„Die Mannschaft ist auf einem guten Weg“

Eintracht-Neuzugang Kweuke erzielte in Fürth in seinem vierten Spiel seinen vierten Treffer.. Foto: Roskaritz

Eintracht siegt in Fürth 3:1 / Maier gewinnt Duell gegen Caio

Frankfurt(sp) Die Frankfurter Eintracht hat gegen vier zweitklassige Mannschaft getestet, mit ganz unterschiedlichen Ergebnisse. Eine Woche vor dem Rückrundenstart bei Hertha BSC Berlin hat die Eintracht beim souverän herausgespielten 3:1 (2:0) bei der Spielvereinigung Greuther Fürth die beste Leistung in der kleinen Testspielserie gezeigt. Zuvor hatten die Frankfurter Rot-Weiß Oberhausen mit 4:1 geschlagen, gegen TuS Koblenz 0:0 gespielt und gegen den FC Augsburg 2:3 verloren. „Wir sind bereit“, hat Trainer Friedhelm Funkel gesagt. „Die Mannschaft ist auf einem guten Weg.“

Die meisten Plätze im Team sind nun vergeben. Im Grunde muss Funkel in der letzten Trainingswoche nur noch eine Entscheidung treffen: Traut er dem jüngsten Neuzugang Nikola Petkovic die Bundesliga schon zu oder nicht? Petkovic konnte nach nur einer Woche Training mit seinen neuen Kollegen in Fürth nicht überzeugen. „Er war sehr nervös“, urteilte der Trainer und wird den Neuen weiter intensiv beobachten. Von der Entscheidung, wer auf der linken Seite der Viererkette spielt, wird auch die Mittelfeldbesetzung abhängen. Denn Benjamin Köhler ist für die Anfangself nach seinem starken Spiel in Fürth gesetzt. Offen bleibt nur, ob im linken Mittelfeld oder als linker Verteidiger. Davon wiederum wird abhängen, ob Mehdi Mahdavikia im Team stehen wird.

Alle anderen Positionen scheinen vergeben. Chris Hening hat in Fürth 90 Minuten gespielt und wird wohl auch in Berlin der Abwehrchef sein. Marco Russ, diesmal nach einer kleinen Gesichtsoperation geschont, wird sein Partner in der Innenverteidigung sein, Patrick Ochs auf der rechten Seite spielen.

Die wichtigste Entscheidung ist im Mittelfeld gefallen. Alexander Meier hat den internen Wettbewerb gegen Caio deutlich gewonnen. Meier erzielte die beiden ersten Tore für die Eintracht in Fürth, jeweils nach toller Vorbereitung von Benjamin Köhler. „Alex ist und bleibt ein wertvoller Spieler für unsere Mannschaft“, sagt Funkel. Und Caio? Der spielte auch in Fürth in der zweiten Halbzeit nur mit, zeigte zu wenig, um Ansprüche geltend machen zu können. Michael Fink und Markus Steinhöfer werden von Beginn an spielen.

Für eine „Jokerrolle“ hat sich auch Neuzugang Leonard Kweuke empfohlen. Der Kameruner erzielte das 3:0 für die Eintracht, es war bereits sein viertes Tor im vierten Test. Den Angriff aber werden in Berlin Nikos Liberopoulos und der diesmal geschonte Martin Fenin bilden.

Eintracht:Pröll - Ochs, Chris, Vasoski (66. Bellaid), Petkovic (66. Krük) - Mahdavikia (46. Steinhöfer), Fink, Meier (46. Caio), Köhler (66. Ljubicic) - Kweuke, Liberopoulos (66. Tsoumou).

Tore: 0:1, 0:2 Meier (10., 14.), 0:3 Kweuke (67.), 1:3 Kotuljac (89.).

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare