0:5-Debakel für Spvgg. Neu-Isenburg in Unter-Flockenbach / SV Münster überrascht / Corona-Fall beim SV Pars

Dritter Sieg im dritten Spiel für JSK Rodgau in der Verbandsliga

Kein Durchkommen: Die Jügesheimer Jason Kunth (links) und André Alperstedt stoppen Frankfurts Justin Barry. Die Rodgauer sind mittlerweile seit 270 Minuten ohne Gegentor.
+
Kein Durchkommen: Die Jügesheimer Jason Kunth (links) und André Alperstedt stoppen Frankfurts Justin Barry. Die Rodgauer sind mittlerweile seit 270 Minuten ohne Gegentor.

Mit einem 3:0-Sieg gegen Rot-Weiss Frankfurt stürmte der JSK Rodgau an die Tabellenspitze der Fußball-Verbandsliga Süd, die bisher punktgleichen SV der Bosnier (1:3 in Oberrad) und SC 1960 Hanau (3:3 nach 0:3-Rückstand in Bornheim) ließen Federn. Am Mittwoch gastieren die Rodgauer zum Spitzenspiel in der Grimmstadt.

Offenbach - Die Spvgg. 03 Neu-Isenburg erlebte im vierten Aufeinandertreffen mit dem SV Unter-Flockenbach zum dritten Mal ihr Waterloo. Für eine Überraschung sorgte der SV Münster, der mit dem 2:1 gegen Eintracht Wald-Michelbach seinen ersten Saisonsieg einfuhr.

Die Partie zwischen dem SV Pars Neu-Isenburg und der SG VfR/Dersim Rüsselsheim wurde dagegen abgesagt. Ein Spieler des SV Pars wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Obwohl alle übrigen Tests negativ waren, müssen die Spieler, die nicht geimpft sind und mit dem betreffenden Spieler Kontakt hatten, in Quarantäne. Voraussichtlich fallen auch die Begegnungen der Neu-Isenburger am Mittwoch bei Rot-Weiß Darmstadt und am Sonntag in Hanau aus.

Auch das Spiel von Germania Großkrotzenburg beim FFV Sportfreunde Frankfurt wurde vorsichtshalber abgesagt, nachdem am Sonntagmorgen bei der Germania ein Corona-Fall bekannt wurde. „Wir haben alle Spieler sofort zum Corona-Test geschickt. Die ersten neun, zehn die sich zurückgemeldet haben, hatten alle einen negativen Test“, meinte Germania-Trainer Christos Tsifnas. Ob und welche Spieler eventuell dennoch ebenfalls in Quarantäne müssen, ist noch nicht geklärt.

Der FFV Sportfreunde spielte zwar nicht, präsentierte aber einen neuen Trainer: Artug Özbakir vom Gruppenligisten TSG Niederrad folgt auf Mehmet Somun.

JSK Rodgau - Rot-Weiss Frankfurt 3:0 (2:0). „Diesen Sieg haben wir uns läuferisch und kämpferisch erarbeitet“ , freute sich JSK-Trainer Klaus Dörner, der sich mit der ersten Hälfte bis auf ein paar Kleinigkeiten „total zufrieden“, zeigte. Zweimal netzten die Hausherren ein, zudem scheiterte der stark aufspielende Manuel Rosa Garcia frei an Gäste-Schlussmann Daniel Duschner (37.). Nach dem Seitenwechsel spielte Frankfurt aggressiver, der JSK verlor einige Male im Spielaufbau den Ball. „Das darf nicht passieren. Zum Glück haben die Rot-Weißen den letzten Pass nicht sauber gespielt, sonst hätte es auch Klingeln können“, sagte Dörner. So aber traf nur noch Jügesheims Damjan Balic zum entscheidenden 3:0 (89.).

JSK Rodgau: Czaronek - D. Rosa Garcia, Cölsch, Alperstedt, Kunth - Kwon, Enders (83. Ballesteros) - Schmidt (76. Freitag), Konstantinidis, M. Rosa Garcia - Hulaj (81. Balic)

Tore: 1:0 Enders (7.), 2:0 Konstantinidis (19.), 3:0 Balic (89.)

SG Bornheim/GW - SC 1960 Hanau 3:3 (3:0). „Das war ein Superspiel zweier starker Mannschaften“, freute sich Hanaus Trainer Savas Erinc über einen Punkt. Die Gastgeber legten von Beginn an ein hohes Tempo vor. Angetrieben durch den überragenden Jannis Schwarz erspielten sich die Bornheimer in den ersten zehn Minuten drei gute Gelegenheiten. Stets hieß das Duell Ogün Ünal gegen HSC-Torwart Abdul Samed Ersöz, stets war Ersöz der Sieger. Nach 15 Minuten gingen die Hausherren dann aber doch in Führung und erhöhten bis zum Pausenpfiff auf 3:0. Doch die Hanauer gaben sich noch nicht geschlagen, warfen alles in die Waagschale. Abdussamed Gürsoy traf doppelt, Luftrim Kodraliu glich zum 3:3 aus (82.).

SC 1960 Hanau: Ersöz; Aslan, Suzuki (69. Keskin), Gültekin, Mahboob, Gecili (69. Wronski), Aydin, Gürsoy, Makengo, Kadioglu (42. Parker), Kodraliu

Tore: 1:0 Troll (15.), 2:0 Knell (31.), 3:0 Schwarz (37.), 3:1, 3:2 Gürsoy (57., 75.), 3:3 Kodraliu (82.) - Bes. Vork.: Parker (Hanau) verschießt Foulelfmeter (69.)

Germania Ober-Roden - Rot-Weiß Darmstadt 1:5 (0:3). Aufgrund der großen Personalsorgen standen in der Ober-Rodener Startformation in Okan Kilic und Jan Kantz zwei Spieler aus der Kreisoberliga-Mannschaft sowie erneut Trainer Fabian Bäcker als Rechtsverteidiger. „Das 1:5 war zu hoch“, meinte er, „Darmstadt hatte in der ersten Hälfte eine gute Phase, hat dreimal auf das Tor geschossen, zweimal wurde der Ball abgefälscht.“ In den letzten zehn Minuten vor der Pause hatte auch die Germania eine gute Phase, aber kein Abschlussglück. „Nach dem Seitenwechsel haben wir das Herz in die Hand genommen, aber ein Treffer wollte nicht fallen. Die Gegentore vier und fünf waren unserer fehlenden Kraft und der Cleverness der Rot-Weißen geschuldet“, war Bäcker trotz der Niederlage mit der Leistung seiner Mannschaft nicht unzufrieden: „Die Art und Weise, wie wir uns verkauft haben, war in Ordnung.“

Germania Ober-Roden: Weinreich; Bäcker, Emir, Geyer, Marweg, Kilic, J. Kantz, Hesse (34. Badjie), Czerwinski (46. F. Kantz), Dapp (74. Cerveny), Christophori-Como

Tore: 0:1 Bohn (20.), 0:2 Tala (25.), 0:3 Neumann (37.), 0:4 Tala (83.), 0:5 Mustefa (85.), 1:5 J. Kantz (89.)

SV Unter-Flockenbach - Spvgg. 03 Neu-Isenburg 5:0 (1:0). „In der ersten Hälfte haben wir vieles richtig gemacht“, meinte 03-Trainer Nick Janovsky. Die Hausherren schossen zweimal auf das Neu-Isenburger Tor, einmal war der Ball drin (21.). Im Gegenzug hatte Lars Wolfarth den Ausgleich auf dem Fuß, scheiterte aber frei vor Unter-Flockenbachs Torhüter Nicolas Schütz. Die Gäste, bei denen Philipp Hochstein den verletzten Ahmet Diack ersetzte, kamen nach der Pause mit einem positiven Gefühl aus der Kabine, doch binnen 60 Sekunden war die Partie nach einem Doppelschlag der Gastgeber (51./52.) entschieden. „Die Tore fielen zu schnell, das war der Genickbruch“, erklärte Janovsky. Einmal in Fahrt, ließ sich Unte-Flockenbach nicht mehr stoppen und legte noch zwei Treffer nach. „Das ist eine sehr gute Mannschaft, die schnörkellos spielt. Die vereinen Schnelligkeit und körperliche Wucht. Die Niederlage ist zu hoch ausgefallen, war aber verdient“, sagte Janovsky.

03 Neu-Isenburg: Saula; Bickel, Metzler, Jacobs, Ota, Rubic, Hammel, Hochstein (63. Kreis), Kaya (76. Boksic), Uchida, Wolfarth (46. El Baghdadi)

Tore: 1:0 Graidia (21.), 2:0 Hebling (51.), 3:0 Graidia (52.), 4:0, 5:0 Hebling (60., 72.)

VfB Ginsheim - TS Ober-Roden 1:2 (1:0). Ober-Roden hatte die Partie im Griff, war die aktivere Mannschaft, hatte mehr fußballerische Struktur zu bieten. Weil aber Manuel Profumo freistehend eine Großchance vergab, war das 0:1 zur Pause „sehr bitter“, meinte TS-Trainer Bastian Neumann. Doch die Ober-Rodener ließen sich nicht aus der Ruhe bringen, nicht einmal nach der Ampelkarte für Jannik Zeise (59.) nach zwei taktischen Fouls. Ärgerlich: Bei einer identischen Situation auf Seiten der Ginsheimer drei Minuten zuvor hatte es der Schiedsrichter bei einer Ermahnung belassen, worauf Trainer Emin Melunovic den gelb-rot-gefährdeten Oliver Pandov direkt auswechselte. In Unterzahl traf Kewin Siwek zum 2:1 (67.) für die TS, bei der am Ende zwei Spieler aus der zweiten Mannschaft (Luca Knapek spielte sogar von Beginn an sowie Daniel Curman) und ein Jugendspieler (Leo Schnellbacher) auf dem Platz standen.

TS Ober-Roden: Gorzawski; Bleibdrey, Knapek, Zeise, Koser (74. Kriegsch), Schultheis, Klingenmeier (84. Schnellbacher), Firrantello, Siwek, Roth, M. Profumo (89. Curman)

Tore: 1:0 Eigentor Koser (40.), 1:1 Roth (55.), 1:2 Siwek (67.) - Gelb-Rote Karte: Zeise (59./Ober-Roden)

SV Münster - Eintracht Wald-Michelbach 2:1 (0:1). Münster hatte sich viel vorgenommen, stand aber nach der Roten Karte für Mehmet Yildirim ab der zehnten Minute nur noch zu zehnt auf dem Platz. „Wir sind aber mutig geblieben, haben Moral und Charakter bewiesen“, lobte SV-Trainer Naser Selmanaj. Auch das 0:1 durch Marius Möldner, der frei zum Schuss kam, warf die Hausherren nicht aus der Bahn. Nur zwei Minuten nach Wiederbeginn eroberte Münsters Jens Ries im Mittelfeld den Ball und leitete mit einem Pass auf Adrian Postall den Ausgleich ein. Nach der ersten Ampelkarte für die Überwälder erhielt der SVM einen Freistoß zugesprochen, den Talmiz Butt zum 2:1 einköpfte (69.). In der Schlussphase kamen beide Seiten noch zu Chancen, Münster verteidigte aber mit Leidenschaft den knappen Vorsprung.

SV Münster: Petrinec; Ries (72. Huther), Wolf, Anton Sahitolli, Biskic (79. Hamed), Braun, Butt, Yildirim, Koellhofer, Arian Sahitolli, Postall (90.+5 D. Stork)

Tore: 0:1 Möldner (35.), 1:1 Postall (47.), 2:1 Butt (69.) - Rote Karte: Yildirim (10./Münster, Notbremse) - Gelb-Rote Karte: Imsirovic (67.), Möldner (90.+1/beide Wald-Michelbach)  leo/geb

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare