Kreisliga A Offenbach West

Unerwarteter Punkt tut Seele des BSC Offenbach gut

Offenbach - Die Spitze patzte, die Verfolger nutzten dies nur bedingt aus. In der Fußball-Kreisliga A Offenbach West kam Tabellenführer 1. FC Langen bei der zweiten Mannschaft der Spvgg.

03 Neu-Isenburg nicht über ein 1:1 aus, die TSV Heusenstamm erreichte beim BSC in Offenbach auch nur ein 0:0. Verfolger SG Heusenstamm-Zrinski unterlag dem TV Dreieichenhain mit 1:2. Neuer Tabellendritter ist jetzt die TuS Zeppelinheim, die Gemaa Tempelsee 2:0 besiegte.

Spvgg. 03 Neu-Isenburg II – 1.FC Langen 1:1 (0:1). Die Neu-Isenburger trotzten dem Favoriten einen Punkt ab. „Es war ein hochklassiges Spiel von beiden Seiten“, lobte Neu-Isenburgs Trainer Faton Ademaj alle Spieler auf dem Platz. „Nach der Pause haben wir mit zwei Stürmern gespielt, die Gäste etwas mehr unter Druck gesetzt und uns am Ende den einen Punkt redlich verdient.“

BSC 1899 Offenbach – TSV Heusenstamm 0:0. Die Gastgeber standen sehr defensiv, wollten eine Woche nach der 0:8-Pleite in Langen erst mal Gegentreffer vermeiden. „Der Tabellenzweite hat sich die Zähne an uns ausgebissen“, meinte BSC-Trainer Manfred Hofmann und lobte sein Team. „Es hat die taktischen Vorgaben umgesetzt und mit viel Einsatz gespielt, auch wir hatten unsere Torchancen. Das war ein unerwarteter Punktgewinn für die Seele.“

SG Heusenstamm-Zrinski – TV Dreieichenhain 1:2 (0:2). Die Heusenstammer drängten neunzig Minuten auf das Tor des Turnvereins und kamen dabei nur in der Schlussphase zu einem Treffer. „Dreieichenhain war zweimal vor unserem Tor und machte daraus zwei Treffer“, sagte SG-Trainer Andreas Longhitano. „Wir dagegen waren heute nicht in der Lage, einige unserer Chancen in Tore umzumünzen.“

Alle Ergebnisse und Tabellen der Region

TuS Zeppelinheim – Gemaa Tempelsee 2:0 (0:0). „Es war ein mühsamer aber hochverdienter Arbeitssieg für uns“, kommentierte TuS-Sprecher Jürgen Kilian die Begegnung. „Wir hatten eine Vielzahl von Torchancen und hätten eigentlich deutlich höher gewinnen müssen.“ Auf ihre Defensive konnten sich die Zeppelinheimer dagegen verlassen. „Ich habe keine nennenswerte Torchance der Gäste gesehen.“

SV Dreieichenhain – TSG Neu-Isenburg II 4:1 (2:1). Die Gastgeber kamen nach neunzig Minuten zu einem verdienten Pflichtsieg. „Es war ein zerfahrenes Spiel, von unserer Seite nicht so gut“, meinte Dreieichenhains Co-Trainer Klaus Kramer. „Aber wir hatten deutlich mehr Torchancen, spielten überlegen auf und verdienten uns den Sieg auch in dieser Höhe.“

SSG Langen – SG Rosenhöhe II 1:4 (1:1). Die Zuschauer sahen ein ausgeglichenes Spiel. „Wir haben derzeit einfach kein Glück“, ärgerte sich Langens Trainer Patrick Arnold über die Niederlage. „Dumme Fehler bringen uns in Rückstand und vorne nutzen wir unsere Chancen nicht aus.“ Arnold sah aufgrund der cleveren Spielweise einen verdienten Sieg der SG Rosenhöhe.

FC Ilirida Offenbach – Türkgücü Dietzenbach 3:2 (0:0). Im Kellerduell behielten die Gastgeber auf der Rosenhöhe die drei Punkte. „Wir haben sehr druckvoll gespielt und hätten schon in der ersten Halbzeit führen müssen“, meinte FC-Sprecher Bekim Reshami, Doch erst nach der Pause nutzten die Offenbacher auch ihre Torchancen, Liridon Tasholi brachte den FC mit zwei Treffern auf die Siegerstraße. „Am Ende ging uns etwas die Kraft aus, daher wurde es noch einmal eng und wir hatten in der Schlussphase auch Glück, nicht noch den dritten Gegentreffer zu bekommen.“

Die schrägsten Fußball-Frisuren

Die schrägsten Fußballer-Frisuren

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare