1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball

Neue Ziele nach dem Meisterstück

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Im Offenbacher Kreisderby erwies sich die SG Nieder-Roden (rechts Vincent Roth gegen Virgil Mihai) als die effizientere Mannschaft. Der VfB Offenbach muss hingegen weiter um den Klassenerhalt zittern.
Im Offenbacher Kreisderby erwies sich die SG Nieder-Roden (rechts Vincent Roth gegen Virgil Mihai) als die effizientere Mannschaft. Der VfB Offenbach muss hingegen weiter um den Klassenerhalt zittern. © hartenfelser

Die Sportfreunde Seligenstadt sind am Ziel. Durch das 4:1 beim FC Gelnhausen ist dem Team von Trainer Lars Schmidt die Meisterschaft in der Fußball-Gruppenliga Frankfurt Ost nicht mehr zu nehmen und die langersehnte Rückkehr der „Roten“ in die Verbandsliga Süd perfekt. Auch im Abstiegskampf sind weitere Würfel gefallen. So stehen die Sportfreunde Oberau und der FC Hanau 93 II vorzeitig als Absteiger in die jeweilige Kreisoberliga fest.

Offenbach - FC Gelnhausen - Sportfreunde Seligenstadt 1:4 (0:0). Bevor der verdiente Titelgewinn unter Dach und Fach war, mussten die Sportfreunde bei den noch nicht gesicherten Gelnhäusern alle Kräfte mobilisieren. Zunächst tat sich die Schmidt-Elf gegen einen sehr defensiv agierenden Gegner schwer, doch nach einer Stunde war das 1:0 durch Alexandru Strechie der berühmte Dosenöffner. Kurios das 0:2, als Philipp Traut von der Torauslinie den Ball mit der Hacke und Effet ins Netz beförderte. „Solch ein Tor habe ich im Fußball noch nie gesehen“, lachte Schmidt. Beflügelt von diesem Tor legte Traut noch zwei weitere Treffer nach und war mit diesem lupenreinen Hattrick somit auch Mann des Spiels. In den kommenden Wochen trifft der Meister noch auf einige Abstiegskonkurrenten. „Im Sinne des Wettbewerbs wollen wir uns weiter anständig präsentieren und unsere Serie fortsetzen“, sagt Schmidt. Das nächste kleine Ziel ist die magische 100-Punkte-Marke, für die drei Siege fehlen.

Seligenstadt: Schneider - Schüßler, Zormpalas, Friess, Serra (57. Lagares), Strechie (72. Fleckenstein), Hertrich, Hofmann, Knecht, P. Traut, Marton (57. Amani)

Tore: 0:1 Strechie (60.), 0:2, 0:3 und 0:4 P. Traut (65./67./75.), 1:4 P. Koch (89.)

FC Hanau 93 II - SG Rosenhöhe Offenbach 2:3 (1:2). Die spielerische Überlegenheit der SG Rosenhöhe mündete in einen verdienten 3:2-Auswärtssieg. „Unsere Jungs haben zu jeder Minute gekämpft“, lobte HFC-Sprecher Matthias Merten die gute Einstellung seines jungen Teams, das nun keine Chancen mehr auf den Klassenerhalt hat. In der 23. Minute nutzte Dario Fazio einen Abstimmungsfehler in der Hanauer Hintermannschaft zum 0:1 aus. Zwei Minuten später war Rosenhöhe-Torjäger Christian Rüger mit dem 0:2 zur Stelle. Da Kenan Ferguson das 1:2 gelang, blieb die Spannung im Spiel. In der 61. Minute klärte Hanaus Ardian Shoshaj auf der Linie und verhinderte das 1:3, das dann in der 79. Minute , erzielt von Josef Gallus, doch noch fiel.

Hanau 93 II: Tekinalp - Richter, Shoshaj, Alonso, Krause, Merten (64. Bonaffini), Winstain, Tokic, Pinto, Yalcin, Ferguson

Rosenhöhe: Läpple - Fazio (64. Bock), Curth, Filges, Harmanci, El Haddoudi, Kraus, Sachs, Gallus, Weber, Rüger (79. Zola)

Tore: 0:1 Fazio (23.), 0:2 Rüger (25.), 1:2 Ferguson (26.), 1:3 Gallus (79.), 2:3 Yalcin (87.) - Bes. Vor: Hanaus Torwart Tekinalp pariert FE von Rüger (45.).

Türk Gücü Hanau - 1. FC Langen 1:3 (1:2). „Es war nicht davon auszugehen, dass wir jetzt jedes Spiel bis Saisonende gewinnen“, kommentierte Türk Gücüs Pressewart Adem Arslan die 1:3-Niederlage gegen den 1. FC Langen, die für seine Mannschaft einen Rückschlag im Abstiegskampf bedeutete. Der FCL reiste mit dem Selbstbewusstsein des 9:0-Siegs gegen Bayern Alzenau II an und nahm verdient die Punkte mit. Dabei begann es gut für die Hanauer: Nach guter Kombination wuchtete Neuzugang Ismail Amallah das Spielgerät in die Maschen. „Danach haben wir blöde Tore kassiert“, erzählte Adem. Hamza Khan (14.) und Marten Deuker drehten den Spieß um. Während bei der Belaajel-Elf die Kräfte nachließen, spulte Langen souverän sein Pensum runter. Damian Heil markierte das 1:3 – was sogleich die Vorentscheidung bedeutete.

Türk Gücü: Dikmen - Shima, Kale, Ajdini (65. Jakicevic), Badur, Cimen (86. Oguz Bulut), Yücel, Onur Bulut, Amallah, Korkmaz, Müller

Langen: Kulessa - Mike Werner, Marinovic (87. Schindler), Frank, Max Werner (88. Navidi), Khan (46. Schmidt), Kirnig, Deuker, Heil, Boskovic, Arat

Tore: 1:0 Amallah (5.), 1:1 Khan (14.), 1:2 Deuker (30.), 1:3 Heil (63.) - Rote Karte für Hanaus Korkmaz (87.)

VfB Offenbach - SG Nieder-Roden 1:4 (1:3). Die SG Nieder-Roden stellte sich als effektive Truppe vor und gewann das Offenbacher Kreisduell völlig verdient. „Sie haben aus wenigen Torchancen das Optimale herausgeholt“, meinte VfB-Vereinschef Andreas Griesenbruch. Von Beginn war Leben in der Bude. Kemal Huzejrovic erzielte die frühe Führung für die Gäste, die dann Glück hatten, dass Offenbachs Sebastian Röhl nach einer scharfen Hereingabe von Nebojscha Nikolov ein Eigentor unterlief. Nach dem 1:2 von Ilias Mahyou waren die Offenbacher wieder im Spiel. Nikolov stellte nach 26 Minuten den alten Abstand wieder her, als er die Viererkette der Gastgeber überlistete. Die Elf von Peter Lack rannte weiter gegen den Rückstand an, hatte aber kein Glück im Abschluss.

VfB: Di Bella - S. Röhl, D. Röhl (82. Ögretmen), Lang, Mahyou (75. Jovanovic), Martorelli, Wehner, Klemenz (56. Mihai), Arama, Gumus, Ünal

Nieder-Roden: Bartke - Holzschneider, Roth (84. Murmann), Huzejrovic, Leue, Völker, Spataro, Dobrunat, Militello (68. Demirtas), Nikolov, Wagner

Tore: 0:1 Huzejrovic (10.), 0:2 Eigentor S. Röhl (12.), 1:2 Mahyou (19.), 1:3 Nikolov (26.), 1:4 Wagner (62.)

Germania Klein-Krotzenburg - VfB Oberndorf 2:4 (0:3). Aktuell ist Germania Klein-Krotzenburg der Punktelieferant der Liga. „Dass bei uns die Luft raus ist, ist noch harmlos ausgedrückt“, sagte Germania-Sprecher Ralf Walter und sprach von einem „Katastrophenspiel“. Oberndorf agierte zielstrebiger und lag zur Pause mit 3:0 vorne. Wer weiß wie der erste Abschnitt verlaufen wäre, wenn Filippo Serra nicht in der ersten Minute am Innenpfosten gescheitert wäre. Nach dem 1:4 markierte Vuk Toskovic mit einem herrlich verwandelten Freistoß immerhin das schönste Tor des Tages.

Klein-Krotzenburg: Aschenbach - Schösser, Scheel, Topcagic, Eckert, Schuschkleb, Spahn, Seker (46. Kiefer), Toskovic, Kohnke, Serra (46. Schwab)

Tore: 0:1 Thomas (4.), 0:2 Helmchen (31.), 0:3 Abersfelder (42.), 1:3 Schwab (60.), 1:4 Thomas (67.), 2:4 Toskovic (90.) - Rote Karte für Klein-Krotzenburgs Kiefer (88.)

Sportfreunde Oberau - SVG Steinheim 0:3 (0:2). Guter Einstand für Steinheims Interimstrainer Özen Aydin. Mit einem 3:0 beim Absteiger Oberau buchte der SVG immens wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg ein. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld von Jan Philipp war Sheriff Camara per Flugkopfball zum 0:1 erfolgreich (6.). Nach genau einer halben Stunde bauten die Gäste ihre Führung aus. Der Oberauer Maximilian Weitzel wollte klären, schoss dabei den Steinheimer Spieler Pio Busch an, von dessen Körper der Ball zum 0:2 in den Oberauer Maschen landete. Die endgültige Entscheidung fiel in der 75. Minute: Collin Busch profitierte von einem Fehler des Oberauer Keepers und schoss den Ball aus 35 Metern zum 0:3 ins leere Tor. „Wenn es am Ende 10:2 für uns ausgeht, sagt auch keiner was“, meinte SVG-Abteilungsleiter Bernd Hartmann.

Steinheim: Mermertas - Hartmann, Skok, Brighache, Lundy (40. Andrejic), Philipp, Rachor (80. Löffler), C. Busch, Camara, Quantz, P. Busch (75. Hillemann)

Tore: 0:1 Camara (6.), 0:2 P. Busch (30.), 0:3 C. Busch (75.)

Kickers Obertshausen - SG Marköbel 2:2 (1:0). Trotz einer 2:0-Führung musste sich Kickers Obertshausen am Ende mit einem 2:2 gegen die abstiegsbedrohte SG Marköbel zufriedengeben. Nach einem schnellen Gegenangriff nach einer abgewehrten Ecke markierte Jan Gebhardt für die Kickers die 1:0-Halbzeitführung (31.). Auch das 2:0 (60.) ging auf das Konto Gebhardts, der diesmal von einer guten Vorarbeit von Sven Goldammer profitierte. Nach einem gewonnenen Pressschlag gegen Simon Prechtel startete Tim Rackensperger durch und vollendete zum 2:1. Marköbel war jetzt voll da und in der 73. Minute nach einer Vorlage von Timon Stötzer durch Can Kayalar erneut erfolgreich. „Wir spielen derzeit einfach nicht gut“, erläuterte Kickers-Trainer Marcel Dindorf. Die SG Marköbel bewies beim Favoriten Moral. „Wir haben die zweite Halbzeit offensiver gestaltet und den Gegner auch gut unter Druck gesetzt. Ich fand den Punktgewinn hochverdient“, erzählte SGM-Stürmer Can Kayalar.  fs

Obertshausen: Kaymakci - Fischer, Goldammer, Aydin, Prechtel, Protzel (70. Klimek), Savic (85. Höf), Bacher, Weirich, Krikser, Gebhardt

Tore: 1:0 und 2:0 Gebhardt (31./60.), 2:1 Rackensperger (66.), 2:2 Kayalar (73.)

Auch interessant

Kommentare