Amateurfußball

SVG Steinheim schockt VfB Offenbach in der Nachspielzeit

Unglücklicher Torschütze: Vadim Arama (links) brachte den VfB Offenbach in Führung. Am Ende durften aber Sheriff Camara und der SVG Steinheim jubeln.
+
Unglücklicher Torschütze: Vadim Arama (links) brachte den VfB Offenbach in Führung. Am Ende durften aber Sheriff Camara und der SVG Steinheim jubeln.

Beim Fußball-Gruppenligisten VfB Offenbach steigt nach dem 1:2 gegen den SVG Steinheim die Abstiegsgefahr. Die Sportfreunde Seligenstadt siegten derweil dank Alexandru Strechie mit 4:0 gegen den FC Hanau 93 II. Auch die SG Rosenhöhe marschiert.

Offenbach – In der Fußball-Gruppenliga Frankfurt Ost wird die Lage für den VfB Offenbach immer bedrohlicher. Nach der 1:2-Niederlage gegen den SVG Steinheim stehen dem Team von Coach Peter Lack wohl einige Wochen Abstiegskampf bevor. Keine Veränderungen gab es an der Tabellenspitze, da die führenden drei Teams Heimsiege feierten. Am spannendsten machte es Tabellenführer SG Rosenhöhe Offenbach beim 2:1 gegen die Sportfreunde Oberau. Verfolger Kickers Obertshausen besiegte den FSV Bad Orb mit 3:0, während die Sportfreunde Seligenstadt den FC Hanau 93 II mit 4:0 abfertigten. Alexandru Strechie gelangen dabei alle vier Treffer der „Roten“.

VfB Offenbach - SVG Steinheim 1:2 (1:0). Ein später Treffer von Routinier Fouad Brighache in der Nachspielzeit entschied das Kreisderby am Bierbrauerweg zugunsten des SVG Steinheim. In der ersten Halbzeit hatte der VfB Offenbach noch klar das Geschehen bestimmt und sich unzählige Torchancen herausgespielt. Lohn war eine verdiente Halbzeitführung, getroffen hatte allerdings nur Vadim Arama (26.). „Wir hätten das Spiel schon in der ersten Halbzeit entscheiden können“, trauerte VfB-Vorsitzender Andreas Griesenbruch den vergebenen Torchancen hinterher. In Hälfte zwei nahm die Partie eine Wendung. Auslöser war eine völlig unnötige Rote Karte für Serhat Gumus wegen einer Unbeherrschtheit. Nicht der erste Feldverweis wegen einer Undiszipliniertheit im Saisonverlauf für die Offenbacher. „Darüber wird zu reden sein“, so Griesenbruch. Drei Minuten nach der Hinausstellung glichen die Steinheimer durch eine „Bogenlampe“ von Pascal Bauer aus. Das Spiel wurde zum Ende hin immer ruppiger und schlussendlich durch den Treffer von Brighache entschieden. „Steinheim wollte den Sieg vielleicht etwas mehr, wir haben derzeit einfach keinen Lauf“, meinte Griesenbruch.

Offenbach: di Bella - S. Röhl, D. Röhl, Toptas (61. Ivkovic), Wehner (90.+1 Mihai), Klemenz, Kale, Gulzar, Arama, Gumus, Ünal (55. Seebald)

Steinheim: Mermertas - Hartmann, Boateng, Brighache, Philipp, Camara, C. Busch (10. Meisel, 57. Sileshi, 90.+3 Boukraa), Rachor, Löffler, Bauer, P. Busch

Tore: 1:0 Arama (26.), 1:1 Bauer (56.), 1:2 Brighache (90.+1) - Rote Karte: Gumus (VfB Offenbach, 53.)

SG Rosenhöhe Offenbach - Sportfreunde Oberau 2:1 (1:0). Erneut tat sich die SG Rosenhöhe in einem Heimspiel schwer, verteidigte aber die Tabellenführung. „Die vielen Ausfälle und die Englischen Wochen machen sich langsam bemerkbar“, meinte SG-Sprecher Rainer Bock. Dabeii hatte die Mannschaft des Trainerduos Sebastian Schneider und Ralf Weber sehr dominant begonnen und sich etliche Tormöglichkeiten erspielt. Doch nur Erik Kraus drückte den Ball nach einer Ecke am langen Pfosten über die Torlinie (11.). In der zweiten Hälfte kamen die Gäste aus dem Kreis Büdingen stärker auf und durch einen von Stefano Amore verwandelten, allerdings umstrittenen Foulelfmeter zum Ausgleich (61.). Fast im Gegenzug gab es dann aber auch einen Strafstoß für die SG Rosenhöhe, den Daniel Sachs zum 2:1 verwandelte. Gegen Ende fuhren die Offenbacher auf der letzten Rille und die Sportfreunde drängten auf den Ausgleich, Nicolas Schubert ließ noch eine Riesenchance ungenutzt.

Rosenhöhe: Läpple - Feuchter, Filges, Kraus, Okugic, Curth, Sachs, Gallus (89. Eyrich), Dahri (80. Polat), Gertler (70. Da, Weber

Tore: 1:0 Kraus (11.), 1:1 Amore (61./FE), 2:1 Sachs (63./FE)

1. FC Langen - SG Marköbel 1:1 (0:0). Langens Sportlicher Leiter Pedram Navidi sprach von zwei verlorenen Punkten, da er seine Mannschaft deutlich überlegen sah. Eine Ansicht, die Gästetrainer Wolfram Rohleder nicht teilte, der vielmehr von einem leistungsgerechten Resultat sprach. Zwar vereitelte Marköbels Torwart Felix Sticher in der ersten Hälfte mit guten Aktionen einen Rückstand der Hammersbacher, doch auch Timon Stötzer scheiterte auf der Gegenseite zwei Mal in aussichtsreicher Position. Nach dem Wechsel drängte Langen auf die Führung und nach einer guten Hereingabe von Max Werner brauchte Marten Deuker in der Mitte nur noch den Fuß hinzuhalten (60.). Zum Ausgleich köpfte Michael Meinzer einen Freistoß aus dem Halbfeld ein (76.). In der Schlussviertelstunde wurde die Partie hektischer. Deuker hatte die Führung auf dem Fuß, doch nach seinem Drehschuss reagierte SGM-Torwart Sticher hervorragend.

Langen: Schmitt - Mike Werner, Frank, Max Werner, Kirnig (87. Rhein), Ries (46. Marinovic), Ivanov, Deuker, Stoytchev, Boskovic, Seibel

Tore: 1:0 Deuker (60.), 1:1 Meinzer (76.)

Sportfreunde Seligenstadt - FC Hanau 93 II 4:0 (0:0). Alexandru Strechie war mit vier Toren im zweiten Abschnitt der Mann des Spiels. In der ersten Hälfte hatten die Sportfreunde aus ihrer Überlegenheit kein Kapital geschlagen. Direkt nach Wiederbeginn traf Strechie dann aber zum 1:0 und legte in der 54. Minute nach. Sechs Minuten später war der Hattrick perfekt. Alle Tore fielen nach dem gleichen Strickmuster gut vorbereitet über die Außenpositionen. „In der Mitte stand Strechie jeweils goldrichtig“, berichtete Sportfreunde-Sprecher Sven Michel. So auch in der 84. Minute, als Muhammed Kayaroglu noch einmal auflegte.

Seligenstadt: Schneider - J. Traut, Zormpalas, Friess, Fleckenstein (79. Lagares), Serra (79. Schüßler), Marton, Purcell, Hofmann (77. Blasi), Strechie, Kayaroglu

Hanau: Wahab - Yalcin, Pinto, Tokic (74. Alonso-Rodrigues), Raafat, Shoshaj, Krause (46. Bonaffini), Saniyeoglu (80. von Jagow), de Carvalho, Singh, Gogol

Tore: 1:0, 2:0, 3:0, 4:0 Strechie (46., 54., 60., 84.)

Germania Klein-Krotzenburg - Germania Dörnigheim 1:3 (0:1). In der Nachspielzeit entschied Germania Dörnigheim ein feuriges Verfolgerduell für sich. Emanuel Becker mit einem Heber und Felix Teicher nach einem Konter ließen die Kostiris-Elf jubeln, die schon in der vierten Minute in Führung gegangen war durch Daniel Hofmann im Nachsetzen. Die Zuschauer sahen fortan ein ausgeglichenes Spiel mit Torchancen auf beiden Seiten. In der 65. Minuten staubte André Scheel zum 1:1 ab, nachdem Damir Topcagic eine Freistoßflanke gefährlich vor das Tor geköpft hatte. Dörnigheim blieb mit seinen schnellen Spitzen sehr gefährlich, doch auch die Germania durfte immer mal wieder am Siegtreffer schnuppern. Nach der Roten Karte für Ilias Naouassi (83.) wegen einer Notbremse sanken aber die Aktien der Hainburger. In Unterzahl versuchte die Fil-Elf den Heimpunkt zu retten, was wegen einer Unachtsamkeit in der ersten Minute der Nachspielzeit schiefging. Becker bewies seinen Torriecher. „Eigentlich war das ein Unentschieden-Spiel“, meinte Klein-Krotzenburgs Sprecher Ralf Walter.

Klein-Krotzenburg: Aschenbach - Topcagic, Bergmann (78. Walter), Schuschkleb, Scheel, Toskovic, Seker, Eckert, Kaufmann, Naouassi, Kohnke (84. Iantorno)

Tore: 0:1 Hofmann (4.), 1:1 Scheel (65.), 1:2 Becker (90.+1), 1:3 F. Teicher (90.+5) - Rote Karte: Naouassi (Klein-Krotzenburg, 83.)

FC Bayern Alzenau II - SG Nieder-Roden 4:4 (1:1). Was für ein verrücktes Fußballspiel am Alzenauer Prischoß. Nebojscha Nikolov traf früh zum 0:1 (2.), Canel Burcu glich aus (19.). „Danach haben wir etwas den Faden verloren und der jungen Alzenauer Mannschaft zu viele Räume überlassen“, berichtete SG-Sprecher Matthias Dries. Bis zur 67. Minute hielt die Kilinc-Elf das Unentschieden, doch dann brachte ein Doppelschlag von Lamin Tamba die Alzenauer auf die Siegerstraße. Kapitän Matei Demirtas und Fabio Spataro sorgten aber bis zur 81. Minute für das 3:3. Doch der Wahnsinn war noch nicht vorbei. Tamba gelang mit seinem dritten Treffer das 4:3, ehe in der Schlussminute Endrin Gashi doch noch das 4:4 erzielte. „Der kämpferische Aufwand ist belohnt worden, vom Spielverlauf her können wir mit diesem Punkt sehr gut leben“, sagte Dries.

Nieder-Roden: Schumacher - Ekici, Roth, Ring, Demirtas, Gashi, Nikolov, Dobrunat (46. Simon), Jäger (68. Wüpping), Spataro, Wagner

Tore: 0:1 Nikolov (2.), 1:1 Burcu (19.), 2:1, 3:1 Tamba (67., 71.), 3:2 Demirtas (77.), 3:3 Spataro (81.), 4:3 Tamba (85.), 4:4 Gashi (90.)

Kickers Obertshausen - FSV Bad Orb 3:0 (1:0). Pflichtaufgabe erfüllt: Der Tabellenzweite Kickers Obertshausen bezwang den FSV Bad Orb, ohne dabei groß zu glänzen. Die Nach guter Vorarbeit von Daniel Bacher traf Sven Goldammer zum 1:0 (6.). Durch Gelb-Rot für Kevin Arnold gerieten die Kickers in Unterzahl (55.). In der 85. Minute sorgte dann aber Marius Krikser für Klarheit, als er ein Zuspiel von Goldammer zum 2:0 verwertete. Im der Schlussminute köpfte Simon Prechtel nach einem Freistoß aus dem Halbfeld noch zum 3:0 ein.

Obertshausen: Bohn - M. Fischer, Aydin, Goldammer, Mannhart, Prechtel, Bacher (88. Klinkel), Arnold, Weirich, Davulcu (85. Kaufmann), Krikser (90.+2)

Tore: 1:0 Goldammer (21.), 2:0 Krikser (85.), 3:0 Prechtel (90.) - Gelb-Rot: Arnold (Obertshausen, 55.)  fs

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare