Angriff auf Parkplatz Gleisdreieck

Schläger greifen Wolfsburg-Fans an

+
Die Polizei hat den Urheber dieses Banners ausfindig gemacht, ihn erwartet nun ein Strafverfahren.

Frankfurt - Nach dem Bundesligaspiel zwischen Eintracht Frankfurt und dem VfL Wolfsburg attackieren mehrere Männer einen Wagen mit VfL-Fans. Die Polizei sucht Zeugen.

Auf dem Waldparkplatz am Gleisdreieck sollen am Samstag nach dem Bundesligaspiel von Eintracht Frankfurt gegen den VfL Wolfsburg mehrere Hooligans ein Auto attackiert haben, in dem Fans des VfL Wolfsburg saßen. Wie die Polizei erst heute mitteilte, schlugen die Männer die Heckscheibe des Wagens ein und öffneten die Türen des Fahrzeugs. „Als sie erkannten, dass sich im Fahrzeug auch Frankfurter Fans befanden, flüchteten sie unerkannt“, schreibt die Frankfurter Polizei, die unter der Telefonnummer 069/75544060 Zeugen des gewalttätigen Angriffs sucht.

Laut Polizei hat sich in der vergangenen Saison beim Heimspiel der Frankfurter Eintracht gegen den 1. FC Köln ein ähnlicher Vorfall zugetragen, bei dem einem Kölner Fan in seinem Pkw gerade noch die Flucht vor den Angreifern gelang.

Hooligan-Randale: Die Bilder vom Spielabbruch in Genua 

Außerdem teilte die Polizei in Frankfurt heute mit, dass Ermittler den Urheber eines Banners ausfindig gemacht haben, das im April 2017 während des Heimspiels der Eintracht gegen den FC Augsburg gezeigt wurde. Auf dem Plakat war in fehlerhafter Rechtschreibung der Tod von Polizisten als Vergeltung für Stadionverbote angedroht worden, Eintracht-Vorstandsvorsitzender Axel Hellmann hatte sich danach bei der Polizei für die Entgleisung entschuldigt. Auf Bitte des Vereins habe man die Personalien des identifizierten Täters an Eintracht Frankfurt weitergeleitet, so die Polizei. (nb)

Politik pocht auf Härte gegen Hooligans

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion