Fußball-Verbandsliga Süd

93er tanken mit 3:0-Sieg im Pokal Selbstvertrauen

Während Spitzenreiter Rot-Weiß Walldorf in der Fußball-Verbandsliga Süd gegen Sandzak Frankfurt ebenso kampflos zu drei Punkten kommt wie der Drittplatzierte SC 1960 Hanau gegen Eintracht Altwiedermus, muss sich der zuletzt schwächelnde Zweite FC Hanau 93 mit der abstiegsgefährdeten Usinger TSG auseinandersetzen.

Offenbach – Rot-Weiß Darmstadt - TS Ober-Roden (Sa., 14 Uhr). Nach dem Aus im Dieburger Kreispokal konzentriert sich die Turnerschaft voll und ganz auf die Liga. „Darmstadt ist daheim eine Festung. Unsere Aufgabe besteht darin, die beste Heimmannschaft der Liga zu knacken“, sagt Ober-Rodens Trainer Bastian Neumann. 30 Punkte sammelten die Rot-Weißen bisher in 15 Partien vor eigenem Publikum. „Uns erwartet ein junger, spielstarker Gegner“, erklärt Neumann, der erneut auf einige Stammspieler verzichten muss und mit nur einem kleinen Kader nach Darmstadt fährt. „Dennoch haben wir die Qualität, drei Punkte zu holen.“

FC Hanau 93 - Usinger TSG (Sa., 16 Uhr). Unter der Woche zogen die 93er mit einem 3:0-Sieg (Tore: Kahraman Damar, Khaibar Amani und Ilker Bicakci) beim Hanauer Kreisoberliga-Meister Germania Dörnigheim in das Halbfinale des Hanauer Kreispokals ein. „Das war sehr wichtig, Siege tun immer gut. Vor allem in der Art und Weise, wir sind sehr souverän aufgetreten“, meinte FC-Trainer Christoph Prümm, „wichtig war auch, dass wir wieder einmal zu null gespielt haben.“ Daran wollen die Hanauer auch gegen die abstiegsgefährdeten Kicker aus dem Hochtaunus anknüpfen. „Wir müssen die gute Usinger Offensive von unserem Tor weghalten und wollen auch wieder guten Fußball zeigen“, blickt Prümm voraus, der einen Gegner erwartet, der über den Kampf kommt. „Und auch da müssen wir dagegenhalten“, sagt er.

Germania Ober-Roden - Vatanspor Bad Homburg (So., 15 Uhr). Nach einer kleinen Negativserie fand die Germania mit sieben Punkten aus drei Partien wieder in die Erfolgsspur zurück, auch wenn beim jüngsten 1:1 gegen Abstiegskandidat Unter-Abtsteinach fehlende Cleverness zu erkennen war. Die Heimbilanz der Blau-Schwarzen seit Anfang September vergangenen Jahres fällt mit drei Siegen, vier Unentschieden und vier Niederlagen nur mäßig aus. Gegen die Kurstädter, die den Abstieg kaum noch verhindern können, wollen die Germanen die Bilanz ein wenig aufpolieren.

Viktoria Urberach - Eintracht Wald-Michelbach (So., 15 Uhr). „Wir haben die Behäbigkeit nach den freien Tagen über Ostern mitgenommen“, sagte Urberachs Trainer Lars Schmidt mit Blick auf die erste Trainingseinheit in dieser Woche am Dienstag. Derzeit laufen die Verhandlungen mit den Spielern für die neue Saison, „wir sind noch nicht auf Wald-Michelbach fokussiert“, stellte Schmidt fest. Nicht dabei ist Mateusz Malkiewicz, der für seine Rote Karte im Spiel bei den Sportfreunden Frankfurt für sechs Partien gesperrt wurde – die Saison ist damit für den Mittelfeldspieler beendet.  

Leo

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare