1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball

JSK Rodgau hilft bei Germania-Toren mit

Erstellt:

Kommentare

Rodgauer Übermacht, aber letztlich gewinnt der FC Germania. Der Ober-Rodener Hakan Firat setzt sich gegen Paulinus Fung und dessen Kollegen durch. Der FC Germania gewann 3:1.
Rodgauer Übermacht, aber letztlich gewinnt der FC Germania. Der Ober-Rodener Hakan Firat setzt sich gegen Paulinus Fung und dessen Kollegen durch. Der FC Germania gewann 3:1. © eyssen

In der Fußball-Verbandsliga Süd haben Tabellenführer Rot-Weiß Darmstadt, der SC 1960 Hanau (2:1 bei RW Frankfurt) und Eintracht Wald-Michelbach, die Aufsteiger Sportfreunde Seligenstadt am Samstag mit 3:1 besiegte, nach zwei Spieltagen die maximale Ausbeute von sechs Punkten auf dem Konto. Germania Ober-Roden rehabilitierte sich durch einen 3:1-Derbysieg gegen den JSK Rodgau für die 1:7-Pleite in Hanau zum Saisonstart. Vier Punkte aus zwei Spielen hat nach dem 3:1-Erfolg in Ginsheim die Spvgg. 03 Neu-Isenburg auf dem Konto. Ärgerliche Last-Minute-Tore kassierten die TS Ober-Roden und der SV Münster. Die Münsterer mussten bei den Sportfreunden 04 Frankfurt noch das 1:1 hinnehmen. Die TS führte bei der SG Bornheim kurz vor Schluss mit 2:1 und verlor noch mit 2:3.

Germania Ober-Roden - JSK Rodgau 3:1 (1:1). Germania-Trainer Fabian Bäcker war sich nach dem Spiel mit seinem Rodgauer Kollegen Klaus Dörner einig darüber, dass das Derby einen gerechten Sieger hatte. „Wir hatten ein klares Chancenplus“, meinte Bäcker. Bereits nach zehn Minuten legte sich JSK-Torhüter Jerome Czaronek den Ball zu weit vor und foulte anschließend Hakan Firat, der dazwischen gesprintet war, im Strafraum. Marco Christophori-Como verwandelte den fälligen Elfmeter zum 1:0. Jügesheims Clemens Freitag hatte kurz nach der ersten Trinkpause Pech mit einem Pfostenschuss, David Öhme glich in der 36. Minute aus. Zu Beginn der zweiten Hälfte dann der zweite Foulelfmeter der Partie, den Fabian Bäcker später als „Schlüsselmoment des Spiels“ beschrieb. Jügesheims Daniel Rosa Garcia scheiterte mit seinem Strafstoß an Germania-Torhüter Marius Heinlein. „Wenn wir da in Rückstand geraten, werden eventuell die Geister vom Hanau-Spiel wieder wach. Dieses Mal war unsere Leistung aber absolut in Ordnung, das war eine ganz andere Körpersprache als gegen Hanau, so muss es sein“, berichtete Bäcker. Kurz nach dem gehaltenen Elfmeter schloss Fabian Geyer eine Eckballvariante zum 2:1-Führungstreffer für die Germania ab, Johannes Günther legte in der 56. Minute das 3:1 nach. Dabei blieb es, Jügesheims Paulinus Fung sah nach einer Notbremse noch die Rote Karte. Nach dem 1:0-Sieg zum Auftakt gegen die Sportfreunde Frankfurt musste sich Jügesheim geschlagen geben. „Die Germania hat das gut gemacht, wir haben mit unseren Fehlern bei den Toren aber auch teilweise mitgeholfen“, sagte JSK-Trainer Klaus Dörner.

Germania Ober-Roden: Heinlein - Neuendorf, Emir (75. Stemann), Geyer, Christophori-Como (90. Ferincevic), Firat, Günther (70. Czerwinski), Sumanov, Tatar (40. Marweg), Dapp (85. Bäcker), Özgün

JSK Rodgau: Czaronek - Alperstedt (78. Siegmund), Tottoah Ballesteras (71. Koch), Konstantinidis, Freitag (70. Sharza), Öhme (60. Schmidt), M. Rosa Garcia, D. Rosa Garcia, Mensah, Schneider Sanchez (80. Gürbüz), Fung

Tore: 1:0 Christophori-Como (11./FE), 1:1 Öhme (36.), 2:1 Geyer (49.), 3:1 Günther (55.) - Rot: Fung (Rodgau, 76.) - Bes. Vork.: Heinlein hält FE von Daniel Rosa Garcia (47.)

VfB Ginsheim - Spvgg. 03 Neu-Isenburg 1:3 (1:0). „Die ersten 20 Minuten waren nicht gut. Wir hatten zwar viel Ballbesitz, waren aber noch etwas schläfrig“, sagte Neu-Isenburgs Trainer Nick Janovsky. Die Ginsheimer gingen durch ein Eigentor von Emre Kaya (10.) in Führung. „Nach 25 Minuten sind wir besser ins Spiel gekommen, dann haben wir die Partie dominiert“, berichtete Janovsky. Die 03er hatten unter anderem durch Tatsuma Uchida Ausgleichschancen, aber auch Glück, als ein Ginsheimer Tor bei einer knappen Abseitsentscheidung nicht anerkannt wurde. Nach der Pause drehte Neu-Isenburg das Spiel. „Wir hatten dann Chancen im Minutentakt“, sagte Nick Janovsky. Christos Stoilas glich per Kopf im Anschluss an einen Eckball aus (55.), zehn Minuten später traf der eingewechselte Niclas Kiefer zur Neu-Isenburger Führung. Robin Horst, ebenfalls eingewechselt, sorgte für den 3:1-Endstand.

Spvgg. 03 Neu-Isenburg: Saula - Jacobs, Rubic, Stoilas (83. El Baghdadi), Profumo, Kaya (78. Fustero), Uchida (55. Horst), Bickel, Diack (75. Castiglione), Trucic (55. Kiefer), Fujiwara

Tore: 1:0 Eigentor Kaya (10.), 1:1 Stoilas (55.), 1:2 Niklas Kiefer (65.), 1:3 Horst (75.)

FFV Sportfreunde 04 Frankfurt - SV Münster 1:1 (0:0). In der Nachspielzeit kassierte Münster noch den Ausgleich. Ein mehrfach abgefälschter Ball landete vor den Füßen von Jonathan Sander, der das 1:1 erzielte. Ärgerlich für Münster, schließlich sah es lange nach dem zweiten Saisonerfolg aus. „Ein Sieg wäre hochverdient gewesen, wir haben uns leider nicht belohnt.“, meinte SV-Trainer Naser Selmanaj, der etwas damit haderte, dass seine Mannschaft das Spiel nicht früher entschied. „Wir hatten in der zweiten Hälfte zwei gute Kontermöglichkeiten, bei denen wir uns final falsch entschieden haben“, meinte Selmanaj. Außerdem haderten die Gäste mit zwei Schiedsrichterentscheidungen. Sowohl in der ersten als auch in der zweiten Hälfte erzielten die Münsterer Tore, die allerdings wegen einer angeblichen Abseitsstellung aberkannt wurden. Beide Schiedsrichterentscheidungen seien falsch gewesen, versicherte Naser Selmanaj. So blieb der Führungstreffer von Arian Sahitolli kurz nach der Pause gestern das einzige Münsterer Tor.

SV Münster: Kacarevic - Seib, Ries, Yildirim, Huther, (68. T. Hamed), Sahraoui, Ar. Sahitolli, Butt, Schrom, A. Hamed, Köllhofer

Tore: 0:1 Ar. Sahitolli (49.), 1:1 Sander (90.+2)

SG Bornheim/GW - TS Ober-Roden 3:2 (1:2). Bis zur 88. Minute führte die TS mit 2:1, dann erzielte Bornheim noch zwei Tore. „Das war natürlich brutal bitter“, sagte TS-Trainer Bastian Neumann. Die Bornheimer waren in der 23. Minute mit 1:0 in Führung gegangen. In der ersten Trinkpause justierte die TS taktisch etwas nach und drehte kurz darauf die Partie auf dem Kunstrasenplatz durch einen Doppelschlag von Luis Roth, der wie beim 4:0-Auftaktsieg gegen Ginsheim zweimal traf. Die Pausenführung sei dann auch in Ordnung gegangen, so Neumann. „In der zweiten Hälfte haben wir dann 20, 25 Minuten lang super vereidigt, aber nicht das dritte Tor gemacht“, berichtete er. Ober-Roden spielte einige Kontersituationen nicht gut genug zu Ende. In der Schlussphase nahm der Druck der Bornheimer zu. Die Gastgeber glichen zunächst aus und kamen durch ein Kopfballtor in der Nachspielzeit sogar noch zum Siegtreffer.

TS Ober-Roden: Schwaar - Bleidrey, Henkel, Roth (79. Andres), Profumo, Siwek (84. Bravic), T. Yildirim, Kozlu (65. Liehr), Zeise, Fekade (89. S. Yildirim), Henkelmann

Tore: 1:0 Camara (23.), 1:1 Roth (26.), 1:2 Roth (30.), 2:2 Schwarz (88.), 2:3 Schmanke (90.+5)

Eintracht Wald-Michelbach - Sportfreunde Seligenstadt 3:1 (1:0). Der Sieg von Wald-Michelbach sei verdient gewesen, sagte Seligenstadts Trainer Lars Schmidt. Nach 22 Minuten gerieten die relativ tief stehenden Sportfreunde durch ein Tor von Lars-Eric Schwinn in Rückstand. Bei der Situation, die zu dem Freistoß vor dem 1:0 führte, hätte seine Mannschaft vielleicht früher klären können, meinte er. Kurz vor der Pause musste Kevin Knecht mit einer Prellung am Schienbein ausgewechselt werden. Dominik Marton hatte ebenfalls noch in der ersten Hälfte eine Kopfballchance, Sportfreunde-Torhüter Marcel Schneider verhinderte einen zweiten Wald-Michelbacher Treffer. Der fiel nach gut einer Stunde erneut durch Schwinn. Seligenstadt verpasste durch Robin Weber die Chance, auf 2:1 heranzukommen. In der 67. Minute dann die Vorentscheidung durch das 3:0. Seligenstadt blieb durch Kapitän Patrick Hofmann, der in der 84. Minute das 3:1 erzielte, nur noch Ergebniskosmetik. Fabian Friess verpasste kurz vor Schluss den zweiten Treffer für die Gäste.

Sportfreunde Seligenstadt: Schneider - Friess, Filipovic, Marton (70. Strechie), Hofmann, Knecht (46. Cole), Purcell, Weber (59. Fleckenstein), P. Traut, Röhl, Serra

Tore: 1:0 Schwinn (22.), 2:0 Schwinn (62.), 3:0 Cermjani (67.), 3:1 Hofmann (84.)

RW Frankfurt - SC 1960 Hanau 1:3 (1:1). Hanaus Torwart Abdul Samed Ersöz hatte sich im Abschlusstraining am Freitag einen Mittelhandbruch zugezogen und fällt voraussichtlich sechs Wochen aus. Auf Stellvertreter Nicolas Meurer Camacho, der von der TSG Niederrad gekommen war, war jedoch Verlass gegen das Team aus Frankfurt mit vielen Jugendspielern der vergangenen Saison. Seine beste Tat vollbrachte er in der 42. Minute, als er gegen Hakan Gültekin klärte. Zu diesem Zeitpunkt stand es nach Toren von Yu Ataka (30.) und Kani Yildirimoglu (35.) bereits 1:1. Zu Beginn der zweiten 45 Minuten brachte Hanaus Trainer Erinc mit Routinier Oktay Bulut einen Mann für die Spitze. Bulut verwandelte die Flanke von Ataka per Seitfallzieher zum Siegtor (65.). Was normalerweise als Höchststrafe für einen Spieler gilt, wurde am Brentanobad gefeiert. Der in der 46. Minute eingewechselte Bulut verließ in der 85. Minute als Matchwinner den Platz.

SC 1960 Hanau: Meurer Camacho - Mickley, Meub, Torcuatro, Farahat (46. Bulut, 85. Dompass) - Ataka, Kazmierczak (40. Suzuki), Demir, Parker (80. Siyar Erinc) - Printemps, Kadioglu (55. Aydin)

Tore: 0:1 Ataka (30.), 1:1 Yildirimoglu (35.), 1:2 Bulut (65.)  ey

Auch interessant

Kommentare