarken Jügesheimer drehten den frühen Rückstand der heimstarken Oberndörfer schnell in eine 2:1-Führung. „Es war kein gutes Spiel, zwischendrin hatten wir aber ein Hoch und nach dem 3:1 dachte ich, wir hätten das Ding im Sack“, sagte JSK-Trainer Andreas Humbert. Ein Traumtor von VfB-Angreifer Kai Helmchen, der per Scherenschlag traf, brachte die Hausherren auf 2:3 heran. Julian Walz glich zwei Minuten vor dem Ende aus, Jügesheims Torwart Marius Heinlein sah dabei nicht gut aus. „Die Partie war umkämpft und zerfahren“, resümierte Humbert das Remis, durch das die Spitze der Tabelle noch enger zusammenrückte.

JSK Rodgau: Heinlein; Dejanovic, Jung, Kunth, Schweier, Klein, D. Fischer, Ballesteras, Sozzo, Goetze, Mesquita (Thompson, Cölsch)

Tore: 1:0 Helmchen (11.), 1:1 Ballesteras (14.), 1:2 Mesquita (18.), 1:3 Schweier (51.), 2:3 Helmchen (82.), 3:3 Walz (88.)

SV Eintracht Altwiedermus - SG Rosenhöhe 3:2 (2:0)

Altwiedermus beherrschte die Partie etwa eine Stunde lang, war laufstärker und aggressiver als die Offenbacher. Die präsentierten sich zudem hinten nicht sattelfest. „Erst in der letzten halben Stunde haben wir unser wahres Gesicht gezeigt“, meinte SGR-Trainer Tevfik Kilinc. Die SG Rosenhöhe schnupperte sogar noch am Punktgewinn, der letztlich aber zu viel des Guten gewesen wäre. A-Junior Robin Weber debütierte, stand in der Startelf - und traf zum zwischenzeitlichen 1:3.

SG Rosenhöhe: Läpple; Pfitzer, Bleibdrey, Wenzel, R. Weber, Muhadzeri, Rüger, S. Nishida, M. Nishida, Zindros, Gallus (Gözcü)

Tore: 1:0 (15.), 2:0 (31.), 3:0 (46.), 3:1 Weber (65.), 3:2 Wenzel (85.)

FC Hochstadt - 1. FC Langen 1:2 (0:0)

Einen eminent wichtigen Sieg im Kampf um den Klassenerhalt fuhren die Langener ein und schossen Hochstadt zugleich in Richtung Kreisoberliga. „Schon in der ersten Hälfte hätten wir zwei Tore erzielen müssen“, sagte „Club“-Trainer Murat Kilinc. Die Gäste hatten aber Pech mit je einem Pfosten- und Lattentreffer. Frank Cholewa traf nach dem Wechsel zum 1:0, Hochstadts Metin Oymak glich nach einem Freistoß aus. Moritz Werner sorgte für das 2:1, dem Druck der Hausherren in der Schlussphase hielt Langen stand.

1. FC Langen: Duman; Gaidzik, Dzinovic, Ma. Werner, Cholewa, Kirnig, Beckmann, Greising, Stoytchev, Aygül, Mo. Werner

Tore: 0:1 Cholewa (55.), 1:1 Oymak (59.), 1:2 Mo. Werner (79.)

Kickers Obertshausen - SVG Steinheim 2:0 (1:0)

Bei den Kickers bilden derzeit Simon Römgens und Marcel Dindorf ein spielendes Trainerduo - und waren gestern hauptverantwortlich für den Sieg: Römgens erzielte das 1:0, Dindorf das 2:0. Römgens Treffer hatte eine Vorgeschichte: Nach nur sechs Minuten musste Fabian Dindorf mit einer Zerrung vom Feld, Römgens wechselte sich selbst ein. Nur elf Minuten darauf markierte er den Führungstreffer. Der hielt, weil die Kickers laut Siggi Herth vom Spielausschuss hinten wenig anbrennen ließen. Die Steinheimer setzten sich gegen die stabile Kickers-Defensive selten durch. Marko Matijasevic debütierte im Gruppenliga-Team der Kickers. (jd)

Kickers Obertshausen: Bohn; König, M. Dindorf, Davulcu, F. Dindorf (6. Römgens), K. Jenrich, Lang, Boujraf, Lippolis (86. Matijasevic), Bott (81. Höf), Prechtel

SVG Steinheim: Hartmann; M, Fischer, Seitz, Brighache, Kolchak, Pa. Khederzadeh (81. Natale), Moussa (75. Kaminski), Shaheen, Micciche (46. Balzer), Bacher, Krasniqi

Tore: 1:0 Römgens (15.), 2:0 M. Dindorf (74.)

Rubriklistenbild: © Symbolbild: Hartenfelser

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare