Seligenstädter erwarten SC Hessen Dreieich

Hessenliga: Sportfreunde mit Gelassenheit ins Derby

Offenbach - Erstmal heißt es am Samstag in der Hessenliga: Sportfreunde Seligenstadt gegen SC Hessen Dreieich. Die Trainer und viele Spieler kennen sich gut.

Groß ist die Vorfreude im Fußballkreis Offenbach, wenn sich die Sportfreunde Seligenstadt und Aufsteiger SC Hessen Dreieich am Samstag in der Hessenliga gegenüberstehen. Während beide Mannschaften erstmals in einem Pflichtspiel aufeinandertreffen, gab es das Duell der beiden Trainer in den vergangenen Jahren schon mehrfach: In der vergangenen Saison siegte der SC Hessen unter Trainer Thomas Epp zweimal gegen die von Lars Schmidt trainierten Frankfurter Rot-Weissen: Nach einem 2:1 im Hinrundenspiel machten die Dreieicher mit einem 3:0-Sieg in Frankfurt quasi ihr Meisterstück. In der Saison 2012/2013 hatte Schmidt mit der TGM SV Jügesheim gegen Epps FC Viktoria Urberach zweimal mit 2:0 die Oberhand behalten.

Sportfreunde Seligenstadt - SC Hessen Dreieich (Sa., 14.30). Seligenstadt holte aus den vergangenen vier Partien zehn Punkte, kletterte auf den siebten Platz. Dennoch sagt Lars Schmidt: „26 Punkten geben uns noch nicht die ganz große Sicherheit. Mannschaften wie Dreieich, Baunatal und Fulda können mit einer Serie auch ganz schnell aus dem Tabellenkeller rauskommen.“

Dennoch gehen die Sportfreunde mit breiter Brust in das Derby: „Wir haben derzeit auch bei einem Rückstand eine gewisse Gelassenheit, können immer noch eine Schippe drauflegen“, erklärt Schmidt, dessen Mannschaft zuletzt viermal in Folge in Rückstand geriet, aber immer punktete. „Wir wollen unsere eigene Serie ausbauen“, sagt Schmidt, der erstmals nach überstandener Verletzungspause Kevin Knecht in den Kader beruft.

„Für uns gilt die gleiche Marschroute wie zuletzt, wir wollen und müssen punkten“, sagt SC-Hessen-Trainer Thomas Epp. Auch der Aufsteiger zeigte sich zuletzt auf einem guten Weg, punktete hochverdient in Watzenborn-Steinberg (2:2) und zuletzt gegen Fulda (2:0). „An diese Spiele müssen wir anknüpfen“, fordert Epp, der auf die verletzten Fouad Brighache (Muskelfaserriss) und Danny Klein (Zerrung) verzichten muss. Der Einsatz von Khaibar Amani, der im Training umknickte, entscheidet sich erst kurzfristig.

Bilder: Sportfreunde mit Unentschieden gegen RW Frankfurt

Dem SC Hessen steht allerdings Ungemach ins Haus: Borussia Fulda hat Protest gegen die Wertung der 0:2-Niederlage in Dreieich vom vergangenen Spieltag eingelegt. Die Osthessen seien zu spät darüber informiert worden, dass die Partie auf dem Kunstrasen stattfinden würde. Der SC Hessen sieht der Sache aber entspannt entgegen, „im November muss man damit rechnen, dass auf dem Kunstrasen gespielt wird. Meine Spieler wären auch lieber auf den Rasen“, sagt Thomas Epp.

Teutonia Watzenborn-Steinberg - Spvgg. 05 Oberrad (Sa., 14.30).  Schlusslicht Spvgg. Oberrad ist beim starken Aufsteiger, der aktuell den dritten Platz einnimmt, nur Außenseiter. Bei acht Punkten Rückstand zum rettenden Ufer stehen die 05er aber mächtig unter Zugzwang, müssen allerdings auf die gesperrten Sebastian Weigand und Timo Becker verzichten, zudem sind einige Spieler (Odabas, Worcester) verletzt. „Wir stecken in einer schwierigen Situation“, sagt Trainer Mustafa Fil. 

leo

Rubriklistenbild: © Archiv: Wronski

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare