Nach peinlichesm 3:4 gegen Genf

Eintracht bangt um Alex Meier

+

Frankfurt - Bei der Frankfurter Eintracht läuten die Alarmglocken. Die 3:4 (2:2)-Niederlage gegen den Schweizer Zweitligisten Servette Genf im letzten Test vor dem Rückrundenstart hat Fragen aufgeworfen, kritische Fragen.

„Ich bin in höchstem Maße unzufrieden“, sagte Trainer Thomas Schaaf. Ziemlich bedient war auch der Vorstandschef. „Wir müssen uns in allen Belangen verbessern“, sagte Heribert Bruchhagen. Wenn das nicht gelingt in den nächsten Tagen droht den Frankfurter in Freiburg am Samstag ein Fehlstart in die Rückrunde.

Dass sich Alexander Meier schon nach einer halben Stunde auswechseln ließ, passte ins negative Bild. „Ich habe Probleme an der Hüfte“, sagte Meier. Es sind muskuläre Probleme, die den besten Torjäger der Liga plagen. Der Trainer war nicht gerade erfreut. Die Verletzung sei „nicht bewegend“ sagte er, sollte wohl heißen, es ist nicht so schlimm. Dass Meier aber gespielt hatte trotz der Probleme war Schaaf wohl übel aufgestoßen. „Wenn man was hat, muss man rechtzeitig rausgehen, mit halber Kraft, das reicht nicht.“

Viele andere hatten nicht einmal mit halber Kraft gespielt, sondern komplett ohne Konzentration, ohne Einstellung. Es war peinlich, was sich im Defensivverhalten der gesamten Mannschaft abspielte. Den Schweizern, etwa auf deutschem Drittliganiveau angesiedelt, wurde es viel zu leicht gemacht, Tore zu erzielen. Es wird höchste Zeit, dass Trainer und Mannschaft einen Plan entwickeln, um einer Lösung der Probleme näher zu kommen.

Das Hinrundenzeugnis der Eintracht

Hinrundenzeugnis der Eintracht

Immerhin gab es auch ein paar kleine Lichtblicke. Carlos Zambrano hat sein Comeback gefeiert und gleich Ansprüche angemeldet. Er sei sicher in der Lage, in Freiburg „90 Minuten zu spielen“, sagte der Peruaner. Die beiden Japaner Makoto Hasebe und Takashi Inui werden spätestens am Mittwoch in Frankfurt zurück erwartet, nachdem sie bei der Asien-Meisterschaft überraschend ausgeschieden sind. „Von der Zeit her müsste es reichen bis Freiburg“, sagte er Trainer.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare