„Er ist hier das absolute Vorbild“

Torjäger Mesic pumpt in Nieder-Roden sogar die Bälle auf

+
Kaum zu stoppen: Der zweitligaerfahrene Mirnes Mesic erzielte in der abgelaufenen Kreisliga-Runde 34 Tore für die SG Nieder-Roden und will auch in der Kreisoberliga vorne mitspielen.

Nieder-Roden - Er ist mit Abstand der älteste und treffsicherste Spieler der SG Nieder-Roden. Mirnes Mesic (39) hat in der vergangenen Saison 34 Tore für den Meister der Fußball-Kreisliga A Ost erzielt und sein Team fast im Alleingang in die Kreisoberliga geschossen. Von Holger Appel

An den fußballerischen Ruhestand denkt er noch nicht. Zum Glück, wie Trainer Roland Gerhardt berichtet. „Bei den Gesprächen für die neue Saison hat fast jeder Spieler zunächst einmal gefragt, ob Mirnes bei uns bleibt. Er ist hier das absolute Vorbild. Die Jungs lieben ihn“, versichert der Trainer und muss dabei selbst lachen. Er ergänzt: „Mirnes ist ein klasse Kerl, nur auf dem Sportplatz ist er angesichts seines cleveren Zweikampfverhaltens, seiner Ballsicherheit und seiner überragenden Torquote für die Gegner ein bisschen unangenehm.“ Patrick Ott vom Spielausschuss der SGN berichtet: „Mirnes ist nicht nur als Fußballer überragend, sondern auch als Typ. Er hat trotz seiner tollen sportlichen Vita überhaupt keine Starallüren. Er pumpt bei uns sogar die Bälle auf - das ist sein Heiligtum.“

Mesic war zu Zeiten des Balkan-Krieges mit seinen Eltern aus Bosnien-Herzegowina nach Schwaben geflüchtet. Über die Stationen VfB Stuttgart II, Ludwigsburg 07 und Stuttgarter Kickers kam er im Winter 2006/07 nach Hoffenheim. Mit der TSG stieg er im Sommer 2007 auf in die 2. Liga - der Höhepunkt seiner Karriere. Für Stuttgart und Hoffenheim hatte er 17 Tore erzielt, war damit Torschützenkönig.

Auch die Saison in der 2. Liga beim SC Freiburg (2007/08) bleibt für ihn unvergessen, ebenso die „drei tollen Jahre beim OFC in der 3. Liga mit diesen super Fans“. Den schwierigen Weg der Kickers in der Regionalliga Südwest verfolgt er intensiv, „es tut mir in der Seele weh“, wie er berichtet. In Mesics Bilanz stehen insgesamt 19 Spiele in der 2. Liga (2 Tore), 76 Spiele in der 3. Liga (17 Tore) und 139 Spiele in der Regionalliga Süd (51 Tore).

SG Nieder-Roden macht die Meisterschaft perfekt

Nach seiner Profikarriere wollte er zurück nach Schwaben. Doch jetzt wohnt er mit seiner aus der Region stammenden Lebensgefährtin in Obertshausen und arbeitet in der Verpackungsfirma seines früheren Teamkollegen bei Kickers Obertshausen, Rayk Mühle („Da bin ich sehr dankbar. Nach 15 Jahren als Profi ist das nicht einfach, einen normalen Job zu finden“). In Obertshausen kickte Mesic nach seiner Zeit beim OFC. Über den SSV Lindheim kam er im Winter 2015 zu SG Nieder-Roden und fühlt sich dort „pudelwohl“.

Deshalb hat er frühzeitig für die nächste Saison bei den Rodgauern zugesagt - „weil in Nieder-Roden wirklich alles zusammenpasst, ich selbst noch ein bisschen weiterkicken und so schön schlank bleiben will“, wie der 1,82 m große Mittelstürmer lachend berichtet. Er habe außer einem Mittelfußbruch in seiner Zeit beim OFC keine schwere Verletzung gehabt, deshalb sei er noch fit und könne auch weiterspielen.

Eine bestimmte Trefferquote für die nächste Saison in der Kreisoberliga nennt Mesic zwar nicht, er versichert jedoch: „Ich will mit meinen Toren der Mannschaft helfen, dass sie auch nächste Saison vorne dabei sein kann. Ich will nicht nur um Platz zehn spielen.“

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare