Eintracht Frankfurt: Heiße Transferphase

Ein Transfer mit Fantasie: Holt Eintracht Frankfurt Ajden Hrustic?

Ajden Hrustic am Ball FC Groningen
+
000_1W662A.jpg

Eintracht Frankfurt ist weiter auf der Suche nach Verstärkungen für die Bundesligasaison. Auf der Suche nach kreativen Lösungen rückt jetzt Ajden Hrustic vom FC Groningen ins Blickfeld von Sportvorstand Bobic.

  • Eintracht Frankfurt sucht kurz vor Saisonbeginn weiter nach Verstärkungen und peilt Transfers mit „Kreativität und Fantasie“ an.
  • Auf der Suche nach Verstärkungen könnte die Eintracht in den Niederlanden fündig geworden sein.
  • Schnäppchen für die Eintracht? Der Linksfuß Ajden Hrustic wäre im kommenden Sommer ablösefrei.

Frankfurt - „Wir brauchen Kreativität und Fantasie bei unseren Transfers“, sagt Sportvorstand Fredi Bobic. „Wenn wir neue Spieler holen, muss es Qualität sein, nicht Quantität“, sagt Trainer Adi Hütter. Jetzt ist die Frankfurter Eintracht dran, den 24 Jahre alten Ajden Hrustic vom FC Groningen zu verpflichten. Die Bilanz des rechten Mittelfeldspielers mit dem starken linken Fuß ist auf den ersten Blick eher bescheiden. In 66 Spielen in den letzten drei Jahren in der holländischen Erendivisie hat der in der Jugend des FC Schalke 04 ausgebildete Profi ganze fünf Tore erzielt und weitere fünf vorbereitet. Davon jeweils drei in bei 25 Einsätzen der vergangenen Saison, die in Holland ja schon im März nach 26 Spieltagen abgebrochen wurde. 

Ajden Hrustic fällt in die Kategorie „fantasievolle Transfers“

Das deutet daraufhin, dass der in Australien geborene und auch mit einem bosnischen Pass ausgestattete Hrustic eher in die vom Sportvorstand präferierte Kategorie eines „fantasievollen Transfers“ gehören würde. Eines Spielers also, der sich noch entwickeln kann unter Trainer Hütter. Die ganz große Qualität hat er jedenfalls bislang noch nicht nachgewiesen, was freilich ja noch kommen kann. Auf sich aufmerksam gemacht hat er aber durchaus.

Was dazu führt, dass die Eintracht nicht alleine beim Werben um den Spieler ist, auch der 1. FC Köln hat Interesse angemeldet. Die „Geißböcke“ und ihr Manager Horst Heldt suchen einen Ersatz für den schwer verletzten Florian Kainz, der sich einer Knieoperation unterziehen musste und längere Zeit ausfällt. Die Nase vorn beim Werben um Hrustic sollen aber die Frankfurter haben. Die Eintracht hat das Interesse weder bestätigt noch dementiert.

Berateragentur vertritt neben Hrustic auch Rebic, Jovic, Seferovic und Kostic

Für Hrustic spricht die Stellenbeschreibung. Er kann über den rechten Flügel kommen und mit dem linken Fuß abschließen. Genau so einen Spieler sucht der Trainer. Freilich, als besonders „dribbelstark“, wie es sich Adi Hütter von einem Neuzugang wünschen würde, ist Hrustic noch nicht aufgefallen. Für einen Transfer spricht auch die Berateragentur. Hrustic wird von „Lian Sports“ vertreten, die seit vielen Jahren eine durchaus enge Beziehung zur Eintracht pflegt. Ehemalige Eintracht-Stars wie Ante Rebic, Luka Jovic oder Haris Seferovic stehen bei der Agentur unter Vertrag, aus dem aktuellen Kader Filip Kostic. Mit ihren Wechseln zur Eintracht oder weg von der Eintracht hat Lian-Sport-Chef Fali Ramadani in den letzten Jahren viel Geld verdient.

Bei Hrustic würden aber wohl kaum die ganz großen Summen fließen. Der Marktwert wird bei „transfermarkt.de“ mit rund 650.000 Euro angegeben, für heutige Zeiten geradezu ein „Schnäppchen“ und den Umständen der Corona-Krise angemessen. Der Vertrag des Spielers läuft im nächsten Sommer aus, der FC Groningen könnte also nur noch in dieser Transferperiode eine Ablöse erzielen. Diese dürfte deutlich unter einer Million Euro liegen. Dementsprechend gering wird auch die Beratergebühr ausfallen.  (Von Peppi Schmitt)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare