Erste Neuverpflichtung für nächste Saison

Eintracht angelt sich Rosenthal

+
Jan Rosenthal

Frankfurt - Die Frankfurter Eintracht hat den ersten Zugang für die nächste Saison verpflichtet: Vom SC Freiburg kommt Jan Rosenthal. Von Peppi Schmitt

Bruno Hübner war früher Stürmer, hat unter anderem für den 1. FC Kaiserslautern in der Bundesliga gespielt. Seit bald zwei Jahren ist Hübner nun Sportdirektor der Frankfurter Eintracht. Und auch in dieser Funktion geht er gerne zum Angriff über. Ruck-Zuck hat Hübner nun den ersten Zugang für die nächste Saison verpflichtet. Vom SC Freiburg kommt ablösefrei der 26 Jahre alte Offensivspieler Jan Rosenthal. „Jan hat einen Dreijahresvertrag unterschrieben“, gab Hübner gestern bekannt. Mit dem ersten Zugang hat Hübner auch den Druck auf den Trainer erhöht, nun auch bald seinen Vertrag zu verlängern. Denn Rosenthal soll und wird nicht der letzte Neue bleiben von einer Wunschliste, die Hübner gemeinsam mit Veh aufgestellt hat. „Ich habe jedenfalls noch genug Arbeit“, sagt der Sportchef. Veh war begeistert und blieb doch kühl. „Ganz unabhängig davon, ob ich bleibe oder nicht, kann ich der Eintracht zu Rosenthal nur gratulieren“, sagte der 52 Jahre alte Trainer, „er ist ein erstklassiger Spieler, der in der Offensive sehr flexibel einsetzbar ist.“

Mit Rosenthal hat die Eintracht jedenfalls einen weiteren Schritt nach vorne getan, hat sie sich doch im Werben um den Spieler gegen mehrere andere Bundesligakonkurrenten durchgesetzt. „Vor zwei Jahren hätten wir einen solchen Spieler nicht bekommen“, erklärte Hübner, „jetzt war unsere positive sportliche Entwicklung sehr hilfreich. Da wir nicht die finanziellen Mittel haben wie andere Klubs, müssen wir schneller sein. Das ist uns in diesem Fall ganz gut gelungen.“

Schnell sein will die Eintracht auch beim Auswärtsspiel am Sonntag (15.30 Uhr) in Hannover. Trainer Veh erwartet einen offensiv ausgerichteten, kampfstarken Gegner. „Sie spielen ohne Schnörkel, schalten sehr schnell von Abwehr auf Angriff um“, sagt Veh, „das wird natürlich ein ganz schweres Spiel“. Nach fünf Begegnungen ohne Sieg und vier Spielen ohne Tor wird es Veh mit einer veränderten Taktik und leicht verändertem Personal versuchen. Statt mit einer Spitze im 4-2-3-1-System wird die Eintracht wie beim 0:0 in Freiburg mit einer Raute antreten. Für den gesperrten Sebastian Rode kommt Stefano Celozzi in die Mannschaft, die Doppelspitze werden Stefan Aigner und Karim Matmour bilden. Mit der Torflaute gehe er „ganz locker“ um, behauptet der Eintracht-Coach. „Wir freuen uns darüber natürlich nicht, aber ich habe auch keine Angst, dass wir keine Tore mehr machen“, sagt er.

Eintracht Frankfurt - Hannover 96: Bilder vom Hinspiel

Sieg gegen Hannover 96

Voraussichtliche Aufstellungen:

Hannover 96: Zieler - Chahed, Djourou, Schulz, Pocognoli - da Silva Pinto, Hoffmann - Ya Konan, Rausch - Sobiech (Diouf), Abdellaoue

Eintracht: Trapp - Jung, Zambrano, Anderson, Oczipka - Celozzi, Schwegler, Meier, Inui - Aigner, Matmour.

Ersatzbank: Nikolov - Butscher, Russ, Lanig, Kittel, Occean, Lakic

SR: Dankert (Rostock)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare