Aufstieg zur Hessenliga

Schockierendes Erlebnis: Hanau 93 scheitert an Neuhof und Dietkirchen

+
Einsam in Neuhof. Christoph Prümm beendet seine Karriere, verpasst mit Hanau 93 den Aufstieg in die Hessenliga.

Aus und vorbei. Der FC Hanau 93 spielt auch in der nächsten Saison in derFußball-Verbandsliga Süd.

Neuhof – Die Mannschaft von Trainer Michael Fink verlor ihr zweites Aufstiegsrundenspiel beim SV Neuhof mit 0:1 und schloss den Vergleich mit den beiden anderen Vizemeistern der hessischen Verbandsligen ohne Punkte auf dem dritten und letzten Platz ab. Da Bayern Alzenau in die Regionalliga Südwest aufgestiegen ist, darf sich neben Aufstiegsrundensieger Neuhof auch noch der Zweitplatzierte TuS Dietkirchen über das Aufrücken in die Hessenliga freuen. Den Hanauern und ihren zahlreich nach Osthessen mitgereisten Fans unter den knapp 1000 Zuschauern blieb dieser Jubel verwährt.

„Wir hätten noch zwei Stunden weiterspielen können und hätten kein Tor erzielt“, meinte Trainer Michael Fink. Dabei waren Chancen für ein besseres Resultat vorhanden. „Irgendwie war das Spiel ein Spiegelbild der Saison“, meinte Finks Vorgänger Christoph Prümm. Der Defensivspieler beendete seine Karriere mit einem bitteren Ergebnis. Die Enttäuschung und der Schock standen vielen Spielern und Verantwortlichen ins Gesicht geschrieben. Nach Schlusspfiff war klar, dass das große Saisonziel Hessenliga-Aufstieg endgültig verpasst war. Zur Erinnerung: Der FC Hanau 93 war nach toller Hinrunde als souveräner Spitzenreiter mit einem satten Vorsprung von neun Punkten in die Winterpause gegangen. „Wir hatten schon einige Chancen, doch die muss man in einem solchen Spiel eben nutzen“, erklärte Hanaus Kapitän Kahraman Damar. Er selbst vergab zwei Riesenmöglichkeiten. In der 18. Minute köpfte Damar nach einem Eckball von Patrick Gischewski freistehend den Ball knapp drüber, kurz vor der Pause scheiterte er aus kurzer Distanz. Es waren die besten Gelegenheiten der Hanauer, von einem Pfostentreffer von Gischewski kurz vor Schluss mal abgesehen.

Die Ausgangslage war äußerst kurios: Den Gastgebern hätte jedes Resultat - mit Ausnahme eines 0:2 - zum Aufstieg gereicht, die Hanauer brauchten einen Sieg mit mindestens zwei Toren Unterschied. Es gab also genügend Ergebniskonstellationen, die beiden Teams zum Aufstieg verholfen hätten, was im Vorfeld der Partie für reichlich Mutmaßungen und Spekulationen gesorgt hatte. All diese Befürchtungen traten unter der Spielaufsicht von Verbandsfußballwart Jürgen Radeck (Ortenberg) nicht ein. Beide Teams schenkten sich nichts.

Der frühere Bundesligaakteur Fink wird als künftiger Spielertrainer des Hanauer Traditionsvereins einen neuen Anlauf in der Verbandsliga Süd nehmen. Der FC Hanau 93 wird 2019/20 zu den Favoriten zählen und will den Aufstieg in die Hessenliga im dritten Anlauf schaffen.

FC Hanau 93: Brao - Ries, Muratoglu (70. El Kaddouri), Fließ, Crews (66. Gschwender) - Gogol, Gischewski, Prümm, Raafat (57. Bicakci) - Damar, Suljic.

Tor: 1:0 Görner (67.)

VON FRANK SCHNEIDER

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare