Ex-Profi des OFC hilft A-Ligisten

Türker soll den Abstieg verhindern

+
Suat Türker

Lauterbach - Perfektes Comeback für Suat Türker: Der 38-Jährige, frühere Zweitligaprofi der Offenbacher Kickers spielt jetzt für den VfL Lauterbach, Tabellenletzter der A-Liga Fulda/Lauterbach.

In seinem ersten Spiel traf Türker gleich und führte seine neue Mannschaft zu einem 3:1-Erfolg über den Tabellenvierten TSV Ilbeshausen. Türker hatte seine Karriere 2012 in der zweiten Mannschaft der Kickers beendet, spielte zuletzt bei den Waldis, den „Altstars“ der Offenbacher Kickers. Zum A-Ligisten im tiefsten Vogelsberg kam er über die Freundschaft mit dem Lauterbacher Vorsitzenden Dirk Lünzer. „Er hat in seinen Verein viel Herzblut investiert, und nun droht das alles zu kippen, falls die Mannschaft absteigt. Da hat er mich gebeten, ob ich nicht aushelfen kann.“

Lesen Sie auch:

Große Siege mit großen Torjägern

Das tut Suat Türker nun nicht nur auf, sondern als Spielertrainer auch neben dem Platz. „Am Samstag habe ich mein erstes Training geleitet. Die Jungs haben im Spiel gegen Ilbeshausen alles überragend umgesetzt. Der Sieg war absolut verdient.“ An ein längerfristiges Engagement in Lauterbach denkt Türker freilich nicht, „aber für die letzten drei Spiele stehe ich zur Verfügung“. Sein Debüt war erfolgreich - und ganz schön anstrengend. „Ich habe ewig nix mehr gemacht, für eine Viertelstunde bin ich dann mal raus, um durchzuschnaufen.“

Abschiedsspiel von Suat Türker beim OFC

OFC verliert Eröffnungsspiel

Mit 30 Zählern steht der VfL noch auf dem 15., dem letzten Platz, aber bis zum Zehnten sind es nur drei Zähler. „Ich bin mir sicher, dass wir den direkten Klassenerhalt packen. Sollten wir aber Vorletzter werden und in die Relegation müssen, dann mache ich die Spiele auch noch mit. Ich lasse die Jungs auf keinen Fall im Stich.“

Das gilt im Übrigen auch für seine Kickers: „Nachdem ich durch die Insolvenz meinen Arbeitsvertrag verloren habe, bin ich dem OFC nicht mehr offiziell verbunden. Ich verstehe mich aber mit dem Präsidium sehr gut und hoffe, in absehbarer Zeit wieder für den Verein tätig zu sein.“

oi

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare