SGE

Eintracht Frankfurt verliert Testspiel bei Regionalligist FC Gießen

+
Adi Hütter, Trainer von Eintracht Frankfurt.

Eintracht Frankfurt verliert das Testspiel beim Regionalligisten FC Gießen mit 1:3. Erik Durm traf für die SGE zum zwischenzeitlichen 1:2.

Gießen - Nach 70 Minuten hatte Goncalo Paciencia genug. Ein wenig erbaulicher Testkick, ein Rückstand und zu allem Überfluss auch noch ein gegnerischer Verteidiger, der hart in den Zweikampf rauschte – das wollte sich der Stürmer von Eintracht Frankfurt nun wirklich nicht gefallen lassen. Stirn an Stirn flüsterte er Brian Mukasa vom FC Gießen zu, was er von dessen Einsteigen hielt: nichts.

Eintracht Frankfurt verliert in Gießen mit 1:3

20 Minuten später war klar, dass auch der verbale Einsatz des Torjägers der Eintracht nicht mehr weiterhelfen würde, vor rund 7000 Zuschauern verlor der Frankfurter Bundesligist beim Viertligaklub aus Mittelhessen mit 1:3 (0:0). Und das nicht mal unverdient. Die ohne ihre Nationalspieler und etliche weitere Stammkräfte wie Makoto Hasebe, Sebastian Rode oder Bas Dost angereiste Eintracht zeigte in Gießen ein fehlerbehaftetes Spiel. „Wir haben alle nicht gezeigt, was wir konnten. Wir hätten uns besser verkaufen müssen“, sagte Torhüter Felix Wiedwald, der 90 Minuten lang den dänischen Nationalkeeper Frederik Rönnow vertreten durfte und sich entsprechend über die drei Gegentore ärgerte: „So etwas gefällt einem Torhüter nie.“

Trainer Adi Hütter, der im Spielverlauf fünf Akteuren aus dem eigenen U19-Team eine Bewährungsprobe gab, konnte alles andere als zufrieden sein. Zumal schon nach 26 Minuten auch Timothy Chandler angeschlagen ausgewechselt werden musste. Der Verteidiger knallt bei einem Kopfballduell mit seinem Gegenspieler zusammen und verließ anschließend benommen den Rasen. Immerhin: Während der zweiten Hälfte schaute Chandler auf der Ersatzbank dem Treiben zu, außer eines leichten Schädelbrummens soll er nicht weiter abbekommen haben.

Länderspielpause: Kamada trifft bei Japan-Schützenfest

Flankenkönige mit Potenzial: Eintracht Frankfurt attackiert mehr als jedes andere Bundesligateam über die Außen, manch Profi aber kämpft gerade mit seiner Form.

Eintracht Frankfurt: Schwache Leistung in erster Hälfte

Obwohl die Frankfurter in Hälfte zwei etwas besser agierten als noch vor dem Seitenwechsel, entschied der vom ehemaligen Eintracht-Profi Daniyel Cimen trainierte Regionalligist die Partie für sich. Erst köpfte Nico Rinderknecht, jahrelang übrigens fußballerisch ausgebildet in der Eintracht-Jugend, eine Ecke zur Führung ins Netz (57.), dann erhöhte Marco Koch in Folge eines Ballverlusts von Dominik Kohr auf 2:0 für die Hausherren (65.). Nachdem Erik Durm die Kicker vom Main noch einmal heranbrachte (74.), traf Samir Benamar, einst für den Frankfurter Stadtteilverein Spvgg. 05 Oberrad am Ball, per direktem Freistoß zum Endstand (78.).

FC Gießen gegen Eintracht Frankfurt: Der Liveticker zum Nachlesen

Der zwischenzeitlich erboste Goncalo Paciencia immerhin ließ sich davon nicht mehr aus der Ruhe bringen. Als nach dem Abpfiff viele Kinder auf den Rasen rannten, schrieb der Portugiese breit lächelnd Autogramme.

FC Gießen - Eintracht Frankfurt 3:1 (0:0)

Frankfurt: Wiedwald - Chandler (26. Iroere), Abraham, Otto - Fernandes - da Costa, Stendera (64. Cakar), Kohr, Durm - Müller (64. Molenaar), Paciencia.

Tore: 1:0 Rinderknecht (57.), 2:0 Koch (65.), 2:1 Durm (74.), 3:1 Benamar (78.).

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare