Darmstadt 98 sucht nachhaltige Lösung

Neuer Trainer der „Lilien“ soll sich selbst mitentwickeln

+
Carsten Wehlmann ist vom Sportkoordinator der Lilien zum Sportlichen Leiter befördert worden.

Darmstadt – Jung, entwicklungsfähig und mit hoher Identifikationsbereitschaft - so lautet das Anforderungsprofil für den neuen Trainer bei Fußball-Zweitligist Darmstadt 98. Nach der Trennung von Dirk Schuster läuft die Suche nach einem Nachfolger auf Hochtouren.

Ob bis zum wichtigen Spiel am Samstag (13 Uhr) gegen Dynamo Dresden Vollzug gemeldet werden kann, konnte der mit der Trainersuche beauftragte Sportliche Leiter Carsten Wehlmann noch nicht versprechen.

„Wegen der Kürze der Zeit könnte es schwierig werden“, meinte Wehlmann. Schließlich habe man erst nach der Trennung von Schuster die Verhandlungen mit ersten Kandidaten aufgenommen. Schnellschüsse sollen dabei vermieden werden.

„Wir schauen, dass wir einen Trainer haben, der nicht am Ende seiner Karriere ist, sondern sich selber noch ein Stück mitentwickeln kann“, sagte Wehlmann. Der neue Coach müsse die Situation annehmen und sich mit dem vorhandenen Kader, „dem wir absolut vertrauen“, identifizieren. Kurzfristig sei es wichtig, die Mannschaft zu stabilisieren. Wie bereits am Tag zuvor Vereinspräsident Rüdiger Fritsch betonte aber auch Wehlmann, dass man „definitiv keinen Feuerwehrmann“ suche.

Mit nur einem Sieg aus den vergangenen zehn Partien sind die Lilien auf Rang 14 abgerutscht. Der Vorsprung auf den Relegationsrang ist auf vier Punkte geschrumpft. Am vergangenen Freitag kam das Team nicht über ein 1:1 beim SV Sandhausen hinaus.

Bereits vor dem Spiel soll Medienberichten zufolge die Demission Schusters festgestanden haben. Wieso der Verein dann noch bis Montag mit der Verkündung wartete, konnte Präsident Fritsch nicht plausibel erklären. Klar ist aber, dass es neben der sportlichen Talfahrt auch eine zunehmende Entfremdung von Mannschaft und dem einstigen Aufstiegshelden Schuster gegeben hatte.

Heidenheim siegt - Kampf um Aufstiegsränge bleibt spannend

Mit dessen Freistellung wurde Wehlmann vom Sportkoordinator zum Sportlichen Leiter und damit zum neuen starken Mann in Darmstadt befördert. Er hatte bei seinem Antritt im September erklärt, „Nachhaltigkeit für den Verein zu schaffen“. Bereits in der Winterpause war er maßgeblich an der Verpflichtung der fünf neuen Feldspieler beteiligt. Mit der Trainersuche steht er vor seiner bislang größten Herausforderung. „Es geht jetzt darum, in die Verantwortung zu gehen“, sagte Wehlmann. Als Kandidaten gelten Ex-HSV-Coach Christian Titz und Kenan Kocak (zuletzt Sandhausen). (dpa)

Quelle: DA-imNetz.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare