Spieler fehlen 

BSC-Fußballer vor dem Aus: „So machen wir nicht weiter“

+
BSC-Fußballer vor dem Aus: „So machen wir nicht weiter“ (Symbolbild)

Der Frust sitzt tief bei Thomas Elsässer. Deshalb findet der Abteilungsleiter Fußball des BSC 1899 Offenbach nach dem Ende der misslungenen Hinrunde in der Fußball-Kreisliga A Offenbach, Gruppe 1, klare Worte.

Offenbach - „So werden wir nicht weitermachen. Wir benötigen in der Winterpause mindestens vier bis sechs neue Spieler. Wir werden alles versuchen, auch wenn wir kein reicher Verein sind. Wir wollen die Saison ordentlich zu Ende bringen. Aber wenn wir nicht genug Zugänge bekommen, werde ich die Mannschaft zur Rückrunde abmelden.“

Die Teilnahme an der Offenbacher Hallenfußball-Stadtmeisterschaft (10. bis 12. Januar in der Bürgeler Sportfabrik) hat er schon mangels Spielern abgesagt. Der BSC 1899 hätte in Vorrundengruppe 3 mit dem OFC, der SG Rosenhöhe und dem FC Fortuna antreten müssen. „Wir hätten die Kiste vollbekommen ohne Ende - das macht einfach keinen Sinn“, sagt Elsässer. Vor zwölf Jahren hatten die 99er das Traditionsturnier zu Jahresbeginn letztmals gewonnen. Die heutige Kreisoberliga ist die höchste Liga, in der der BSC 99 je spielte. In der Kreisliga B waren die Offenbacher mit ihrer ersten Mannschaft noch nie.

In der Kreisliga A stehen sie nun aber zur Winterpause mit lediglich neun Punkten aus 17 Spielen auf dem vorletzten Tabellenplatz. Nur die Reserve der TSG Neu-Isenburg hat noch einen Zähler weniger. Im Sommer hatten sich beim BSC kurzfristig einige Spieler abgemeldet, mit denen Elsässer und Trainer Artur Behrami fest geplant hatten. „Dann haben weitere Spieler aufgehört mit der Begründung, dass die Mannschaft jetzt zu schwach sei, sie darauf keine Lust haben. Das war für uns unfassbar. Und dann kriegst du in dieser Situation auch keine neuen Spieler mehr“, sagt Elsässer.

Offenbach: Wegen Personalmangel musste mehrfach auf alte Herren gesetzt werden

Aufgrund der Personalnot musste Behrami mehrfach auf die Alten Herren setzen. Der 62-jährige Elsässer kam selbst schon zweimal zum Einsatz, der zwei Jahre jüngere Vereinsboss Vero Schumacher hat ebenso mitgewirkt wie auch Vorstandsmitglied Rainer Arnold, Andreas Hofmann oder Achim Zinke. Sie sind alle mehr als 40 Jahre, zum Teil mehr als 50 Jahre alt. „Die Gegner rennen uns davon, das brauchen wir in unserem Alter alle nicht mehr“, sagt Elsässer. Aus den eigenen Reihen kommt nichts nach, der BSC 99 hat weder eine Reserve, noch eine A- oder B-Jugend.

Für 2021 planen der BSC und die SG Rosenhöhe, wie berichtet, die große Vereinsfusion – wenn die Mitglieder beider Klubs im März 2020 zustimmen. Dann werden die verbliebenen BSC-Fußballer in die erfolgreicheren Teams der SGR übergehen. Der frustrierte Elsässer, Fußball-Einzelkämpfer am Eichwaldweg, hat nichts mehr dagegen einzuwenden.

VON HOLGER APPEL

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare