Fünferpacks von Nico Heinz und Joshua Jung

Kreisliga A Offenbach: FC Teutonia auch in Zellhausen erfolgreich 

Offenbach - Während Teutonia Hausen souverän mit einem 3:0 im Spitzenspiel beim SV Zellhausen die Tabellenspitze verteidigt, leistet sich Espanol einen Ausrutscher bei der JSK Rodgau II und rutscht auf den vierten Rang in der Fußball-Kreisliga A, Gruppe 2.

SV Zellhausen - Teutonia Hausen 0:3 (0:1)

„Obwohl wir mit dem letzten Aufgebot gespielt haben, war es eine Begegnung auf Augenhöhe, in dem letztlich Kleinigkeiten entschieden haben“, sagte Zellhausens Trainer Edmund Walz. „Wir sind drei Mal alleine auf den Torwart zugelaufen, aber wir machen die Tore nicht, das hat sich gerächt“, gab Walz zu.

SV Zellhausen: Mogk; Schliessmann, Peretzki, Hitzel, Nietzschmann, Ackermann, Mönicke, Gardon, Gerfelder, Mailänder, Köppler (Kaiser)

Teutonia Hausen: Walter; Neuder, Scheiner, Düsgün, Klein, A. Mandel, S. Mandel, Fischer, Ahmetaj, Yilmaz, Sanchez (Beqiraj, Karakus, L. Blahut)

Tore: 0:1 Sanchez (FE, 26.), 0:2 Neuder (76.), 0:3 Yilmaz (89.)

JSK Rodgau II - Espanol Offenbach 2:1 (0:1)

„Mit einem unmöglichen Tor, von dem Jan Fröhlich selbst nicht weiß, wie er den Ball von der Grundlinie ins Tor geschossen hat, haben wir den Ausgleich erzielt“, berichtet Rogaus Trainer Manuel Fenchel. In der Folgezeit machte Espanol mehr auf und drückte auf den Führungstreffer, ein Konter führte dann zum Endstand. „Espanol hatte noch Chancen, aber unser Torhüter Alex Speyer hatte einen sehr guten Tag“, sagte Fenchel.

Rodgau: Speyer; Hantjaras, M. Engelmohr, Basldella, L. Engelmohr, Kiefer, Sommer, Barth, Fröhlich, Müller, Oluk (Al Abed, Kanert, Schäfer)

Espanol: Bulut; de Sousa, Fernandez, Temizsoy, Pospichil, Wehner, Ehrsam, del Arbol, Babic, Gündüz, Stojanovic (Savic)

Tore: 0:1 Babic (25.), 1:1 Fröhlich (51.), 2:1 Barth (72,)

FC Maroc Offenbach - TSV Heusenstamm 1:4 (0:1)

Die Offenbacher hatten in der Anfangsphase gute Möglichkeiten, die sie vergaben. „Heusenstamm war die bessere Mannschaft, wir haben verdient verloren. Sie waren einfach schneller als wir“, sagte Marocs Co-Trainer Said Boujattr, der Anfang der Saison noch Trainer des Ligakonkurrenten RW Offenbach war.

Maroc: M Bonde; Severino, Annouri, Elfechtali, Abarkane, Al Allali, Chihab, J. Jaatit, El-Maddaghri, Esarsar, Moumen (Finisch, O. Jaatit, Bouzlafa)

Heusenstamm: Schlaud; A. Agnello, Düzgüner, M. Agnello, Kockiri, Korb, Hibbeler, Kirsch, Torrico, Vincenzo, Martinko (Brackmann, Steinschulte, Maas)

Tore: 0:1 Kockiri (20.), 0:2 Torrico (48.), 1:2 Esarsar (55.), 1:3 Steinschulte (60.), 1:4 Maas (73.)

SG Wiking Offenbach - Sportfreunde Seligenstadt II 10:0 (6:0)

Bereits nach 20 Minuten stand es 5:0 für die SG Wiking, die Partie war frühzeitig entschieden. „Wir haben mit viel Wucht angefangen und haben die Sportfreunde geradezu überrannt, die im Spiel nur eine nennenswerte Torchance hatten“, sagte Wikings Trainer Roberto Behse.

Wiking: Vinci; Fenchel, Sura, Pereira, Behse, Gebreyohannes, Sukhun, Di Vittoria, Abdel Hag, Mensah, Atmaca (Cvetkovic, Lamkaddam)

Seligenstadt: Gantz; Firnges, Junker, Köpp, Tauber, Dzafic, A, Peruzzi, Alban, Kegler, G. Peruzzi, Schleiss (F. Tokoff, M. Tokoff)

Tore: 1:0 Abdel Hag (8.), 2:0 Di Vittoria (12.), 3:0 Mensah (14.), 4:0  Di Vittoria (18.), 5:0 Abdel Hag (FE., 19.), 6:0 Sukhun (36.), 7:0 Di Vittoria (46.), 8:0 Sukhun (51.), 9:0 Sura (62.), 10:0 Sukhun (71.)

TSV Lämmerspiel - RW Offenbach 5:1 (1:1)

Gegen den schnellen und zielstrebigen Nico Heinz, der alle Tore der Lämmerspieler erzielte, hatten die Offenbacher kein Mittel. „Rot-Weiß hat die Räume eng gemacht und uns das Leben schwer, aber 25 Minuten vor Schluss haben wir unsere Schnelligkeit ausgenutzt und uns dann belohnt“, sagte Lämmerspiels Trainer Pedro Rufino.

TSV Lämmerspiel: Weismantel; Schräpel, Henn, Schlageter, Dieter, Rugulies, Schaub, Ott, Reinhard, Heinz, Breyer (Michalke, Dietz, Batt)

RW Offenbach: Günther; Keoseoglu, Topkiran, Khederzadeh, Aslan, Arapoglu, Taghavi, da Silva, Sileshi, Massud, Fazli (Bell, Zengin, Hildenbrand)

Tore: 1:0 Heinz (33.), 1:1 Sileshi (34.), 2:1, 3:1, 4:1, 5:1 Heinz (64., 65., 69., 88.)

Spvgg. Hainstadt - SG Hainhausen 4:0 (1:0)

Nach dem 2:0 stellte Hainhausen um und wollte das Ergebnis noch drehen. „Diese Umstellung gab uns Räume und wir konnten uns belohnen. Einen Ehrentreffer hätten die Hainhausener aber mindestens verdient gehabt“, musste selbst Hainstadts Trainer Stefan Ernst zugeben.

Hainstadt: Krammig; Delarue, Mandel, Reitz, Trageser, Wurbs, Bayram, Mailahn, Yavuz, Beck, Schmidt (Weiss, März, Griehl)

Hainhausen: Graf; Andom, Schneider, Müller, Arnautovic, Albayrak, Langer, Zadro, Kern, Llorente, Demel (Merklinger, Davici, Laun)

Tore: 1:0 Wurbs (17.), 2:0 Trageser (49.), 3:0 Wurbs (57.), 4:0 Trageser (83.)

Spvgg. Dietesheim II - TuS Klein-Welzheim 6:0 (5:0)

Mit einer souveränen Leistung machten die Dietesheimer das halbe Dutzend Tore voll. „Wir haben die zuletzt fehlende Leidenschaft und auch sehr gute Spielzüge gezeigt“, lobte Dietesheims Trainer Ayhan Ünal seine Mannschaft. Einen Glückstag hatte Joshua Jung, der fünf Tore in Folge erzielte.

Spvgg. Dietesheim II: Kimmel; Zimmermann, Freudenberg, Firlus, Dominic Tanfal, Riouch, Loy, Jung, Maier, Badwan, Glöckner (Bergmann, H. Tas, Dennis Tanfal)

Klein-Welzheim: Welle; Hitzel, Reiling, Jilg, Burkard, Gräcmann, Jäger, Taous, Karim, Wagner, Müller (Ittermann, Kamis, Wilhelm)

Tore: 1:0 Freudenberg (10.), 2:0, 3:0, 4:0, 5:0, 6:0 Jung (24., 31., 38., 45., 52.)

TSV Heusenstamm besiegt Teutonia Hausen: Bilder

TuS Froschhausen -TV Hausen 2:4 (2:1)

Ein Doppelschlag binnen zwei Minuten zum 2:3 in der 58. und 59. drehte das Spiel. „In der Phase haben wir komplett gepennt, das hat uns das Spiel gekostet, denn für uns war deutlich mehr drin gewesen“, sagte Froschhausen-Trainer Jörg Wagner.

TuS Froschhausen: Mahr; Colucci, Spitznagel, Kessler, Scherer, Hansen, Macana, Mazza, Stier, Hark, Gerheim (Cmok, Favuzza)

TV Hausen: Nöth; Picard, Krammig, Holzhacker, Zulu, Kreim, Duvnjak, Gruchot, D’Aprea, Steinbrecher, Janus (Nabizada)

Tore: 0:1 Steinbrecher (4.), 1:1 Macana (25.), 2:1 ET Holzhacker (33.), 2:2 Zulu (58.), 2:3 Steinbrecher (59.), 2:4 D’Aprea (89.)

Rubriklistenbild: © Picture Alliance / dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare