Viktoria Urberach gewinnt Rödermark-Cup

Pavlovic macht den Unterschied

+
Thomas Barowski (rechts) erzielte den zwischenzeitlichen Ausgleich für die TS Ober-Roden. Am Ende jubelte Mario Rhein (links) über den Urberacher 2:1-Sieg.

Rödermark - Beim 37. Rödermark-Cup sorgte am Samstag Verbandsliga-Aufsteiger TS Ober-Roden mit einem rekordverdächtigen 14:0 (6:0)-Sieg gegen den Dieburger A-Ligisten KSV Urberach für Spannung am Sonntag.

Hessenligist Viktoria Urberach bezwang die Turnerschaft im letzten Spiel des Turniers knapp mit 2:1 und wurde nach 2011 erneut Turniersieger. Zweiter wurde Germania Ober-Roden, Dritter die Turnerschaft.

Bilder vom Rödermark-Turnier

Viktoria Urberach gewinnt Rödermark-Turnier

TS Ober-Roden - KSV Urberach 14:0 (6:0)

Fast im Minutentakt erspielte sich das Juskic-Team Chancen, die Tore fielen wie reife Früchte. Vor der Pause sorgten Niklas Kessler (2.), Tugay Barak (6.), Jens Ries (9.), Kevin Grimm (15. und 42.) und Marius Pentz (38.) schon für die Vorentscheidung. Nach der Pause kam die Partie einem Scheibenschießen gleich. Der A-Ligist kam am Ende böse unter die Räder.

KSV Urberach - TG Ober-Roden 0:5 (0:2)

Im ersten Sonntagsspiel traf der KSV auf die TG Ober-Roden, die Partie hatte hinsichtlich des Turniersiegs keine Auswirkung mehr. Für die Urberacher traf Tanyel Gueder nur den Pfosten, zwei schnelle Treffer von Nico Schuelner (2.) und Massimo Buonomo (23.) brachten die TGO schon vor der Pause auf die Siegerstraße. Im zweiten Durchgang wurde das Match zur klaren Angelegenheit der TG, die am Ende Platz vier belegte.

Viktoria Urberach - TS Ober-Roden 2:1 (1:1)

Hessenligist und Vorjahresgewinner Viktoria Urberach sah sich im letzten Derby Verbandsliga-aufsteiger TS Ober-Roden gegenüber. Vor 350 Zuschauern sicherte Angreifer Stanko Pavlovic den Urberachern mit zwei Toren die Titelverteidigung. Er machte in der ausgeglichenen Partie den Unterschied. Seine Führung (20.) glich Thomas Barowski kurz vor der Pause aus. In der gutklassigen Partie verlief auch die zweite Hälfte ohne Klassenunterschied. Zunächst scheiterten Patrick Barnes und Stanko Pavlovic an TS-Torwart Moritz Raesch. Auf Seiten der TS scheiterte Tim Schöppner an Viktoria-Torwart Istuk.

Ein energischer Schuss von Pavlovic ins lange Eck (61.) brachte die neuerliche Führung. Die TS stemmte sich in der Folgezeit gegen den Rückstand, im Angriff fehlte es aber am nötigen Glück und Durchsetzungsvermögen. Viktoria-Torwart Dario Istuk hatte dennoch einige brenzlige Situationen zu überstehen. „Die Jungs waren müde aber wir haben gewonnen. Das zählt“, hakte Viktoria-Trainer Thomas Epp den Sieg ab. TS-Trainer Zivojin Juskic meinte: „Meine Jungs haben die Erkenntnis gewonnen, mithalten zu können, und gemerkt, dass Ausfälle als Mannschaft wett gemacht werden können.“

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare