Verbandsliga Süd

Viktoria Urberach mit neuem System zur Überraschung

Offenbach - In der Fußball-Verbandsliga Süd sorgte Viktoria Urberach gegen den Tabellenzweiten für eine Überraschung: Die Mannschaft von Trainer Max Martin gewann mit 3:1 bei RW Frankfurt.

Dadurch bleibt der SC Hessen Dreieich, der bereits am Freitag sein Spiel gewann, auf Platz eins. Die drittplatzierte Spvgg. 03 Neu-Isenburg konnte von dem Patzer der Rot-Weissen kaum profitieren, da das Team von Trainer Peter Hoffmann gegen den Aufsteiger aus Ginsheim nicht über ein 0:0 hinauskam. Im Abstiegskampf enttäuschte die Reserve der Offenbachen Kickers und verlor beim Schlusslicht Somborn.

RW Frankfurt - Viktoria Urberach 1:3 (1:2). Das Spiel ging denkbar schlecht für die Viktoria los. Bereits in der siebten Minute verlängerte Urberachs Kapitän Nils Wolf eine Ecke ins eigene Netz. Der frühe Rückstand brachte die Gäste aber keineswegs aus der Spur. „Wir waren sehr diszipliniert und konzentriert. Ich hatte die ganze Zeit ein gutes Gefühl“, sagte Urberachs Trainer Max Martin, der seine Mannschaft mit veränderter Taktik aufs Feld geschickt hatte. Statt des üblichen 4-3-3-Systems agierten die Rödermarker im 3-4-3. „Wir wollten defensiv weniger Lücken in den Schnittstellen zulassen. Nach vorne war der Plan, schnell mit flachen Bällen und einfachen Pässen vor das Tor zu kommen“, erklärte Martin. Das Konzept ging auf: Die Rot-Weissen hatten etwas mehr Ballbesitz, aus dem Spiel heraus aber keine Chancen. Urberach machte es besser und drehte noch vor der Pause durch zwei Strafstoßtore des überragenden Christian Remmers das Spiel. Beide Elfmeter waren berechtigt. Nach dem Seitenwechsel erzielte André Schneider mit einem sehenswerten Volleyschuss aus 20 Metern den verdienten 3:1-Endstand.

Urberach: Strul - Wolf, Scheel, Remmers - Schneider, Deumlich, G. Serra, Mouhaman - Czerwinski (87. Fäth), F. Serra (82. Özgün), Beck

Tore: 1:0 Eigentor Wolf (7.), 1:1, 1:2 Remmers (28./HE, 37. /FE), 1:3 Schneider (72.)

Die Tabelle der Verbandsliga Süd

Spvgg. 03 Neu-Isenburg - VfB Ginsheim 0:0. Mit einem Heimsieg hätte die Spielvereinigung auf vier Punkte an den Zweiten RW Frankfurt heranrücken können. Die große Chance nach dem Frankfurter Ausrutscher wurde jedoch verpasst. Ein ereignisarmes Spiel in Neu-Isenburg hatte keinen Sieger verdient. Zwar hatten die Neu-Isenburger mehr Ballbesitz, über die gesamten 90 Minuten sprangen jedoch nur zwei „Halbchancen“, wie 03er-Sprecher Detlef Uecker schilderte, heraus. Ginsheim lauerte auf Konter und hatte durch einen Fernschuss, den Neu-Isenburgs Torhüter Lazar Kacarevic um den Pfosten lenkte, die beste Möglichkeit. „Es war vom Spielverlauf her ein gerechtes Unentschieden“, sagte Uecker.

Neu-Isenburg: Kacarevic - Hartmann (55. Günther), Rhein, Nedwied, Seith - Buschmann, Marx (55. Reichardt), Betz, Omotosho - Tariq - Dillmann

SV Somborn - Kickers Offenbach II 2:1 (1:1). Obwohl die Kickers bereits nach zwölf Minute nach einem schnellen Angriff durch ein Somborner Eigentor in Führung gingen, lief nicht viel zusammen. „Uns hat von Anfang an die Sicherheit gefehlt und das hat sich durch das Tor auch nicht geändert“, sagte Offenbachs Trainer Petr Ruman. Das Schlusslicht aus Somborn kam vor der Pause verdient zum Ausgleich und traf nach dem Seitenwechsel sogar zum 2:1. Fortan liefen die Gäste dem Rückstand hinterher. „Wir hatten in Hälfte zwei mehr Ballbesitz, vor dem Tor hat uns aber die Präsenz gefehlt“, sagte der ehemalige Stürmer Ruman, dessen Elf in der Tabelle von Somborn überholt wurde und nun auf einem Abstiegsplatz steht.

Offenbach: Altstadt - Marx, Botschek, Gerken, Yakut - Keoseoglu (30. Wehner), Scheu, Lippert (60. Selcuk) - Tahiri (78. Kärcher), Bellos, Kara

Tore: 0:1 Eigentor Börner (12.), 1:1 Erdogan (21.), 2:1 Kohnke (52.)

OFC II gegen Urberach mit Unentschieden (Archiv)

OFC II mit unentschieden gegen Viktoria Urberach

dani

Rubriklistenbild: © Archiv

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare