SC Hessen Dreieich in Watzenborn

Hessenliga: Sportfreunde erwarten Rot-Weiss Frankfurt

Offenbach - Mit dem 2:1-Sieg gegen Eschborn haben sich die Sportfreunde Seligenstadt eine gute Ausgangsposition geschaffen und freuen sich nun auf das Heimspiel gegen Klassenprimus Rot-Weiss Frankfurt. Dagegen steht der SC Hessen Dreieich mit dem Rücken zur Wand.

Während Schlusslicht Spvgg. 05 Oberrad spielfrei ist, treffen die Sportfreunde Seligenstadt im zweiten von drei aufeinander folgenden Heimspielen und der SC Hessen Dreieich in der Fußball-Hessenliga jeweils auf ein Topteam der Liga.

Sportfreunde Seligenstadt - Rot-Weiss Frankfurt (Sa., 14.30 Uhr)

„Das ist eine junge, sehr entwicklungsfähige Mannschaft“, sagt Seligenstadts Trainer Lars Schmidt über den Aufsteiger, den er in der vergangenen Saison selbst noch trainierte. Vor allem in der Offensive haben sich die Frankfurter, die mit sechs Punkten Vorsprung die Tabelle anführen, in der Sommerpause verstärkt mit André Fliess (FC Nöttingen, ehemals Kickers Offenbach), Ko Sawada (VfB Ginsheim) und Cem Kara. Der Ex-Offenbacher Kara blüht am Brentanobad richtig auf, führt mit 14 Treffern vor Teamgefährte Varol Akgöz (zwölf) die Torjägerliste an. „Die Frankfurter hatten einen sehr guten Einstieg in die Saison und eilen nun von Erfolg zu Erfolg“, erklärt Schmidt. „Bei uns ist alles möglich. Wir haben uns eine gute Ausgangsposition geschaffen und stehen nach dem Heimsieg gegen Eschborn nicht unter dem ganz großen Druck. Allerdings müssen die Spieler, die nicht so gerne den Rückwärtsgang einlegen, diesen schnellstens finden, sonst wird es gegen Frankfurt ganz schwer“, ergänzt der Trainer.

Veränderungen in der Startelf will Schmidt aber nicht vornehmen, sondern die Formation auf den Platz schicken, die bereits gegen Eschborn begonnen hat. Auch eine defensive Spielweise plant er nicht.

Bilder: Seligenstadt lässt Fortuna im Pokal keine Chance

Teutonia Watzenborn-Steinberg - SC Hessen Dreieich (Sa., 14.30 Uhr)

„Das ist nicht irgendein Aufsteiger“, warnt SC-Hessen-Trainer Thomas Epp vor dem Tabellendritten. „Da spielen einige ehemalige Spieler aus Waldgirmes und Fernwald, Raffael Szymanski hat gefühlt schon zehn Kopfballtreffer erzielt. Das ist eine ganz schwere Aufgabe. Wir müssen den Kopf hoch nehmen, weiter versuchen, unsere Fehler abzustellen, kompakt stehen, aber selbst etwas nach vorne machen.“

Die zuletzt gesperrten Marco Di Maria, Zubayr Amiri, Niko Opper und Danny Klein sind wieder spielberechtigt, wobei Opper krankheitsbedingt aller Voraussicht nach ausfällt. Auch Fouad Brighache muss mit Wadenproblemen pausieren.

Die Dreieicher holten aus den vergangenen sechs Partien nur zwei Punkte, stehen als Drittletzter auf einem Abstiegsplatz. (leo)

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare