KREISLIGA A DIEBURG Langjähriger Trainer und Funktionär hört auf / Frust über Spielerabgänge

Johnny Conner zieht die Notbremse beim FSV Groß-Zimmern

Johnny Conner war fünf Jahre FSV-Trainer.
+
Johnny Conner war fünf Jahre FSV-Trainer.

Bereits in seiner Jugend spielte Johnny Conner für den FSV Groß-Zimmern. Nach Stationen bei Darmstadt 98 und Germania Ober-Roden kehrte der gebürtige Zimmerner 2002 zu seinem Heimatverein zurück, er war in den vergangenen fast zwei Jahrzehnten zunächst lange Spieler und Sportlicher Leiter, dann Jugendtrainer, Jugendleiter und zuletzt fünf Jahre lang Trainer der ersten Mannschaft. Damit ist nun Schluss, ab sofort ist Conner nur noch einfaches Mitglied beim FSV.

Groß-Zimmern - Dabei hatte der Verein erst vor wenigen Wochen bekannt gegeben, dass Conner im Sommer in seine sechste Saison als Trainer der ersten Mannschaft gehen wird. Nun die Kehrtwende. Hauptsächlich aus Verärgerung über die Geschehnisse der vergangenen Wochen macht Conner doch nicht weiter. Nach drei kurzfristigen Abgängen von Spielern habe er die Notbremse gezogen. „Wir hatten dann nur noch einen 15-Mann-Kader. Nachdem einige Spieler abgesprungen waren, war die Perspektive nicht mehr so da“, so der scheidende Trainer, der in der kommenden Saison ins obere Tabellendrittel wollte. Beste Platzierung in den fünf Trainerjahren war Platz drei in der Saison 18/19. „Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen, schließlich ist der FSV mein Heimatverein, ich bin Zimmerner“, so Conner, der betont, dass er zu den Verantwortlichen und Spielern ein gutes Verhältnis habe und Mitglied bleibe.

Ob er seine Trainerlaufbahn bei einem anderen Verein fortsetzt, lässt er offen. Sollte irgendwann eine Anfrage kommen, „dann werde ich mir das anhören“. Der Sportliche Leiter Sascha Spross würdigt die Conners Verdienste in den verschiedenen Ämtern und kann dessen Frust durchaus nachvollziehen.

Künftig werden der bisherige Zweitmannschaftstrainer Firat Ekinci und Mustafa Zeyrek, der auch noch weiter spielen wird, die erste Mannschaft trainieren. Mit Rückkehrer Cagdas Cakdi (zuletzt GSV Gundernhausen) hat der FSV einen Neuzugang. Bereits seit längerem standen die Abgänge von Hassan Zeyrek (SG Reinheim/Spachbrücken), der in Spachbrücken wohnt, und Stanislaw Hänsch (TSV Altheim) fest. In den letzten Wochen kamen noch Edwin Helfenbein (Ziel unbekannt) sowie Mehmet Gecili und Anil Yegin, die mit Reinheim/Spachbrücken in Verbindung gebracht werden, hinzu.  ey

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare