HALLENFUSSBALL SV Pars bringt anderen Teams Futsal näher / Ober-Roden gewinnt Derby

„Wenn man im Spiel ist, geht es“

Hamza Choiba vom SC Eschborn (Mitte) setzt sich gegen Tugay Ünal (links) und Aykut Yilamz von der SSG Langen durch. Foto: hartenfelser

Neu-Isenburg – Im Hallenfußball unter ungewohnten Bedingungen haben sich einige Teams aus der Region beim „Cup der Vielfalt“ des SV Pars Neu-Isenburg versucht. VON ROLF JOACHIM REBELL

„Wir wollen den anderen Vereinen den Futsal und unser Vereinsmotto ,Vielfalt verbindet näherbringen“, hatte Pars-Boss Sasan Tabib erklärt. Und so wurde nach Futsal-Regeln gespielt, heißt: mit sprungreduziertem Ball, ohne Banden und mit strengerer Bestrafung von Fouls sowie schnellerem Spiel durch kürzere Verschnaufpausen (der Ball muss nach einer Unterbrechung binnen vier Sekunden wieder ins Spiel gebracht werden).

„Die Turnierleitung hat uns die speziellen Futsalregeln vorab ausführlich erklärt“, berichtete Maheder Abate-Melesse, der Trainer der SSG Langen. „Es war am Anfang zunächst noch sehr ungewohnt“, meinte Ünal Olcay von der DJK Sparta Bürgel: „Man muss sich daran sicher erst gewöhnen und einige Turniere mitspielen.“ Ähnlich sah es auch Lorenzo Gennuso, der für die SSG Gravenbruch auf Torejagd ging: „Aber wenn man einmal im Spiel ist, geht es“, und fügte mit einem Zwinkern an, dass er ja auch getroffen hat.

Gewonnen hat das Turnier, das im Vorfeld des Futsal-Regionalligaderbys zwischen dem SV Pars und Germania Ober-Roden Rhein-Main stattfand, der futsalerfahrene und daher als Favorit gehandelte SC Eschborn mit einem 4:2 im Finale gegen die SSG Langen. „Wir wollen am Dienstag beim SV Darmstadt 98 wieder die Tabellenspitze der Futsal-Hessenliga übernehmen“, sagte Eschborns Trainer Asif Razi: „Wir haben die Einladung zu diesem Turnier gerne angenommen, für uns war es eine gute Vorbereitung auf die kommenden Punktspiele.“

Sehr zufrieden mit dem Abschneiden war auch SSG-Trainer Abate-Melesse. „Meine Mannschaft hat ein sehr gutes Turnier gespielt, mit viel Spaß und Engagement.“

Platz drei ging an das Team Vielfalt, das aus Spielern verschiedener Vereine gebildet worden war, nachdem Victoria Frankfurt kurzfristig abgesagt hatte.

Als bester Torwart wurde Sunil Solemankhec vom SC Eschborn ausgezeichnet, erfolgreichster Torschütze des Turniers war „Altmeister“ Aidin Avdic von der zweiten Mannschaft der Gastgeber. Der Erlös vom Verkauf der Speisen und Getränke wird an den Kinderschutzbund gespendet. So kam ein Scheck von 500 Euro zusammen. „Mit unserem ersten Hallenturnier sind wir sehr zufrieden“, meinte Turnierchef Matthias Lange: „Die Teilnehmer hatten viel Spaß und wir haben auch ausgezeichneten Fußball gesehen.“

Das folgende Derby der Futsal-Regionalliga verlor der SV Pars gegen die Ober-Rodener mit 3:11 (2:4). Mohammed Hakimi (4), Janis Bittner (3), Salko Quezada Martinez (2), Petar Maric und Anton Kniller trafen für die Gäste, die schnell 3:0 führten und sich nach der Halbzeit kontinuierlich absetzten. Ilias Bentaayate, Payam Khederzadeh und Dejan Alempic gelangen die Ehrentreffer für den SV Pars,der mit sieben Punkten als Drittletzter auf dem ersten Abstiegsplatz bleibt, während die Ober-Rodener ihr Konto auf zwölf Punkte aufstockten.  

Finale:

FC Eschborn – SSG Langen 4:2

Spiel um Platz 3:

Team Vielfalt – SV Pars II 3:1 n.S.

Halbfinale:

SSG Langen – SV Pars II 1:0

SC Eschborn – Team Vielfalt 1:0

Gruppe A:

1. SSG Langen 4 6:2 8

2. Team Vielfalt 4 5:5 7

3. SV Pars 4 6:6 6

4. TuS Zeppelinheim 4 5:6 4

5. TURA Niederhöchstadt 4 6:9 3

Gruppe B:

1. SC Eschborn 4 12:2 10

2. SV Pars II 4 10:4 10

3. SSG Gravenbruch 4 6:8 2

4. Türkgücü Dietzenbach 4 6:12 2

5. DJK Sparta Bürgel 4 2:10 2

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare