1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball

TS Ober-Roden punktet im fünften Anlauf im Derby

Erstellt:

Kommentare

Germania-Torschütze Jonas Dapp im Derby gegen Sevket Yildirim und Josias Fekade von der Turnerschaft.
Germania-Torschütze Jonas Dapp im Derby gegen Sevket Yildirim und Josias Fekade von der Turnerschaft. © eyßen

Vor dem letzten Spieltag der Fußball-Verbandsliga Süd am nächsten Wochenende streiten sich drei punktgleiche Vereine hinter Meister SV Unter-Flockenbach um Platz zwei: der SC 1960 Hanau, die SG Bornheim, der JSK Rodgau. Oberrad 05 kann trotz des 4:3 gegen den bisherigen Zweiten Rot-Weiß Darmstadt den Abstieg wohl kaum noch verhindern. Das Ober-Rodener Derby endete 1:1, die Neu-Isenburger Vereine Spvgg. 03 und SV Pars verloren ihre Partien. Der SV Münster hingegen gewann gegen den SV der Bosnier.

TS Ober-Roden - Germania Ober-Roden 1:1 (1:0). In der ersten Hälfte hatte die TS im Derby ein Chancenplus. Josias Fekade etwa vergab in der zehnten Minute eine gute Möglichkeit, als er über das Tor schoss. Jonas Koser, der zur SG Nieder-Roden wechselt und wie Manuel Profumo (Spvgg. 03 Neu-Isenburg) und Alexander Kriegsch (Ziel noch offen) vor dem letzten Heimspiel verabschiedet wurde, brachte die TS in der 21. Minute in Führung. Nach einem Pass von Profumo schob er überlegt ein. Fekade hatte in der Schlussphase des ersten Durchgangs eine gute Chance, um auf 2:0 zu erhöhen. „Die erste Hälfte war stark, nach der Pause waren wir dann nicht mehr so druckvoll“, meinte TS-Trainer Bastian Neumann, der verletzungsbedingt kurzfristig auf seinen besten Torschützen Luis Roth verzichten musste, nach dem Spiel. „Unter dem Strich lag die TS zur Halbzeit verdient in Führung, in der zweiten Hälfte haben wir es dann wesentlich besser gemacht“, sagte Germania-Trainer Fabian Bäcker. In der 55. Minute hatte Colin Falk die erste Germania-Großchance, als er aus zehn Metern über das Tor schoss. Drei Minuten später war Germania-Torhüter Dennis Weinreich nach einem Solo von Manuel Profumo auf dem Posten, bei einem Schuss von Profumo war Weinreich mit den Fingerspitzen noch dran (60.). TS-Torhüter Niklas Schwaar rettete gegen Colin Falk stark (65.). In der 76. Minute dann der Ausgleich für die Germania: Nach einem Fehler im Aufbauspiel der TS bereitete Hakan Firat den Kopfballtreffer von Jonas Dapp mustergültig vor. Dabei blieb es bis zum Ende. Die TS konnte nach zuletzt vier Liga-Derbysiegen der Germania im Ortsduell mal wieder punkten. Für Dennis Schulte von der Germania ist die Saison nach seiner Ampelkarte kurz vor Schluss vorzeitig beendet.

TS Ober-Roden: Schwaar - Kaya, Dettki, Strauß, Henkel, Profumo (87. Klingenmeier), Koser (60. Kriegsch), Fekade, Schultheis, Andres (73. Bagatur), S. Yildirim

Germania Ober-Roden: Weinreich - Geyer, Marweg, Christophori-Como (53. Kilic), Firat, Günther, Falk (85. Letellier), F. Kantz, Dapp, Özgün (62. Stemann), Schulte

Tore: 1:0 Koser (21.), 1:1 Dapp (76.) - Gelb-Rot: Schulte (Germania, 85.)

SV Münster - SV der Bosnier in Frankfurt 2:1 (0:1). Die Gäste gingen früh in Führung, auch zur Pause stand es noch 0:1. „Wir hatten bereits in der ersten Hälfte Vorteile, die Führung der Frankfurter war nicht verdient“, sagte Münsters Trainer Naser Selmanaj. Im zweiten Abschnitt drehte der SVM aber das Spiel noch. Gleich nach der Pause erzielte Marco Defigus mit einem Schuss aus 16 Metern den Ausgleich. „Danach haben wir richtig Druck gemacht“, so Selmanaj. Die Gastgeber vergaben einige gute Möglichkeiten. Es dauerte bis zur 86. Minute, ehe Adrian Postall auf Vorarbeit von Talmiz Butt den Siegtreffer erzielte. In den Schlussminuten verpasste Arian Sahitolli das 3:1, Münsters Torhüter Marcel Petrinec verhinderte bei einer Frankfurter Chance den Ausgleich. In der ersten Hälfte war das Spiel längere Zeit unterbrochen, da wegen eines verletzten Kindes ein Rettungshubschrauber auf dem Platz landen musste.

SV Münster: Petrinec - Seib, Wolf (70. Jaschek), Huther (76. Mrdja), Ar. Sahitolli, J. Stork, Butt, D. Stork (48. Postall), Hamed, Defigus, An. Sahitolli

Tore: 0:1 Hasecic (5.), 1:1 Defigus (47.), 2:1 Postall (86.)

JSK Rodgau - Germania Großkrotzenburg 5:1 (1:0). Eine starke erste Hälfte war für den FC Germania Großkrotzenburg im Auswärtsspiel der Fußball-Verbandsliga Süd beim Spitzenteam JSK Rodgau zu wenig. Am Ende unterlag die Mannschaft von Trainer Christos Tsifnas in Jügesheim mit 1:5. Am kommenden Sonntag steht im Kellerduell gegen den VfB Ginsheim II das letzte Kapitel unter Tsifnas an, ab Juli beginnt unter Neu-Coach Sahin Arslanergül die neue Zeitrechnung in der Gruppenliga Frankfurt Ost. Das letzte Auswärtsspiel der Saison begann für die Germania katastrophal. Nach grobem Schnitzer ging Rodgau bereits in der ersten Minute durch Savvas Konstantinidis in Führung. Selbst Tsifnas befürchtete nach dem frühen Gegentor das Schlimmste, wurde von seinem Team aber eines Besseren belehrt. Der Tabellenvorletzte gab fortan gegen etwa pomadige Rodgauer das Tempo vor und zelebrierte auch gute Pass-Stafetten. Einzig die Durchschlagskraft im letzten Drittel fehlte. Die hatte jedoch JSK-Akteur Konstantinidis. Der beste Mann auf dem Platz entschied die Partie in Abschnitt zwei mit zwei weiteren Treffern fast im Alleingang. Nach dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer durch Mariusz Ragaman durfte die Germania kurzzeitig hoffen. Nach dem 3:1 Dominik Mohr (76.) gingen die Köpfe bei den Gästen nach unten und der JSK Rodgau kam noch zu zwei weiteren Treffern.

Rodgau: Czaronek - Kunth, Becker, Konstantinidis, Cichutek (25. Bouhaddouz), Alperstedt, Quanz (64. Spindler), Mohr (85. Kiefer), Huljay, Mensah, Fakic

Großkrotzenburg: Sememey - Neuendorf, Pock (46. Ennin), Ragaman, Sen, Bucma, Grammel (68. Menge), Kqiku, Fröb, Ucar (58. Saniyeoglu), Sungun

Tore: 1:0 und 2:0 Konstantinidis (1./51.), 2:1 Ragaman (60.), 3:1 Mohr (76.), 4:1 Fakic (82.), 5:1 Konstantinidis (84.)

SV Unter-Flockenbach - SC 1960 Hanau 2:5 (1:1). Der SC 1960 hat beim Meister SV Unter-Flockenbach eine eindrucksvolle Visitenkarte hinterlegt. Die Truppe von Savas Erinc wiederholte den Hinspielsieg und siegte diesmal sogar mit 5:2 Toren. Zwei Siege gegen den Spitzenreiter sind in dieser Runde keinem anderen Team gelungen. Nach dem Coup hat der HSC sogar noch gute Chancen auf die Vizemeisterschaft. Das letzte ausstehende Heimspiel kommenden Sonntag gegen die Sportfreunde Frankfurt sollte allerdings gewonnen werden, um am Ende vor dem aktuell punktgleichen Teams des JSK Rodgau und der SG Bornheim Grün-Weiß stehen zu können. „Die Jungs haben das super gemacht und waren die gesamte Spielzeit sehr fokussiert“, berichtete Savas Erinc von einer gelungenen Auswärtsfahrt zum südlichen Zipfel des Bundeslands. Der Meister ging durch Lotfi Graidia in Führung, doch aus der Pausenführung wurde es nichts, da Jean Bosco Makengo einen Freistoß stark verwandelte. In Abschnitt zwei ging es mit den Hanauer Traumtoren weiter. Zweimal netzte Defensivmann Kamal Farahat ein. Mit dem 3:1-Führung lief es für die Gäste wie am Schnürchen und Leon Wronski legte noch einen Treffer nach. Unter-Flockenbach verkürzte nochmal, doch Ronaldo Dos Santos rundete den starken Auftritt seines Teams fünf Minuten vor dem Ende mit dem Treffer zum 2:5-Endstand ab.

SC 1960 Hanau: Ersöz - Mickley, Suzuki, Farahat, Gültekin, Mahboob, Wronski (73. Yuezen), Kodraliu, Parker, Dos Santos, Makengo

Tore: 1:0 Graidia (40.), 1:1 Makengo (42.), 1:2, 1:3 Farahat (57., 62.), 1:4 Wronski (69.), 2:4 Zyprian (77.), 2:5 Dos Santos (85.)

Pars Neu-Isenburg - Eintracht Wald-Michelbach 1:6 (1:4). Der bereits als Absteiger fest stehende SV Pars war chancenlos gegen Ylli Cermjani, der gleich fünfmal für die Gäste traf. Den einzigen Treffer des SV Pars erzielte Ensar Bajrami in der 37. Minute, der somit das Torefestival von Cermjani kurzzeitig unterbrach. Zum letzten Verbandsligaspiel tritt der SV Pars am Sonntag beim SV der Bosnier an.

SV Pars: Kraft; Bajrami (64. Domin), Jourdan, Beyene (46. Leon), Müller, Smisek, Cociu, Erdem (64. Debesai), Trucic, de Carvalho, Idrissi

Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Cermjani (21., 32., 33.), 1:3 Bayrami (37.), 1:4, 1:5 Cermjani (39., 61.), 1:6 Möldner (78.)

FFV SF Frankfurt - Spvgg. Neu-Isenburg 2:1 (0:1). Die Neu-Isenburger gingen durch Leon Hammel kurz vor der Pause per Elfmeter in Führung, nach dem Wechsel aber drehten die Frankfurter die Partie noch. In Tim Kalzu kehrt ein ehemaliger 03er nach einer Saison von der TSG Neu-Isenburg zurück. „Dass Tim damals gegangen ist, hat schon geschmerzt, da er sportlich wie menchlisch wertvoll ist. Er ist 03er und wir würden uns eine Nachhaltigkeit wünschen. Deshalb sind wir froh, ihn wieder im Verein zu haben“, sagte Nick Janovsky, der sportliche Leiter. Dafür verlässt Emanuel Essome die 03er, er wechselt zum FC Karben. „Wir verlieren einen absoluten Topmensch. Leider hat er immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen, die ihn daran gehindert haben, weiter zu wachsen. Wir haben viel mit ihm vorgehabt, aber er möchte kürzer treten, was für uns natürlich sehr schade ist“, meinte Janovsky.

Spvgg. 03 Neu-Isenburg: Simo; Ota, Diack, Persch, Zuege, Kaya (63. Boksic), Uchida (60. El Baghdadi), Bickel, Fustero, Hammel, Hochstein (72. Kreis)

Tore. 0:1 Hammel (44./FE), 1:1 Tekin (48./FE), 2:1 Aalaoui (75.)  fs/ey

Auch interessant

Kommentare