„Wir versuchen nach vorne zu spielen"

Werder kann die Eintracht nicht einschätzen

+
Werder Bremen - Eintracht Frankfurt

Frankfurt - Es ist gerademal eine Woche her, da hatte Eintracht Frankfurts Trainer Adi Hütter vor dem Bundesligastart große Sorgen. Von Peppi Schmitt

Die Vorbereitung war nicht wie geplant gelaufen, das Pokalaus gegen Ulm hatte tiefe Wunden gerissen, das Personal war wegen Abgängen und Verletzungen ziemlich ausgedünnt. Vor dem ersten Heimspiel der neuen Saison gegen Werder Bremen (Samstag, 15.30 Uhr) hat sich alles geändert. Die Eintracht hat in Freiburg gewonnen, mit David Abraham und Makoto Hasebe sind zwei Verletzte zurückgekehrt und mit Kevin Trapp wurde ein neuer Torwart verpflichtet. „Mit einem Sieg hätten wir sechs Punkte“, sagt Hütter, „das wäre dann ein Topstart.“ 48.000 der 51.500 Karten fürs Spiel wurden im Vorverkauf abgesetzt, die Eintracht darf sich also auf ein volles Haus freuen.

Natürlich wurde Hütter gefragt, ob er Kevin Trapp nach nur einem Training mit der Mannschaft schon ins Tor stellen werde. Beantwortet hat er diese Frage noch nicht. Schließlich gelte, „dass die Spieler es zuerst erfahren, wer spielt.“ Doch kann man getrost davon ausgehen, dass der Frankfurter Coach den Nationalspieler gleich aufbieten wird. Trapp wird übrigens mit der „31“ auf dem Rücken spielen. Mit Abraham und Hasebe sowie den zuletzt nur eingewechselten Mittelfeldspielern Johnny de Guzman und Stürmer Filip Kostic, könnte es noch vier weitere Veränderungen im Team geben. Bremens Trainer Florian Kohfeldt weiß darum nicht so genau, was ihn erwartet. „So richtig zu analysieren sind die Frankfurter nicht“, gibt er zu sagt er, „sie haben zuletzt dreimal in unterschiedlichen Systemen gespielt.“ Sein Frankfurter Kollege hofft, daraus einen Vorteil ziehen zu können. „Es wäre schön, wenn ich einen Vorteil daraus ziehen kann, dass ich eher weiß, wie sie spielen als er wie wir spielen.“

Eintracht gewinnt erstes Saisonspiel in Freiburg: Bilder

Die Bremer können in jedem Fall mit einer offensiven Frankfurter Mannschaft rechnen. „Wir versuchen nach vorne zu spielen und wollen die Zuschauer mitnehmen“, kündigte Hütter an. Fehlen wird weiter der verletzte Ante Rebic, Den Verein verlassen hat Marijan Cavar. Der 20 Jahre alte Bosnier wurde für ein Jahr an NK Osijek (Kroatien) ausgeliehen. (ps)

So könnten sie spielen:

Trapp – Da Costa, Abraham, Salcedo, Willems – de Guzman, Hasebe, Gacinovic – Müller, Haller, Kostic.- Bank: Rönnow, Tawatha, Ndicka, Torró, Fernandes, Jovic, Paciencia.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare