Zwei Traditionsvereine verschwinden aus den Tabellen

SC Steinberg hat kein Fußballteam mehr, BSC 1899 Offenbach geht auf in der SG Rosenhöhe

Ausgebremst: Die schwarzen Trikots des BSC 1899 Offenbach, hier getragen von Saverio Anguzza (links), werden im Fußballkreis nicht mehr zu sehen sein.
+
Ausgebremst: Die schwarzen Trikots des BSC 1899 Offenbach, hier getragen von Saverio Anguzza (links), werden im Fußballkreis nicht mehr zu sehen sein.

Wenn Anfang September die neue Saison in den Offenbacher Fußball-Ligen startet, werden zwei Traditionsvereine nicht mehr dabei sein. Der BSC 1899 Offenbach und der SC Steinberg haben keine Männermannschaften mehr gemeldet.

Offenbach – Der 1953 gegründete SC Steinberg, ein Großverein mit mehr als 2000 Mitgliedern in zwölf Abteilungen, der sich dem Breitensport verschrieben hat, hat keine Männermannschaft mehr zusammenbekommen. „Wir haben bis zum Meldeschluss alles versucht, aber es schien uns keinen Sinn zu machen, mit nur 14, 15 Spielern in die neue Saison zu gehen“, sagt Walter Pellmann, der Fußball-Abteilungsleiter des SC Steinberg, der in den vergangenen zwölf Jahren in der B-Liga spielte und als Dritter und Vierter einige Male nur recht knapp den Aufstieg verpasste. Die jüngste, wegen der Coronavirus-Pandemie abgebrochene Saison hatte der Dietzenbacher Stadtteilklub auf Rang zehn der zehnten Liga beendet.

„Wir haben versucht, in Corona-Zeiten unser Angebot zu erweitern, dies hat im Herrenbereich jedoch nicht funktioniert“, erklärt Pellmann. Das endgültige Aus für den Herrenfußball in Steinberg soll das aber nicht sein.

„Wir haben eine A-Jugend, die hauptsächlich aus Spielern des jüngeren Jahrgangs und einigen B-Jugendlichen besteht. In zwei Jahren würden wir dann gerne wieder eine Herrenmannschaft melden, auch wenn wir dann in der untersten Spielklasse einsteigen müssen. Einige Steinberger Spieler haben uns bereits signalisiert, dass sie sich dann eine Rückkehr vorstellen können“, sagt Pellmann.

Beim BSC 1899 Offenbach ist die Situation eine andere, hier wurde die Fusion mit der SG Rosenhöhe im Bereich Fußball bereits vollzogen. „Wir haben unsere Abteilung zum 1. Juli 2020 aufgelöst und uns der SG Rosenhöhe angeschlossen“, sagt der langjährige, jetzt ehemalige Abteilungsleiter Thomas Elsässer. Auch die größten Teile der Jugendabteilung haben sich bereits der SG Rosenhöhe angeschlossen. „Eine Fusion der beiden Gesamtvereine ist nach wie vor für Anfang 2021 geplant“, sagt Patrick Ihlefeldt, Abteilungsleiter der SG Rosenhöhe: „Dies geht jedoch nicht mit dem Fußballjahr zusammen, so dass dieser Weg beschritten wurde.“

Laut Ihlefeldt werden sich fünf, sechs Spieler der ersten Mannschaft des BSC der SG Rosenhöhe II anschließen, deren Trainer Mirco Uhlein bleibt. Beide Teams spielten in den vergangenen Jahren in der Kreisliga A Offenbach 1. „Vier der sechs Jugendteams der unteren Jahrgänge sind auch vom BSC zu uns gekommen“, so Ihlefeldt weiter.

Mit dem BSC wird aber ein Verein aus den Tabellen verschwinden, der seit dem Zweiten Weltkrieg fester Bestandteil des Fußballs war.

Von Rolf Joachim Rebell

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare