Ein "Titan" für die Eintracht

Carlos Salcedo ist Nachfolger von Vallejo

+
„Noch ein Mexikaner für die Eintracht! Carlos Salcedo kommt für ein Jahr auf Leihbasis zur SGE“, so berichtet die Eintracht auf ihrer Facebookseite über den Neuling.

Frankfurt - Da werden sich Marco Fabián und die gesamte spanisch sprechende Fraktion der Frankfurter Eintracht aber freuen: Als Nachfolger für Jesus Vallejo, der zu Real Madrid zurück muss, hat die Frankfurter Eintracht den Mexikaner Carlos Salcedo verpflichtet. Von Peppi Schmitt

Dies hatte zunächst die mexikanische Sportzeitung "Record" gemeldet bevor es die Eintracht am Dienstagnachmittag bestätigte. Der 23 Jahre alte Salcedo war zuletzt von seinem Klub Deportivo Guadalajara an den AC Florenz ausgeliehen. Nun hat die Eintracht ihn für ein Jahr unter Vertrag genommen und sich eine Kaufoption gesichert. "Wir haben Carlos schon länger beobachtet, er hat einen sehr guten Eindruck auf uns gemacht“, sagte Sportvorstand Fredi Bobic, "er scheut keinen Zweikampf und ist eine echte mexikanische Kämpfernatur.“ Salcedo sagte: "Es ist ein großer Schritt für mich in Deutschland spielen zu können – ich freue mich riesig.“ Aktuell steht er wie sein zukünftiger Vereinskollege Fabián im Aufgebot der mexikanischen Nationalmannschaft für den Confed-Cup in Russland.

Im letzten Länderspiel gegen die USA hat er 90 Minuten durchgespielt. Bei den Mexikanern also gehört er zum festen Stamm, in Florenz war das zuletzt nicht mehr so. Insgesamt hat der 1,85 Meter große Salcedo für die Fiorentina seit September des letzten Jahres achtzehnmal in der Liga gespielt, dazu zweimal in der Europa-League. In diesem Jahr hat er nur noch sechsmal auf dem Platz gestanden, davon nur dreimal über 90 Minuten.

Saison-Rückblick: Die Eintracht in der Einzelkritik

In seiner Heimat trägt Salcedo den Spitznamen "Titan". Der Mexikaner ist nach Sebastien Haller (FC Utrecht), Gelson Fernandes (Stade Rennes), Danny da Costa (Bayer Leverkusen) und Renat Dadashov (eigene Jugend) der fünfte Neuzugang. (dpa)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare