Kreisoberliga Offenbach

TSG Neu-Isenburg verliert erstmals

+
Oualid Ouadah (rotes Trikot) vom SC Hessen Dreieich II spielt den Ball im Kellerderby vor Ferhat Karademir von der Susgo.

Offenbach - Der Tabellenführer kassierte am ersten Rückrundenspieltag der Fußball-Kreisoberliga Offenbach die erste Saisonniederlage. Die TSG Neu-Isenburg unterlag Verfolger Sportfreunde Seligenstadt II mit 1:3, dennoch bleiben noch sieben Punkte Vorsprung in der Tabelle.

Hochspannung gab es in der Begegnung zwischen dem SVG Steinheim und Teutonia Hausen. Die Gastgeber führten mit 3:0, kassierten noch den Ausgleich und schossen in der Nachspielzeit noch den Siegtreffer. Derbysiege gab es für den TSV Dudenhofen und für die zweite Mannschaft des SC Hessen Dreieich.

TSG Neu-Isenburg – Sportfreunde Seligenstadt II 1:3 (0:2). Der Tabellenführer kassierte seine erste Saisonniederlage. Matchwinner für die Gäste war Jonas Glaab, der zwei der drei Seligenstädter Treffer erzielte. „Es war eine verdiente Niederlage“, sagte Neu-Isenburgs Sportlicher Leiter Rudi Wenzel. „Wir haben 90 Minuten nicht die richtige Einstellung zum Spiel gefunden, haben pomadig und indisponiert gespielt.“

TSG Neu-Isenburg: Brandt; Sonders, Wenzel, Peters, Surano, Frank T. Gadanac, Seibel, Madziala, Borchardt, Harsheim (Sales, Zeiß, Vickovic)

SF Seligenstadt II: Theuerkauf; Knecht, Hertrich, Glaab, Buchberger, Kaspar, Schüßler, Bohl, Hagelauer, Hoffmann, Bernard, di Natale (Arnold, Thomas, Zebi)

Tore: 0:1 Bohl (10.), 0:2, 0:3 Glaab (31., 65.), 1:3 Madziala (75.)

Die Tabelle der Kreisoberliga Offenbach

TSV Dudenhofen – SG Nieder-Roden 2:1 (0:0). Die Gäste zeigten im Derby eine sehr gute Leistung. „Unseren Erfolg müssen wir als glücklich bezeichnen“, sagte TSV-Abteilungsleiter Stefan Kloos und lobte das Team aus Nieder-Roden. „Die SG hat sehr engagiert gespielt und sehr viel Laufbereitschaft gezeigt. Vor der Pause hätte sie führen müssen, wir hatten in den ersten 45 Minuten keinen eigenen Torschuss zu verzeichnen.“

TSV Dudenhofen: Petridis; Nieuzylla, Hoppe, Jonas, Garnatz, Witt, Haxhimusa, Y. Sinan, Vögtle, T. Dursun, G. Sinan (Heinrich, Wischer)

SG Nieder-Roden: Kurt; Berger, Colucci, Schneider, Müller, Niklarz, Scharnagl, Bronckhorst, Protzel, Kloiber, Dallal (Coga, Jankowski, Knosala)

Tore: 0:1 Protzel (48.), 1:1 G. Sinan (74.), 2:1 Hoppe (82.) - Rot: Knosala (89.) - Bes. Vork.: Kurt hält FE von Y. Sinan (70.)

Spvgg. Seligenstadt – TuS Froschhausen 0:0. Im Derby in Seligenstadt sahen die Zuschauer keine Treffer, insgesamt zückte Schiedsrichter Metehan Babat nur einmal eine Gelbe Karte. „Es war ein gerechtes Ergebnis“, meinte Seligenstadts Sprecher Wolfgang Wurzel. „Wir hatten mehr Ballbesitz, am Ende aber einmal viel Glück, als Torwart Jens Schlund mit einer glänzenden Parade den Rückstand verhinderte.“

Spvgg. Seligenstadt: Schlund; Walter, Ernst, Mailänder, Hartmann, Türkoglu, Özdemir, Mester, Nietzschmann, Koza, Stier (Herpich, Knust)

TuS Froschhausen: Bartke; Schad, Karg, Lenting, Aydeniz, Dziewior, Bahaddou, Wilhelm, Teich, Schwarzkopf, Bouraf (Gardon, Ekizoglu)

Bilder vom Derby

Spvgg. Seligenstadt gegen TuS Froschhausen im Derby

SG Egelsbach – TuS Klein-Welzheim 1:0 (0:0). Bogdan Andronic erzielte in der Nachspielzeit den entscheidenden Treffer der Begegnung. „Wir hatten schon so oft Pech gehabt, heute war das Glück einmal auf unserer Seite“, freute sich Egelsbachs Co-Trainer Peter Schwan über die drei Punkte. „Vor der Pause waren wir spielbestimmend, im zweiten Spielabschnitt kamen die Gäste besser zurecht, trafen zweimal Pfosten und Latte.“

SG Egelsbach: Filius; Bieber, Hakel, Pollok, Riemer, Kifle, Kalzu, Haucke, Andronic, Delibudak, Prugovecki (Kowalik, Mandic, Schneider)

TuS Klein-Welzheim: Raponi; Schließmann, Losiewicz, Hitzel, Wöll, Hansen, Schlett, Köppler, Cepni, Ackermann (Scherer)

Tor: 1:0 Andronic (90.+3)

SVG Steinheim – Teutonia Hausen 4:3 (3:0). Dramatik pur in Steinheim, nach einem harten Kampf feierten die Gastgeber einen glücklichen Heimsieg. Dabei führte die Mannschaft von Trainer Peter Artelt bis kurz vor Schluss mit 3:1, kassierte aber noch den Ausgleich und kam in der Nachspielzeit durch Tobias Steinbrecher noch zum Erfolg. „Das war nichts für schwache Nerven“, atmete Steinheims Abteilungsleiter Bernd Hartmann nach dem Abpfiff tief durch. „Wir haben nach dem Ausgleich den Willen gezeigt, das Ding doch noch für uns zu entscheiden und sind dafür auch belohnt worden.“

SVG Steinheim: Hartmann; Kaminski, Trillig, Seitz, Hilser, Shaheen, Knirsch, Sauer, Natale, Alberghina, Piertoluongo (Samur, Steinbrecher, Suljimani)

Teutonia Hausen: Duman; Vogel, Bayer, Köhler, Caruso, Rudolf, A. Mandel, D. Blahut, Besier, Shaffer, S. Mandel (Hohmann, Neuder)

Tore: 1:0 Trillig (15.), 2:0 Eigentor Vogel (32.), 3:0 Seitz (43.), 3:1 Bayer (60./HE), 3:2 Besier (87.), 3:3 Bayer (90./FE), 4:3 Steinbrecher (90.+2)

SG Götzenhain/Buchschlag – TGM SV Jügesheim II 1:0 (1:0). Einen wichtigen „Dreier“ holte sich die SG im Heimspiel. Jens Fink erzielte den entscheidenden Treffer nach einer Viertelstunde. „In der ersten Halbzeit waren wir klar überlegen und hätten weitere Treffer nachlegen müssen“, sagte SG-Sprecher Christoph Kramm. „Nach der Pause haben wir nachgelassen, am Ende können wir glücklich über die drei Punkte sein.“

SG Götzenhain/Buchschlag: Neuwirth; Karach, Fink, Mogk, Göckes, Siegel, Stroh, Pugar, Pöpke, Keim, Petzold (Köth, Lechner, Wanzke)

TGM SV Jügesheim II: Imgram; Romero, Appelmann, Wegener, Gorhold, Eren, Prevete, Leue, K. Klein, Al-Abed, Arheilger (Barth, Laun, Karabay)

Tor: 1:0 Fink (15.)

FSG Dreieich – SG Wiking Offenbach 2:1 (1:0). Die Gastgeber feierten einen verdienten Heimerfolg. „Wir hatten die besseren Chancen, hätten zur Pause höher als nur 1:0 führen müssen“, sagte FCO-Vorsitzender Peter Grundmann. „Nach der Pause hatten wir Glück, dass Justin Gemeri einen Elfmeter hielt.“

FSG Dreieich: Gemeri; Mayer, Mokhlis, Schmidt, D. Lehr, Schellhorn, Avdic, Klein, Azzagnuni, El Aamari, Barkammich (Düsüncelli, Cakir, M. Lehr)

SG Wiking Offenbach: Wissel; Chemlal, D. Götz, Ch. Götz, Balon, Ziegler, Yelken, Sahin, Martel, Meloni, Fading (Tesfaldet, Ziborius)

Tore: 1:0 Klein (40.), 1:1 Meloni (59.), 2:1 Cakir (83.) - Bes. Vork: Gemeri hält FE von Yelken (70.)

Susgo Offenthal – SC Hessen Dreieich II 0:3 (0:1). „Am verdienten Erfolg der Gäste gibt es keinen Zweifel“, sagte Susgo-Abteilungsleiter Manfred Haas. „Der SC Hessen war im Derby 90 Minuten die überlegen Mannschaft.“ Nach einer Stunde und dem 0:2 war die Begegnung entschieden.

Susgo Offenthal: Peters; Bouchaib, Güney, König, Dietrich, Öztürk, Akovali, Kessler, Karademir, Brunnhardt, Krilovic (Kadouri, Baaroud)

SC Hessen Dreieich II: Jarzina; Denizli, Lipka, Cholewa, D. Schindel, Ayguel, Ouadah, Koschilny, Redzic, Akalai, Handke (Omanovic, Ph. Schindel, Staske)

Tore: 0:1 Akalai (26.), 0:2 Cholewa (60.), 0:3 Ayguel (74.) - Gelb-Rot: Brunnhardt (80.)

Bilder vom Dreieicher Derby

Hessen Dreieich II gewinnt bei Susgo Offenthal

rjr

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare