Eintracht Frankfurt

Eintracht-Generalprobe bei Ajax mit Zuschauern: Hütter kehrt zur alten Taktik zurück

Ajax Amsterdam beim Training im Stadion
+
Die Mannschaft der Ajax Amsterdam beim Training

Die Eintracht spielt am Samstag gegen die Ajax Amsterdam. Adi Hütter möchte mit einer alten Taktik in die neue Saison starten. Das Testspiel wird zeigen, ob sich diese bewährt.

  • Testspiel von Eintracht Frankfurt gegen die Ajax Amsterdam am Samstag.
  • Die Eintracht Frankfurt muss ihren eigenen Spielstil wiederfinden.
  • Frankfurt Trainer Adi Hütter will die Dreierkette wieder einführen.

Frankfurt - Die Generalprobe im Theater findet in aller Regel am Tag vor der Premiere statt. Die Generalprobe im Fußball kann in Zeiten der durcheinandergewirbelten Termine schon mal zwei Wochen vorher durchgeführt werden. So bei der Frankfurter Eintracht, die am 11./12. oder 13.September in der ersten DFB-Pokalrunde beim TSV 1860 München oder bei Viktoria Aschaffenburg antreten muss und bis zu diesem Datum nur noch einen wirklichen Test durchführen kann. Der findet am Samstagabend (19 Uhr) bei Ajax Amsterdam statt. Alles, was danach kommt, so das Freundschaftsspiel gegen den FSV Mainz 05 am Samstag der kommenden Woche, hat mit einem echten Test nicht mehr viel zu tun, weil bei beiden Teams alle Nationalspieler fehlen werden. Bei der Eintracht wird es aller Voraussicht nach ein Dutzend Profis sein, die sich am Sonntag auf Länderspielreisen begeben, darunter unter anderen die Führungsspieler Kevin Trapp, Martin Hinteregger, Filip Kostic und André Silva, aber auch die beiden Neuzugänge Steven Zuber und Ragnar Ache.

Eintracht Frankfurt gegen Ajax Amsterdam: Hütter legt Karten auf den Tisch

Gegen Ajax also muss der Frankfurter Trainer nach zwei Wochen intensivem Training zum ersten Mal seine Karten wenigstens ein bisschen aufdecken. Und dies vor Zuschauern, die in der Amsterdam-Arena zugelassen sind. Zuletzt am Dienstag beim Freundschaftsspiel des holländischen Rekordmeisters gegen Hertha (1:0) durften 6000 Zuschauer, alles Ajax-Mitglieder, zusehen. Nun kommt also die Eintracht. „Ajax ist immer eine geile Mannschaft“, sagt der holländische Mittelstürmer der Frankfurter Bas Dost, „wir müssen zeigen, dass wir auch eine geile Truppe sind.“ Vor einem Jahr wäre das Spiel Ajax gegen Eintracht noch ein absoluter Knaller gewesen. Die einen, die Amsterdamer, hatten die Champions-League aufgemischt und waren bis ins Halbfinale vorgedrungen. Den anderen, den Frankfurtern, war das Gleiche in der Europa-League gelungen. Und beide hatten nur denkbar unglücklich das jeweilige Finale verpasst.

Neue Strategie der Frankfurter Eintracht: Testspiel gegen Ajax wird diese auf die Probe stellen

Doch das ist Vergangenheit. Die Gegenwart heißt bei der Eintracht: So schnell wie möglich eine stabile Einheit finden und wieder einen eigenen Spielstil etablieren. Trainer Adi Hütter hat unter der Woche unter anderem „Pressing“ geübt, also mit frühem Angreifen Druck auf den Gegner ausüben. Ob das gegen eine Klassemannschaft wie Ajax gelingen kann, ist angesichts der personellen Zusammensetzung der Frankfurter Mannschaft eher fraglich. Aber ein Versuch ist es allemal wert.

In der defensiven Abteilung deutet vieles daraufhin, dass der Frankfurter Trainer in die neue Saison so starten wird wie er in die vergangene gestartet war, mit einer Dreier-Abwehrkette. Das zwischenzeitliche Experiment mit der Viererkette scheint wieder eingemottet. Ein Grund: Mit Makoto Hasebe (36) hat die Eintracht ja den idealen Mittelmann für die Abwehr, der auch für den Spielaufbau prädestiniert ist und dringend benötigt wird. Hasebe also wird wieder seinen Liberoposition einnehmen. Und wenn der, Stand jetzt, älteste Spieler der Bundesliga mal ausruhen muss, wird Martin Hinteregger für ihn auf dieser Position einspringen. Auch das wurde im Training immer wieder geübt.  

Rund um Hasebe gibt es für die anderen beiden Plätze in der Dreierkette viele Alternativen, neben den etablierten Spielern wie David Abraham, Hinteregger und Evan Ndicka, auch Almamy Touré und Tuta. Viel Auswahl also in der Abwehr. Das gilt auch für die anderen Mannschaftsteile. Im Grunde ist die Frankfurter Eintracht auf jeder einzelnen Position doppelt besetzt, zumindest quantitativ. Qualitativ trifft das natürlich nicht immer zu. Gegen Ajax wird sich da womöglich schon die Spreu vom Weizen trennen. Und der Trainer wird viel Erkenntnisse gewinnen. 

Generalprobe gegen Ajax: Veränderungen für Eintracht Frankfurt möglich

Dass sich allerdings auch nach der Generalprobe noch viel verändern kann, liegt in der Natur des Fußballs. Durch Vereinswechsel, die in diesem Jahr bis zum 5.Oktober möglich sind, kann es noch zu entscheidenden Verschiebungen kommen. Abgänge sind möglich, Zugänge natürlich auch. Am Mittwochnachmittag hatten sich Sportvorstand Fredi Bobic und der neue Aufsichtsratsboss Philip Holzer das Training genau angeschaut. Und sicher haben sie dabei auch die eine oder andere Personalie diskutiert. Von Peppi Schmitt

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare